Universitätsbibliothek Wien

Magistratswahlen in der frühen Kaiserzeit

Rafetseder, Niklas (2015) Magistratswahlen in der frühen Kaiserzeit.
Diplomarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Mitthof, Fritz

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (846Kb)
DOI: 10.25365/thesis.38108
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30466.73628.117169-5

Link zu u:search

Abstract in German

Die Diplomarbeit stellt einen Vergleich der Magistratswahlen in der Stadt Rom mit denen in den Kolonien und Munizipien Italiens und der Provinzen in der Kaiserzeit an. In Rom wurden die Volkswahlen unter Augustus eingeschränkt und unter Tiberius marginalisiert – ab 14 n. Chr. fanden die eigentlichen Magistratswahlen im Senat statt, wobei der Kaiser durch Empfehlung von Kandidaten einen wesentlichen Einfluss auf das Ergebnis ausüben konnte. Dieses Empfehlungsrecht gründete ursprünglich auf der auctoritas (Autorität) des Augustus und wurde unter Vespasian 69 n. Chr. in der lex de imperio Vespasiani auch gesetzlich festgeschrieben. Der Senat konnte durch Wahl auf die Besetzung jener Stellen Einfluss nehmen, die vom Kaiser nicht empfohlen worden waren. Das Volk von Rom trat zwar noch bis in das dritte Jahrhundert n. Chr. zusammen, um die Magistrate zu wählen, stimmte aber spätestens seit Tiberius nur noch symbolisch über die Kandidatenliste ab, die Kaiser und Senat zusammengestellt hatten. In den Gemeinden Italiens und der Provinzen war jedoch auch in der Kaiserzeit eine Volkswahl der Beamten vorgesehen, wie aus den in Spanien und Moesien ausgegrabenen Stadtgesetzen deutlich wird. Da mit der Ausübung der Magistratur auch die Erlangung des römischen Bürgerrechts verbunden war, trug dieses System wesentlich zur Romanisierung der ansässigen Oberschicht bei. Die kürzlich gefundene lex Troesmensis legt ein Bestehen dieser Ordnung, und die darin vorgesehene Volkswahl von Beamten, bis mindestens 180 n. Chr. nahe. Die Bevölkerung in den Munizipien und Kolonien entschied auf jeden Fall länger an den Wahlurnen über ihre Beamten, als dies in der Stadt Rom der Fall war.

Schlagwörter in Deutsch

Römisches Reich / Kaiserzeit / Magistratswahlen / Munizipien / Kolonien / Pompeji

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Rafetseder, Niklas
Title: Magistratswahlen in der frühen Kaiserzeit
Subtitle: Rom und die Kolonien bzw. Munizipien im Vergleich
Umfangsangabe: V, 123 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Lehramtsstudium UF Geschichte, Sozialkunde, Polit.Bildg. UF Latein
Publication year: 2015
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Mitthof, Fritz
Assessor: Mitthof, Fritz
Classification: 15 Geschichte > 15.25 Alte Geschichte
15 Geschichte > 15.28 Römisches Reich
AC Number: AC12380006
Item ID: 38108
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)