Universitätsbibliothek Wien

Aqua pro Vita – die Wasserversorgung nordafrikanischer Provinzen von der Quelle bis zur Stadt

Kirchknopf, Armin (2015) Aqua pro Vita – die Wasserversorgung nordafrikanischer Provinzen von der Quelle bis zur Stadt.
Masterarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Steskal, Martin

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (17Mb)
DOI: 10.25365/thesis.38238
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30232.63949.339259-5

Link zu u:search

Abstract in German

Diese Masterarbeit gibt einen Überblick über die Wasserversorgung nordafrikanischer Städte, vorwiegend in römischer Zeit. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Beschreibung der Quellen, der Aquädukte und deren Endpunkte vor oder in den Städten. Ziel dieser Arbeit ist es, auf Basis der Fachliteratur herauszufinden, ob sich gravierende Unterschiede in der Wasserversorgung in Nordafrika zu ausgewählten Beispielen im Rest des Imperium Romanum aufzeigen lassen. Der erste Teil dieser Arbeit widmet sich den Nachweisen prärömischer und römischer Wasserversorgungsanlagen in Nordafrika. Der Aquädukt von Karthago (Tunesien) nimmt hier eine Sonderstellung ein, da er bereits ausgezeichnet publiziert ist. Einen Gesamtüberblick über die Wasserversorgung in Nordafrika gewährleistet die Beschreibung weiterer Aquädukte: Simitthus (Tunesien), Bulla Regia (Tunesien), Thuburbo Maius (Tunesien), Cirta (Algerien), Thugga (Tunesien), Utica (Tunesien), Hadrumetum (Tunesien), Saldae (Algerien), Siga (Algerien), Caesarea Mauretania (Algerien), Sufasar (Algerien), Lepcis Magna (Libyen), Lambaesis (Algerien), Thamugadi (Algerien), Volubilis (Marokko), Kyrene und Apollonia (Libyen), Ptolemais (Libyen) sowie Hadrianopolis (Libyen). Dabei kann anhand der Ausführlichkeit der Kapitel sehr gut auf den Stand der Forschung in der Fachliteratur geschlossen werden, der in einigen Fällen ausgesprochen dünn ist. Der zweite Teil dieser Arbeit beschäftigt sich mit ausgewählten Vergleichsbeispielen im restlichen Imperium Romanum. Dazu zählen die Städte Dorchester (Großbritannien), Athen (Griechenland), Köln (Deutschland), Ephesos (Türkei) sowie Nîmes (Frankreich). Dabei werden – wie im ersten Teil – die Wasserversorgungsanlagen anhand ihrer Quellen, der Aquädukte sowie ihrer Endpunkte detailliert beschrieben. Im dritten Teil dieser Arbeit werden dann die Daten und Fakten der beiden vorangegangen Kapitel ausgewertet und die eingangs gestellte Forschungsfrage beantwortet, ob sich Unterschiede in der Wasserversorgung Nordafrikas zum restlichen Imperium Romanum feststellen lassen oder nicht. Abbildungen und ein Abbildungsverzeichnis, ein Tabellen- sowie ein Literaturverzeichnis und der Lebenslauf des Autors schließen diese Arbeit ab.

Schlagwörter in Deutsch

Nordafrika / Wasserversorgung / Archäologie

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Kirchknopf, Armin
Title: Aqua pro Vita – die Wasserversorgung nordafrikanischer Provinzen von der Quelle bis zur Stadt
Umfangsangabe: 166 S. : Ill., Kt.
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Klassische Archäologie
Publication year: 2015
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Steskal, Martin
Assessor: Steskal, Martin
Classification: 15 Geschichte > 15.17 Klassische Archäologie
AC Number: AC12699598
Item ID: 38238
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)