Universitätsbibliothek Wien

Augustinus, Enarrationes in Psalmos 3
 im Vergleich mit modern-neuzeitlichen Auslegungen
 von Ps 3.

Baierl, Udo (2015) Augustinus, Enarrationes in Psalmos 3
 im Vergleich mit modern-neuzeitlichen Auslegungen
 von Ps 3.
Dissertation, University of Vienna. Katholisch-Theologische Fakultät
BetreuerIn: Schwienhorst-Schönberger, Ludger
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29128.51397.405265-3

Link zu u:search

Abstract in German

Im Opus tripartitum von Joseph Ratzinger über Jesus von Nazareth wird vom Au- tor der Versuch unternommen, zwei Hermeneutiken miteinander zu verbinden: Die mo- dern-neuzeitliche Auffassung von Exegese und das Konzept von Schriftauslegung, wie es bei den Kirchenvätern begegnet. Die vorliegende Arbeit untersucht auf induktivem Wege anhand verschiedener Auslegungen von Ps 3, nach welchen hermeneutischen Prinzipien einerseits die Väter und andererseits die modern-neuzeitlichen Exegeten die Schrift auslegen, und inwiefern es möglich sei, beide Ansätze miteinander zu vereinen. Im Teil I wird AUGUSTINUS, Enarrationes in psalmos 3 kommentiert. Abschnitt für Abschnitt wird der lateinische Text nach CSEL präsentiert, übersetzt und im Hinblick auf hermeneutische sowie theologische Implikationen hin untersucht. Dabei wird deut- lich, dass die drei unterschiedlichen Deute-Ebenen, auf denen sich Augustins prosopo- logische Auslegung von Ps 3 bewegt, nicht mit dem mehrfachen Schriftsinn verwechselt werden dürfen, der bei Augustin nur sehr begrenzt begegnet. Seine Exegese ist außer- dem geprägt von typologischen Momenten, die im Zusammenhang seines philosophi- schen Vorverständnisses im Rahmen des ‹signum-res›-Schemas plausibel gemacht wer- den können. Allegorische Deutungen, die stellenweise begegnen, werden rückgebunden an andere Bibelstellen, sodass die Gefahr einer willkürlichen, ausschweifende Allegore- se in der vorliegenden Psalmauslegung nur sehr begrenzt beobachtet werden kann. Au- gustinus begründet fast ausnahmslos jede seiner Auslegungen, sie es durch Vernunftar- gumente, sei es durch Bibelstellen. An etlichen Stellen fällt auf, dass Augustinus an den Gegenständen und Situationen, die im Psalm begegnen, nicht als Realia interessiert ist. Sie sind ihm vielmehr ein Hinweis auf eine höhere, eher innerliche oder transzendente Ebene. Im Teil II werden elf modern-neuzeitliche Kommentare zu Ps 3 zusammengefasst und vorgestellt. Folgende Autoren werden berücksichtigt: Franz Delitzsch, Hermann Gunkel, Hans-Joachim Kraus, Alfons Deissler, Luis Alonso Schökel, Frank-Lothar Hossfeld, Klaus Seybold, Gianni Barbiero, Manfred Oeming, Erich Zenger, Friedhelm Hartenstein und Bernd Janowski. Ein Vergleich der einzelnen Auslegungen zeigt, wel- chen Wandlungen die Psalmenexegese vom Ende des 19. Jahrhunderts bis heute unter- worfen ist. Die untersuchten Kommentare zeichnen einen Weg nach: von der historisch- kritischen zur kanonischen Exegese; von der Psalmen- zur Psalterexgese; von der dia- !249 chronen und der synchronen Auslegung zu einer diachron reflektierten Synchronie; vom Sitz im Leben zum Sitz in der Literatur. Anders als Augustinus sind die untersuchten Auslegungen an rein „innerweltlichen“ Sachverhalten interessiert: philologische Fragen, die begegnenden Realia, historische Fragen, die Psalmgattungen, literaturwissenschaft- liche Untersuchungen usw. Teil III versucht, die beiden Hermeneutiken miteinander zu verbinden. Dies ge- schieht in drei Schritten: Zuerst wird die Väterexegese in die modern-neuzeitliche ein- geordnet, indem die Texte als reine Texte aufgefasst werden, die mit exegetischen und literaturwissenschaftlichen Mitteln nebeneinander gelegt und verglichen werden kön- nen. Dabei wird die diachron vermittelte Synchronie, die Erich Zenger für die biblische Exegese formuliert hat, auf die Auslegung der Vätertexte ausgeweitet. Dann wird die modern-neuzeitliche Exegese in die Väterexegese integriert. Dies wird plausibel gemacht, indem erläutert wird, inwiefern die Hermeneutik in der Patristik mit ihrem mehrfachen Sinn eine vollere ist als die Hermeneutik in der Neuzeit. Wäh- rend letztere lediglich den historischen Sinn kennt, weist erstere noch den geistigen Sinn in verschiedenen Ausfaltungen auf, sodass jene in diese integriert werden kann. Die Scala Claustralium veranschaulicht jenen Aspekt noch genauer. Schließlich wird herausgearbeitet, inwiefern bei der Auslegung von biblischen und patristischen Texten die Frage nach dem Verhältnis von Glaube und Vernunft be- rührt ist. Das Bild einer Doppelhelix veranschaulicht diese Zwei-Einheit, deren Polarität nach keiner der beiden Seiten aufgelöst werden darf. Der Person des Auslegers ist es aufgetragen, diese Spannung auszuhalten, und die beiden Wege – säkular-wissenschaft- liche Erklärung und gläubiges Verstehen – je ganz zu gehen. Es wird aufgezeigt, inwiefern Joseph Ratzingers Jesus-Bücher von dieser dialekti- schen Spannung her verstanden werden können.


Schlagwörter in Deutsch

Exegese / kanonische Exegese / Augustinus / Enarrationes in Psalmos / Glaube und Vernunft / Psalmen / Psalter

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Baierl, Udo
Title: Augustinus, Enarrationes in Psalmos 3
 im Vergleich mit modern-neuzeitlichen Auslegungen
 von Ps 3.
Umfangsangabe: 253 Seiten : Illustrationen
Institution: University of Vienna
Faculty: Katholisch-Theologische Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Doktoratsstudium der Katholischen Theologie (Dissertationsgebiet: Katholische Fachtheologie)
Publication year: 2015
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Schwienhorst-Schönberger, Ludger
Assessor: Schwienhorst-Schönberger, Ludger
Classification: 11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.34 Exegese, Hermeneutik
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.51 Frühes Christentum
AC Number: AC12640599
Item ID: 38433
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)