Universitätsbibliothek Wien

Implementation of a microplate based assay for the assessment of the oxygen radical absorbance capacity (ORAC)

Stadlmayr, Barbara (2009) Implementation of a microplate based assay for the assessment of the oxygen radical absorbance capacity (ORAC).
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Lebenswissenschaften
BetreuerIn: Wagner, Karl-Heinz

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (855Kb)
DOI: 10.25365/thesis.3876
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29505.92113.243363-9

Link zu u:search

Abstract in English

The first objective of the thesis was the application of a microplate based assay for the assessment of the oxygen radical absorbance capacity (ORAC). The second objective was referred to the detection and validation of the antioxidant capacity in plasma samples of well trained Ironman-triathletes, within the FWF fundend project "Risk-assessment of Ironman-triathlon participants". The use of the device FLUOstar Optima in combination with 96-well microplates allowed a high sample throughput of 100 samples a day. Within the applied method we determined the antioxidant capacity in plasma of 42 Ironman-triathletes. The measured ORAC values contributed to the elucidation of the complex relationship between free radicals and antioxidants after a single bout of ultra endurance exercise. Therefore, the blood samples of the well trained triathletes of 5 different time points (prerace, 20minutes postrace, 1d, 5d, 19d postrace) were analysed. The ORAC assay provides a good linear relationship between concentration and fluorescence. Concerning the study collective the ORAC values increased significantly immediately postrace and remained higher until 1d postrace. After five days, ORAC values returned to prerace concentrations. The applied method offers a good index of antioxidant capacity in biological fluids within the technological equipment of every laboratory. Moreover it is inexpensive, reagents are simple to prepare and the procedure is fast. The data of the current work demonstrates that there is no persistent oxidative stress in well trained athletes after an Ironman triathlon, probably due to training and exercise induced adaptions of the antioxidant defense system.

Schlagwörter in Englisch

ORAC / oxidative stress / antioxidant capacity / radicals / pyhsical exercise / antioxidant capacity assays / ultra-endurance exercise / antioxidant defense system / Ironman-triathletes /

Abstract in German

Das erste Ziel der Diplomarbeit war die Entwicklung einer auf Mikrotiterplatten basierten Methode zur Erfassung der Oxygen-radical-absorbance-capacity (ORAC).Der zweite Ansatz umfasste die Bestimmung der antioxidativen Kapazität im Plasma von Ironmantriathleten innherhalb des FWF finanzierten Projektes "Risk- assessment of Ironman-triathlon participants". Die Verwendung des Mikroplattenlesegerätes FLUOstar Optima in Kombination mit 96-well Platten ermöglichte eine hohe Probendurchsatzrate, 100 Proben/Tag. Mit Hilfe der gewählten Methode wurde die antioxidative Aktivität im Plasma von 42 Ironmantriathleten bestimmt. Die erfaßten ORAC Werte trugen zur Aufklärung der komplexen Beziehung zwischen freien Radikalen und Antioxidantien nach intensiver physischer Belastung bei. Dafür wurden Blutproben von gut trainierten Triathleten entnommen und die Oxygen-radical-absorbance-capacity 2 Tage vor dem Ironmantriathlon, 20 Minuten, 1, 5, und 19 Tage nach dem Bewerb gemessen. Der ORAC Test liefert reproduzierbare Ergebnisse und zeigt eine gute Linearität zwischen Konzentration und Fluoreszenz. Bezieht man die ORAC Werte auf das Studienkollektiv, zeigte sich ein Anstieg der antioxidativen Kapazität unmittelbar nach dem Bewerb. Einen Tag nach dem Bewerb lagen die Werte immer noch signifikant über den Ausgangswert. Nach fünf Tagen näherten sie sich wieder dem Ausgangsniveau.Die eingesetzte Methode ist für die Erfassung der antioxidativen Kapazität im Plasma gut geeignet und ist mit der standardmäßigen Ausstattung eines Labors durchführbar. Außerdem erwies sich die Methode als kostengünstig, schnell und einfach in der Handhabung. Die vorliegende Arbeit zeigt, dass gut trainierte Athle- ten nach einem Ironmantriathlon keinen persistenten oxidativen Stress ausgesetzt sind. Dieser Effekt ist wahrscheinlich auf eine trainingsinduzierte Adaptierung des antioxidativen Systems zurückzuführen.

Schlagwörter in Deutsch

antioxidative Kapazität / Ironmantriathleten / freie Radikale / Antioxidantien / ORAC-Test / oxidativer Stress / antioxidative System

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Stadlmayr, Barbara
Title: Implementation of a microplate based assay for the assessment of the oxygen radical absorbance capacity (ORAC)
Umfangsangabe: X, 60 S. : graph. Darst.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Lebenswissenschaften
Publication year: 2009
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Wagner, Karl-Heinz
Assessor: Wagner, Karl-Heinz
Classification: 35 Chemie > 35.71 Biochemische Methoden
35 Chemie > 35.79 Biochemie: Sonstiges
76 Sport, Freizeit, Erholung > 76.24 Sport für besondere Zielgruppen
44 Medizin > 44.14 Gesundheitsvorsorge
30 Naturwissenschaften allgemein > 30.03 Methoden und Techniken in den Naturwissenschaften
AC Number: AC07583622
Item ID: 3876
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)