Universitätsbibliothek Wien

Kunst im Kontext

Bischoff, Juliane (2015) Kunst im Kontext.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Smudits, Alfred
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29214.80662.143354-3

Link zu u:search

Abstract in German

Vor dem Hintergrund eines neuerlichen Interesses der Soziologie an der Kunst wird eine Gegenüberstellung der drei einflussreichen kunstsoziologischen Theorien von Howard S. Becker, Pierre Bourdieu und Niklas Luhmann interessant. Mit den drei Schlüsselkonzepten „Kunstwelten“, „Kunstfeld“ und „Kunstsystem“ sind unterschied-liche Auffassungen von Kunst als sozialem Phänomen verbunden, die darauf zielen Subjektvorstellungen von Künstler/innen als Schöpfergenies zu dekonstruieren. Die Arbeit zeigt die theoretische Verortung der drei Theoretiker auf, legt die Genese ihrer kunstsoziologischen Theorien dar und vergleicht die Schlüsselkonzepte im Hinblick auf die konzipierte Eigenständigkeit des Kunstbereichs. Howard S. Beckers kunstsoziologische Analysen sind im Paradigma des Symbolischen Interaktionismus verortet. Er interessiert sich für die vielfältigen Netzwerke, in denen sich Künstler/innen befinden. Die Herstellung eines Kunstwerks ist an vielfältige kooperative Zusammenarbeit geknüpft und wird durch konventionelle Standards strukturiert. Pierre Bourdieus Theorie des künstlerischen Feldes ordnet sich in seine Konzeption des sozialen Raumes ein. Er versteht künstlerische Produktion als Aushandlungskampf um gültige Bewertungsnormen, die eine Reproduktion sozialer Herrschaftsverhältnisse nach sich zieht. Niklas Luhmann begreift Kunst als soziales Funktionssystem, das sich im Laufe der Moderne ausdifferenziert hat. Die Selbsterhaltung des Systems ist durch kommunikative Reproduktion garantiert, wobei das Kunstwerk als Kommunikation im Mittelpunkt steht. Der anschließende theoretische Theorienvergleich fokussiert auf die konzeptualisierte Eigenständigkeit des Kunstbereichs in den drei Theorien. Anhand der selbst konstruierten Kategorien „Autonomie“, „Stabilität und Wandel“ sowie „Grenzen und Interdependenzen“ wird eine Gegenüberstellung wesentlicher Aspekte vorgenommen. Der Theorievergleich lotet die vielfältigen Konvergenzen und Divergenzen der drei Theorien aus und weist auf die Möglichkeiten der gegenseitigen Bereicherung hin.

Schlagwörter in Deutsch

Kunstsoziologie / Theorienvergleich

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Bischoff, Juliane
Title: Kunst im Kontext
Subtitle: ein Vergleich der kunstsoziologischen Theorien von Howard S. Becker, Pierre Bourdieu und Niklas Luhmann
Umfangsangabe: 106 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Soziologie
Publication year: 2015
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Smudits, Alfred
Assessor: Smudits, Alfred
Classification: 71 Soziologie > 71.02 Theorie der Soziologie
AC Number: AC12659920
Item ID: 38902
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)