Universitätsbibliothek Wien

Mediale Behinderungs- und Normalisierungsdiskurse zur Pränataldiagnostik

Thom, Josefine (2015) Mediale Behinderungs- und Normalisierungsdiskurse zur Pränataldiagnostik.
Masterarbeit, Universität Wien. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Schmitz, Sigrid

[img] PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (865Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29326.57148.996453-5
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29326.57148.996453-5

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Im August 2012 ist eine neue pränataldiagnostische Untersuchungsmethode, der sogenannte PRAENATEST, in Deutschland eingeführt worden. Der Test kennzeichnet sich, im Gegensatz zu den herkömmlichen pränataldiagnostischen Verfahren, durch drei besondere Merkmale aus: (A) DER PRAENATEST ist nicht-invasiv, (B) er lässt sich bereits ab der neunten Schwangerschaftswoche durchführen und (C) der Hersteller ist der Annahme, dass der Test mit fast hundert prozentiger Sicherheit aussagen kann, ob Trisomie 21 (Down-Syndrom) beim Ungeborenen vorliegt. Durch die Einführung des Tests und die benannten Besonderheiten ist ein medialer Behinderungs- und Normalisierungsdiskurs zur Pränataldiagnostik entstanden. Das Forschungsinteresse bestand deshalb darin, den Begriff der Normalität als diskurstragende Strategie zu analysieren. Auf Basis des biopolitischen Konzepts nach FOUCAULT konnte Pränataldiagnostik, mit inbegriffen der PRAENATEST, als biopolitisches Regulierungsinstrument verortet wer-den. FOUCAULTS theoretischen Erkenntnisse zur Normalisierungsgesellschaft und LINKS sogenannte Normalismusforschung haben es möglich gemacht, Normalität als Kategorie zu fassen, um diese dann diskursanalytisch untersuchen zu können. Zudem war es wichtig zu analysieren, wie >>Normalität<< im medialen Diskurs die Kategorien >>Mutterschaft<< und >>Behinderung<< beeinflusst. Hierbei stellte sich das Konstrukt >>genetische Verantwortung<< als ein entscheidendes Faktum dar. >>Behinderung<<, >>Mutter-schaft<<, >>Normalität<< und Pränataldiagnostik vereinen sich im Konzept der >>genetischen Verantwortung<<. Die BILD-ZEITUNG diente als Untersuchungsgegenstand des Normalisierungs- und Behinderungsdiskurses zur Pränataldiagnostik, da diese insbesondere als >>Normalitätsregulator<< für unterschiedliche Debatten gilt. Demnach wurde die Frage untersucht, welche Normalisierungs- und Regulierungstechniken die BILD verwendet und wie sich diese auf die Konstrukte >>Mutterschaft<<, >>Behinderung<< und >>genetische Verantwortung<< auswirken. Insgesamt konnte festgestellt werden, dass der mediale Diskurs zur Pränataldiagnostik der BILD-Zeitung mit verschiedenen Diskriminierungsformen einhergeht. Normalität als Strategie bezüglich der Kategorien >>Mutterschaft<< und >>Behinderung<< bringt Altersdiskriminierung, Behindertenfeindlichkeit, sowie Heteronormativität mit sich.

Schlagwörter in Deutsch

Normalisierungsdiskurs / Behinderungsdiskurs / Behinderung / Normalität / Pränataldiagnostik / genetische Verantwortung / Biopolitik

Dokumentenart: Hochschulschrift (Masterarbeit)
AutorIn: Thom, Josefine
Titel: Mediale Behinderungs- und Normalisierungsdiskurse zur Pränataldiagnostik
Untertitel: Konstruktionen von Mutterschaft, genetischer Verantwortung und Behinderung am Beispiel der BILD-Zeitung
Umfangsangabe: III, 113 S. : Ill.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Sozialwissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Masterstudium Gender Studies
Publikationsjahr: 2015
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Schmitz, Sigrid
BeurteilerIn: Schmitz, Sigrid
Klassifikation: 70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.00 Sozialwissenschaften allgemein: Allgemeines
AC-Nummer: AC12394982
Dokumenten-ID: 36962
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)