Universitätsbibliothek Wien

Messianische Juden und Hebräisch sprechende Katholiken

Steiner, Martin (2015) Messianische Juden und Hebräisch sprechende Katholiken.
Diplomarbeit, University of Vienna. Katholisch-Theologische Fakultät
BetreuerIn: Treitler, Wolfgang
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29476.01312.182669-5

Link zu u:search

Abstract in German

Die messianisch-jüdische Bewegung ist ein immer größer werdendes religiöses Phänomenon unserer Zeit. Weltweit und insbesondere im Staat Israel führt ihr Dasein zu komplexen juristischen und theologischen Fragestellungen hinsichtlich ihrer jüdischen bzw. christlichen Identität. Die untersuchten messianisch-jüdischen Gemeinden sind judenmissionarisch tätig. Ihre historischen Wurzeln im Staat Israel liegen selbst in der organisierten Judenmission, die von protestantischen Missionsgesellschaften im 19. Jahrhundert betrieben wurde. Die etablierten Kirchen lehnen aus historischen und theologischen Gründen Judenmission ab. Gemeinsam ringen die plurale Welt des religiösen und politischen Judentums und die Kirchen um eine systematische Zuordnung der messianischen Juden, die sich selbst als Teil des Judentums betrachten, aber signifikant christliche Glaubensinhalte teilen. Es handelt sich nicht um eine historische Gruppe – das antike Judenchristentum –, sondern um eine junge und auch zeitgenössische Bewegung, von welcher ein nennenswerter Teil innerhalb der vielgestaltigen messianisch jüdischen Bewegung gemäß des halachischen Gesetzes ihrer Herkunft nach aus dem jüdischen Volk stammt und daran glaubt, dass Jesus von Nazareth der (göttliche) Messias ist. Ziel dieser Arbeit ist es, deskriptiv jüdische und christliche Elemente messianisch-jüdischer Gemeinden unter dem Spannungsbogen von Fremd- und Selbstdefinition darzustellen. Die Herangehensweise an das Thema erfolgt nicht nur über die Basisliteratur, veröffentlichte Publikationen der Gemeindeleiter und Eigendarstellung messianisch jüdischer Gemeinden in Jerusalem, sondern auch anhand von teil-narrativen Experteninterviews und durch die teilnehmende Beobachtung der Gemeindegottesdienste. Für die Auseinandersetzung mit der uneinheitlichen Bewegung der messianischen Juden wird ein geschichtlich-theologisches Vorverständnis generiert, das skizzenhaft die Entwicklungen des Christentums aus dem Judentum bewusst macht und danach jüdische Perspektiven berücksichtigt, wie in biblischer Zeit, im orthodoxen und konservativen Judentum, aber auch im progressiven Judentum, im Zionismus und im Staat Israel jüdische Identität gedacht werden kann. Ergänzend für das Vorverständnis werden Termini wie „Judenchristen“, „hebräische Christen“, „christliche Juden“, „hebräische Katholiken“, „Jews for Jesus“ und „messianische Juden“ determiniert. Ausgehend von einem dreiteiligen Aufbau der Darstellung der Gemeinden, nämlich vom Selbstverständnis ad intra über das Selbstverständnis ad extra hin zu den bibeltheologischen Glaubensgrundsätzen, wurden für die Studie vier Jerusalemer Gemeinden untersucht. Zu den drei messianisch-jüdischen Gemeinden zählen: erstens die charismatische Gemeinde des Lammes vom Berge Zion. Die Gemeinde versammelt sich an der Christ Church in der Altstadt von Jerusalem, die von einer anglikanischen Missionsgesellschaft geleiteten wird und seit dem 19. Jahrhundert eine umfangreiche Judenmission in Jerusalem betreibt. Zweitens die charismatisch-pentekostale Hebrew Congregation an der international King of Kings Community of Jerusalem, die Teil einer Freikirche ist; und drittens die von einer christlichen Kirche unabhängige synagogal-strukturierte Gemeinde Roeh Israel, die äußerst distanziert gegenüber messianisch-jüdischen Gemeinden ist und mit keiner protestantischen Kirchen zusammenarbeitet – diese Gemeinde wehrt sich vehement, christlich theologische Termini, die genuin biblische Aspekte in einer griechisch philosophischen Denkweise artikulieren, zu verwenden. Die Gläubigen aus dem Vikariat der Hebräisch sprechenden Katholiken dagegen bezeichnen sich nicht als messianische Juden, sondern explizit als Christen, die sich ihrer individuellen jüdischen Wurzeln bewusst sind und keine Mission am jüdischen Volk ausüben, denn „Gott rettet ganz Israel“ (Röm 11,26)!

Schlagwörter in Deutsch

Messianische Juden / Hebräisch sprechende Katholiken / Judenchristen / Judenmission / jüdische Identität / Jerusalem / Israel / Messias / Selbstverständnis / bibeltheologische Glaubensgrundsätze / Systematische Theologie

Abstract in English

The messianic Jewish movement is a constantly growing religious phenomenon of our time. Globally and especially in the state of Israel their existence leads to complex juridical and theological questions regarding their Jewish or respectively Christian identity. The surveyed messianic Jewish congregations are all involved in Jewish missionary work. Their historic roots lie in the organised Jewish mission in the state of Israel, which was operated by Protestant missionary societies in the 19th century. The established churches are rejecting Jewish mission for historic and theological reasons. The pluralistic world of religious and political Judaism and the churches are collectively striving for a systematic assignment of the messianic Jews, which consider themselves part of the Jewish religion, but significantly share Christian beliefs. They are not a historical group – the ancient Jewish Christianity – but a recent as well as contemporary movement, from which a considerable part within the diverse messianic Jewish movement, in compliance with the halachic law, are according to their ancestry descended from the Jewry and believe that Jesus of Nazareth is the (divine) Messiah. The objective of this research is to descriptively depict the Jewish and Christian elements of a messianic Jewish congregation in the field of conflict of an external- and self-definition. The topic is not only approached through basic literature, publications of the parish leaders and self-presentation of the messianic Jewish congregations in Jerusalem but also based on semi-narrative expert interviews and participatory observation of church services. A historical-theological prior understanding is generated to examine the non-uniform movement of the messianic Jews, which sketchily creates an awareness for the development of Christianity from Judaism. Jewish perspectives are taken into account to consider how in biblical times, in orthodox and conservative Judaism as well as in progressive Judaism, in Zionism and in the state of Israel, Jewish identity can be interpreted. Terms like “Jewish Christians”, “Hebrew Christians”, “Christian Jews”, “Hebrew Catholics”, “Jews for Jesus” and “messianic Jews” are determined to add to the prior understanding. In the study four congregations in Jerusalem were examined based on the depiction of the congregations examined under three aspects, namely from the self understanding ad intra to an external-understanding ad extra to the biblical-theological principles. The three messianic Jewish congregations include: firstly the charismatic Congregation of the Lamb on Mount Zion. The congregation assembles in the Christ Church in the historical centre of Jerusalem, which is lead by an Anglican missionary society and operates an extensive Jewish mission in Jerusalem since the 19th century. Secondly the charismatic pentecostal Hebrew Congregation in the international King of Kings Community of Jerusalem, which is part of a Free Church; and thirdly the synagogal like structured congregation Roeh Israel which is independent from a Christian church, extremely distanced towards other messianic Jewish congregations and doesn't want to collaborate with a protestant church. This congregation vehemently refuses to use Christian-theological terms which articulate genuine biblical aspects in a Greek-philosophical mindset. The believers of the Vicariate of the Hebrew speaking Catholics, in contrast, are not describing themselves as messianic Jews, but are explicitly calling themselves Christians, who are aware of their individual Jewish origins and are not trying to missionize the Jewry because “All Israel will be saved” (Romans 11,26)!

Schlagwörter in Englisch

Messianic Jews / Hebrew speaking Catholics / Jewish-Christians / missionizing the Jews / Jewish identity / Jerusalem / Israel / Messiah / self understanding / biblical theological principles / Systematic Theology

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Steiner, Martin
Title: Messianische Juden und Hebräisch sprechende Katholiken
Subtitle: eine Studie über ausgewählte Jerusalemer Gemeinden
Umfangsangabe: 255 Seiten
Institution: University of Vienna
Faculty: Katholisch-Theologische Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Diplomstudium Katholische Fachtheologie
Publication year: 2015
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Treitler, Wolfgang
Assessor: Treitler, Wolfgang
Classification: 11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.69 Systematische Theologie: Sonstiges
AC Number: AC13022810
Item ID: 38898
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)