Universitätsbibliothek Wien

"Ach, er ist ein armer Sünder und hätte verzweifeln müssen"

Hahn, Rahel Christine (2015) "Ach, er ist ein armer Sünder und hätte verzweifeln müssen".
Diplomarbeit, Universität Wien. Evangelisch-Theologische Fakultät
BetreuerIn: Leeb, Rudolf

[img] PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (26Mb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29648.38170.669461-5
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29648.38170.669461-5

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Die vorliegende Arbeit hat sich zum Ziel gesetzt, Leben und Wirken des römisch-katholischen Priesters Martin BOOS (1762-1825), eines der wichtigsten Vertreter der Allgäuer Erweckung und Begründer der sog. Boosianer-Bewegung im oberösterreichischen Gallneukirchen, unter dem Aspekt der ihn prägenden Einflüsse zu beschreiben und die wesentlichen Aussagen seiner Theologie festzuhalten. In den Vorbedingungen (Kapitel 1) wird dabei zunächst (in exemplarischer Auswahl) die über BOOS vorhandene Literatur einer kritischen Sichtung unterworfen und die Allgäuer Erweckungsbewegung mit ihren maßgeblichen ProtagonistInnen dargestellt. Den Schluss des Kapitels bildet ein Überblick über die verwendeten Quellen, unter denen – neben GOßNERS Boos-Biographie – v.a. die im Archiv der Evangelischen Pfarrgemeinde Gallneukirchen zahlreich vorhandenen und bis dato noch unveröffentlichten Abschriften von BOOS-Briefen hervorzuheben sind. Der erste Hauptteil der Arbeit (Kapitel 2, 3 und 4) rollt zunächst die Biographie Martin BOOS‘ auf, wobei der Schwerpunkt weniger auf eine rein geschichtliche Darstellung, sondern vielmehr auf die Nachzeichnung von BOOS‘ theologischer Entwicklung und die sie beeinflussenden Faktoren gelegt wird. Dabei wird neben der Darstellung der involvierten Personen sowie der Lektüre mystischer und pietistischer (Erbauungs-)Literatur v.a. auch das religiöse, gesellschaftliche und politische Umfeld, namentlich der Einfluss der Napoleonischen Kriege, die Bewegungen um Thomas PÖSCHL und Engelbert MAURER sowie die erweckten Kreise im Umfeld der oberösterreichischen Toleranzgemeinden näher beleuchtet. Dass der zeitliche Fokus auf die beiden ersten Lebensstationen, d.h. BOOS‘ Wirken in den Diözesen Augsburg und Linz, gelegt wird, ist der besonderen Aktivität und prägenden Einflussnahme dieser Zeitabschnitte geschuldet, wohingegen BOOS in seinen beiden letzten Lebensstationen (Düsseldorf und Sayn) kaum mehr nennenswerte Impulse setzen konnte. Der zweite Hauptteil der Arbeit (Kapitel 5 und 6) stellt schließlich die Theologie Martin BOOS‘ dar und versucht so die Frage nach den dogmatisch entscheidenden Aussagen – insbesondere jene zu Rechtfertigung und Werkverständnis wie auch zum Kirchenbegriff – zu beantworten und diese theologie- und frömmigkeitsgeschichtlich einzuordnen.

Schlagwörter in Deutsch

Boos / Protestantismus / Pietismus / Mystik / Erweckungsbewegung / Katholizismus / Ökumene / Oberösterreich / Bayern / Kirchengeschichte / Frömmigkeit

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Hahn, Rahel Christine
Titel: "Ach, er ist ein armer Sünder und hätte verzweifeln müssen"
Untertitel: zu Theologie und Frömmigkeit des katholischen Priesters Martin Boos (1762 - 1825)
Umfangsangabe: XII, 254 S. : Ill.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Evangelisch-Theologische Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Diplomstudium Evangelische Fachtheologie
Publikationsjahr: 2015
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Leeb, Rudolf
BeurteilerIn: Leeb, Rudolf
Klassifikation: 11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.50 Kirchengeschichte, Dogmengeschichte
AC-Nummer: AC12297583
Dokumenten-ID: 37081
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)