Universitätsbibliothek Wien

Die Erfindung der Biometrie – Identifizierungstechniken und ihre Anwendungen, 1870–1914

Messner, Daniel (2015) Die Erfindung der Biometrie – Identifizierungstechniken und ihre Anwendungen, 1870–1914.
Dissertation, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Becker, Peter

[img] PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (7Mb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29693.17422.182365-0
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29693.17422.182365-0

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

In der Dissertation untersuche ich die Erfindung und Einführung biometrischer Identifizierungstechniken an der Wende zum 20. Jahrhundert. Dazu beschreibe ich die Entstehung der Orte polizeilichen Identifizierens und zeichne die Implementierung von behördlichen Anwendungspraktiken für die Techniken Fotografie, Anthropometrie und Daktyloskopie (Fingerabdruckverfahren) zwischen 1870–1914 nach. Es handelt sich dabei um eine Geschichte des Wissens, aus der deutlich wird, dass biometrische Registraturen Vorformen moderner Datenbanken waren, die die polizeiliche Informationsverarbeitung transformierten und eine technische Lösung boten für die Stabilisierung und Konstruktion von Identitäten. Mit der Einführung von erkennungsdienstlichen Identifizierungstechniken etablierte sich ein Dreischritt, der wesentlich ist für biometrische Verfahren und der sich in behördlichen Anwendungspraktiken widerspiegelt: Informationen über eine Person werden erzeugt und dokumentiert (»Verdaten«), in standardisierte Form gebracht (»Klassifizieren«) und in einem Register/Archiv abgelegt (»Archivieren«), um für einen späteren Vergleich abruf- und auffindbar zu sein. Ihre machtvolle Wirkung entfalteten biometrische Verfahren nicht aufgrund einzelner Signalements bzw. Fingerabdruckblättern, sondern durch das Archiv, seiner Ordnung und dem Zugriff auf die gespeicherten Informationen. Registraturen waren behördliche Versuche der Wiederherstellung sozialer Ordnung im Kontext von Nationalismus und Mobilität. Gegenwärtig lässt sich die Ablöse von analogen hin zu digitalen Ordnungs- und Erschließungssystemen beobachten und die Übertragung des Sicherheitsversprechens biometrischer Verfahren auf nicht-kriminalpolizeiliche Anwendungen. Zwar spielt der Austausch von ermittlungsrelevanten Informationen durch Polizeidatenbanken mit dem Einsatz biometrischer Systeme scheinbar eine zentrale Rolle in internationalen Sicherheitsfragen, jedoch bleibt die Frage nach den gesellschaftspolitischen Effekten außen vor. In einer historischen Perspektive lassen sich gesellschaftspolitische Effekte von Datenbanken und Wissensbeständen herausarbeiten. Die Erfindung der Biometrie und die Implementierung von Erkennungsdiensten zeigt, wie sich Gesellschafts-ordnungen und Sicherheitsvorstellungen in Formen der Wissensverwaltung eingeschrieben haben.

Schlagwörter in Deutsch

Wissensgeschichte / Surveillance Studies / Fingerabdruck / Daktyloskopie / Anthropometrie / Fotografie / Polizeigeschichte / Technikgeschichte / Verwaltungsgeschichte

Abstract in Englisch

The aim of my dissertation is to explore the negotiation and implementation of identification practices at the end of the 19th century. I focus on the situation in Vienna and place it in a European and global context and therefore examine the implementation of the identification techniques photography, anthropometry, and dactyloscopy (fingerprinting) in the years 1870–1914. The expansion of police and security agencies in the second half of the 19th century led not only to new forms of individual identification but also to new institutions specialized in the recognition of delinquents. Those registration offices (»Erkennungsdienste«) were important parts in the formation of criminal police in the European metropolises like Vienna, Berlin, London or Paris. Furthermore the criminal police established specific identification practices which spread within a short time in the early 20th century, especially in Europe, North and South America. A new epistemic culture evolves with the formation of modern biometry, like fingerprinting. Due to their policing origins biometric identification techniques imply a promise of security and therefore are until today powerful tools. My main interest focuses on the question of how biometry was invented as an archiving strategy for classifying and retrieving information. Therefore I studied the practices of collecting, classifying, and archiving information on a local level at the Viennese police department in the context of international networks of security agencies. Expectations and failures are important parts in the development of identification strategies, which can only be investigated as a dynamic process. A crucial aspect of the biometric archiving strategy was the treatment of bodies as an index for the new registries, which allowed a seemingly objectifiable relation between body and filed information. My dissertation shows that with the invention of biometry there can be noticed a change in dealing with information as the biometric registries are in several ways preforms of modern databases. Biometric databases are in a way administrative attempts of restoring and preserving social order in the context of nationalism and mobility. Therefore the field of biometric identification techniques is a worthwhile laboratory where one can study the co-production of technology and society. In a historical perspective I show how social ideas and imaginations of security and technology are part of data collections and their practices. By that, this research seeks to contribute to an ongoing debate that includes privacy issues, individual and collective identities, public and private surveillance.

Dokumentenart: Hochschulschrift (Dissertation)
AutorIn: Messner, Daniel
Titel: Die Erfindung der Biometrie – Identifizierungstechniken und ihre Anwendungen, 1870–1914
Umfangsangabe: VI, 365 Seiten : Illustrationen
Institution: Universität Wien
Fakultät: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Dr.-Studium der Philosophie Geschichte
Publikationsjahr: 2015
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Becker, Peter
BeurteilerIn: Becker, Peter
2. BeurteilerIn: Vec, Miloš
Klassifikation: 15 Geschichte > 15.07 Kulturgeschichte
15 Geschichte > 15.60 Schweiz, Österreich-Ungarn, Österreich
AC-Nummer: AC12698541
Dokumenten-ID: 39278
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)