Universitätsbibliothek Wien

...und wieder heißt es warten

Trost, Carmen (2015) ...und wieder heißt es warten.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Kolland, Franz

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (788Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30490.10405.181353-2
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30490.10405.181353-2

Link zu u:search

Abstract in German

Ziel dieser Masterarbeit war es herauszufinden, ob Zusammenhänge zwischen den wahrgenommenen Bedingungen für das Bestehen des Teilsystems Ambulanz und der tatsächlichen Beweggründe für die Konsultation der Ambulanz durch die Patientenschaft bestehen. Relevant ist dies, um die Sicht der Patienten/innen im inneren Umfeld der Ambulanz zu erkennen und zu artikulieren. In der theoretischen Einführung werden die Kommunikationswege und Hintergründe der Organisation Krankenhaus und die darin verflochtenen institutionell geregelten Abläufe erläutert. Ebenso wird auf die Besonderheit der Interaktion zwischen Arzt / Ärztin – Patient / Patientin eingegangen. Diese Rahmenbedingungen formen jegliche Konsultation und Kommunikation in dem Setting Krankenhaus. Diese werden mittels der klassischen Systemtheorie nach Luhmann erörtert. Um diese abstrakte Ebene der Kommunikationstheorie auf eine Basis der Analyse zu bewegen, habe ich anhand eines aus dem theoretischen Vorbaus entwickelten Leitfadens qualitative Interviews mit 12 Personen geführt. Das so entstandene Datenmaterial wurde anhand eines vorher festgelegten Reglements nach Mayring ausgewertet und interpretiert. Zusammenfassend zeigt diese Masterarbeit, dass die Motivation der Patientenschaft eine Ambulanz wiederholt aufzusuchen abhängig ist von deren Persönlichkeitsmerkmalen, ebenso wie von den Kommunikationsskills der Ärzteschaft. Des Weiteren bietet das Gesundheitssystem keine adäquaten, vergleichbaren Anlaufstellen mit dem fundierten Spezialwissen, wie es die beschriebenen Spezialambulanzen aufweisen. Das Teilsystem der Ambulanz bietet durch den hohen Grad an Spezialisierung Sicherheit in einem von Unsicherheit dominierten Feld. Die Gründe hierfür sind der letzte Stand der Forschung, die hohe Betreuungsqualität und fundierte Aufklärung seitens der Ärzteschaft. Kritisiert werden die Servicequalitäten, und die räumlichen Gegebenheiten, ebenso wie das Zeitmanagement. Die Patientenschaft zeigt eine hohe Bereitschaft an Flexibilität und Kompromissbereitschaft in den Belangen der Planung und Investition von Zeit um zu der adäquaten Behandlung zu gelangen. Zukunftsweisend könnten effektivere Anmeldesysteme und transparente Aufrufsysteme sein. Sie könnten Erleichterung und Sicherheit für die Patientenschaft bringen.

Schlagwörter in Deutsch

Ambulanz / Wahrnehmung Patientenschaft / Arzt/Ärztin-Patient / PatientIn-Kommunikation

Abstract in English

The aim of this thesis was to find out whether correlations between perceived conditions for the existence of the subsystem health care center /outpatients and the causal motivation of patients to inquire at the outpatient clinic. This apperception is relevant to recognize the micro-environment of the walk-in clinic from a patients’ point of view. The theoretical introduction explains the way of communication, background of the clinic organization and regulatory proceedings. Additionally, the interaction between physician – patient is highlighted. These conditions contribute to any consultation and communication in the setting hospital. All of these aspects are discussed by means of the classical system theory according to Luhmann. To move the conception level of communication theory to a line of analysis, qualitative interviews with 12 persons were conducted, previously developed connecting the theoretical guidelines. The resulting data was analyzed and interpreted according to the predetermined recommendations according to Mayring. In summary, this thesis reveals the motivation of the interviewee patients - to repeatedly visit a walk-in clinic- mainly depends on personality traits and communication skills of the physicians. In addition, in the health care system there is a lack of adequate and comparable contact points providing special knowledge or the description of specialised outpatients. In the subsystem walk- in clinic, the specialization - caused by the last state of research, the high quality of care and funded consultation - offers a high degree of security in a field of dominated uncertainty. Critically regarding the qualities of service and the areal conditions, as well as time management, the patient population shows a high flexibility and willingness to compromise on issues of planning and investment of time to get the appropriate therapy. Looking forward, patients could certainly benefit from an effective patient registration and a transparent calling by name system.

Schlagwörter in Englisch

outpatients / perceptions of the patients / doctors-patients-communication

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Trost, Carmen
Title: ...und wieder heißt es warten
Subtitle: Der Nächste bitte! - Ambulanzbesuche aus der Perspektive der Patien/innen
Umfangsangabe: 92 S. : graph Darst.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Soziologie
Publication year: 2015
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Kolland, Franz
Assessor: Kolland, Franz
Classification: 71 Soziologie > 71.79 Soziale Fragen, soziale Konflikte: Sonstiges
AC Number: AC12378415
Item ID: 37313
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)