Universitätsbibliothek Wien

Jung, weiblich*, leistungsfähig

Matt, Ina (2015) Jung, weiblich*, leistungsfähig.
Masterarbeit, Universität Wien. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Holzleithner, Elisabeth

[img] PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (515Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29803.92040.549869-7
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29803.92040.549869-7

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

In dieser Arbeit wird eine kritische Diskursanalyse (Jäger 2011) des hegemonialen österreichischen Mediendiskurses zu hochqualifizierter Migration und dem Paradigma von „Integration durch Leistung“ anhand des „Falls“ Natalia Zambrano (Frühling 2013) durchgeführt. Natalia Zambrano, eine junge, hochqualifizierte und „erfolgreich“ integrierte Studienabsolventin aus einem Drittstaat wandte sich Ende Februar 2013 selbständig an die Medien. Damals stand ihre ungewollte Ausreise bevor, weil sie die Bestimmungen für den Erhalt der Rot-Weiß-Rot – Karte nicht erfüllte. Ihr Fall gilt als Auslöser für die vermehrte Beschäftigung mit dem Nicht-Funktionieren dieses kriteriengeleiteten Zuwanderungsinstruments und wird heute noch als Paradebeispiel genannt, wenn Kritik an der Karte geäußert wird. Es wird dargestellt, wie der Staat in der humankapitalorientierten Migrationspolitik Anreize für hochqualifizierte Migrant*innen setzt und dass darin die Erklärung liegt, warum die diskursive Trennlinie zwischen erwünschten, hochqualifizierten und unerwünschten, niedrig-qualifizierten Migrant*innen gezogen wird. Rassistische und sexistische Vorurteile werden vorwiegend gegenüber der zweiten „nicht-leistungs- und nicht-integrationsfähigen“ Gruppe geäußert. Als zweite Seite derselben Medaille stellt sich der Diskurs um „Integration durch Leistung“ – das Credo des damaligen Staatssekretärs und heutigen Außenministers Sebastian Kurz (ÖVP) – dar. In der Arbeit wird analysiert, wer als erfolgreich integriert gilt und wie das Leistungsprinzip strukturelle Diskriminierungen verschleiert. Weiters wird in der Arbeit ein Überblick über die Strukturebene anhand von Statistiken zur Situation von Migrantinnen* in Österreich gegeben. Einen weiteren inhaltlichen Fokus bildet die kritische Auseinandersetzung mit den gesetzlichen Rahmenbedingungen (Rot-Weiß-Rot – Karte, Integrationsvereinbarung). Der politische Diskurs von 2013-2015 wird anhand von eingebrachten Anträgen zur Änderung der Rot-Weiß-Rot – Karte beleuchtet. So wird offensichtlich, wie eng der politische und der mediale Diskurs miteinander verzahnt sind.

Schlagwörter in Deutsch

Mediendiskurs / Kritische Diskursanalyse / Natalia Zambrano / Rot-Weiß-Rot – Karte / Gender / Intersektionalität / Migrantin / Integration / Integration durch Leistung / Migration / Agency

Dokumentenart: Hochschulschrift (Masterarbeit)
AutorIn: Matt, Ina
Titel: Jung, weiblich*, leistungsfähig
Untertitel: eine Analyse des hegemonialen österreichischen Mediendiskurses zum "Wettbewerb um die besten Köpfe" und "Integration durch Leistung"
Umfangsangabe: 95 S.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Gender Studies
Publikationsjahr: 2015
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Holzleithner, Elisabeth
BeurteilerIn: Holzleitner, Elisabeth
Klassifikation: 70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.99 Sozialwissenschaften allgemein: Sonstiges
86 Recht > 86.53 Ausländerrecht, Asylrecht
71 Soziologie > 71.99 Soziologie: Sonstiges
AC-Nummer: AC12395002
Dokumenten-ID: 38031
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)