Universitätsbibliothek Wien

Zwischen Ausstieg, Aufstieg und Erfolg?

Fritsch, Nina (2015) Zwischen Ausstieg, Aufstieg und Erfolg?
Dissertation, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Verwiebe, Roland
Gesperrt bis: 23 June 2017
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30129.86791.657561-7

Link zu u:search

Abstract in German

Das Dissertationsprojekt beschäftigt sich mit Karriereverläufen von Frauen in der universitären Wissenschaft in Österreich. Die Dissertation ist kumulativ angelegt und besteht aus vier Artikeln in nationalen und internationalen sozialwissenschaftlichen Fachzeitschriften. Untersucht werden dabei einerseits unterschiedliche Barrieren für Frauen, die den beruflichen Aufstieg von Frauen erschweren oder sogar verhindern. Die unterschiedlichen organisationalen Kontexte werden dabei berücksichtigt. Zusätzlich werden jene Gründe analysiert, die für einen (selbstgewählten) Ausstieg von Wissenschaftlerinnen verantwortlich sind. Andererseits untersucht das Dissertationsprojekt die beruflichen Verläufe der erfolgreichsten Wissenschaftlerinnen in Österreich. Im Zentrum steht dabei die Forschungsfrage, welche Strategien entwickelt werden, um Barrieren zu bewältigen und in Führungspositionen zu gelangen. In der konzeptionellen Rückbindung bemüht sich die vorliegende Arbeit um einen Brückenschlag zwischen ungleichheits- und modernisierungstheoretischen Prämissen. Diesen beiden Schwerpunkten liegen zwei Untersuchungsgruppen zu Grunde. Es werden insgesamt 22 problemzentrierte Interviews mit Wissenschaftlerinnen an österreichischen Universitäten durchgeführt. Sie werden retrospektiv zu ihren beruflichen Verläufen in der universitären Wissenschaft in Österreich befragt. Die erste Untersuchungsgruppe (insgesamt zehn Interviews) besteht aus Wissenschaftlerinnen, die in unterschiedlichen beruflichen Positionen aus dem Universitätssystem ausgestiegen sind. Die zweite Untersuchungsgruppe (insgesamt 12 Interviews) umfasst Wissenschaftlerinnen in Führungspositionen (z.B.: Rektorinnen). Das empirische Material wurde in einem ersten Schritt mit der Methode des verlaufsstrukturierenden Themenvergleichs (Witzel 2000); in einem Zweiten mit dem Verfahren des axialen Kodierens (Strauss und Corbin 1990, 1996) ausgewertet. Die Ergebnisse der empirischen Studie heben die Bedeutung der folgenden Barrieren für die beruflichen Verläufe der Wissenschaftlerinnen hervor: die Unsicherheit in den Beschäftigungsverhältnissen, die kurzfristige Planbarkeit und eine damit verbundene Perspektivenlosigkeit, die Schwierigkeit berufliche und familiäre Verpflichtungen bei gleichzeitig steigender Mobilitätsanforderungen zu verbinden, geschlechterspezifische Praktiken im Arbeitsalltag sowie der Einfluss sozialer Netzwerke. Die Analysearbeit zeigt jedoch auch, dass die unterschiedlichen organisationalen Kontexte nicht nur eine bedeutsame Rolle spielen, sondern darüber hinaus nicht nur negative Folgen für Wissenschaftlerinnen herstellen. Zum Beispiel werden im Bereich der Vereinbarkeitsthematik ein besseres Zeitmanagement und eine Effizienzsteigerung positiv hervorgehoben. Die Bewältigungsstrategien der Wissenschaftlerinnen in Führungspositionen ergeben sich ebenfalls als emergente Muster aus dem empirischen Material. Sie werden angewendet, um die Barrieren zu überwinden und in Führungspositionen zu gelangen. Auch in diesem Zusammenhang zeigt sich, dass sich die Bewältigungsstrategien hinsichtlich ihrer subjektiven Intentionen unterscheiden.

Schlagwörter in Deutsch

Österreich / Wissenschaftlerinnen / Berufsverläufe

Abstract in English

The present PhD project deals with career developments among women engaged in Austrian university-level science. It is cumulative in that it is based on four papers published in national and international social science journals. First, the project aims to explore the barriers and obstacles that may impede or even prevent female scientists’ professional advancement. In this regard, consideration is given to a variety of organizational contexts, as well as the reasons underlying their (independent) decisions to opt out of academia. Second, the project investigates the professional careers of some of today’s most successful female scientists in Austria. The barriers are addressed that may impede women’s scientific careers, alongside the coping strategies that are developed in an effort to attain leading university positions. By reference to theory, the present work attempts to establish a bridge between premises derived from the theories of inequality and modernization. These two key research issues are informed by two groups of investigation. A total of 22 problem-centered interviews was carried out with female scientists at Austrian universities, who were queried about their professional careers within academia in this country. The first group (ten interviews) consisted of scientists who had opted out from various positions within the university system. The second group (12 interviews) comprised women in leading positions (e.g. female rectors). The empirical material was evaluated with the method of topical comparison (Witzel 2000) and subsequently with axial coding (Strauss und Corbin 1990, 1996). The results of the empirical investigation emphasize the significance of the following barriers for the scientists’ professional careers: insecurity in employment relationships, short-term projectability and concomitant deficient perspectives, difficulties in reconciling professional and familial obligations in the face of increasing mobility challenges, gender-specifically marked practices in everyday working life, and the influence of social networks. However, the analysis also suggests that the various organizational contexts not only play an important role in themselves. Rather, they additionally have generated not exclusively negative consequences for the female scientists under investigation. For example, improved time management and increased efficiency are positively emphasized in the above-mentioned area of reconciliation. The leading scientists’ coping strategies also result from the empirical material as emergent patterns, applied to overcome barriers and to attain leading positions. In this connection, as well, the coping strategies are shown to differ in terms of their underlying subjective intentions.

Schlagwörter in Englisch

Austria / female academics / occupational biographies

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Fritsch, Nina
Title: Zwischen Ausstieg, Aufstieg und Erfolg?
Subtitle: Karriereverläufe von Frauen in der universitären Wissenschaft in Österreich
Umfangsangabe: 162 S. : graph. Darst.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Dr.-Studium d.Sozialwissenschaften (Dissertationsgebiet: Soziologie)
Publication year: 2015
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Verwiebe, Roland
Assessor: Froschauer, Ulrike
2. Assessor: Sauer, Birgit
Classification: 71 Soziologie > 71.31 Geschlechter und ihr Verhalten
AC Number: AC12408880
Item ID: 38418
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)