Universitätsbibliothek Wien

Die beiden Etruskerstädte Veii und Caere und ihre Beziehungen zum antiken Rom

Trost, Monika Margit (2009) Die beiden Etruskerstädte Veii und Caere und ihre Beziehungen zum antiken Rom.
Diplomarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Weber, Ekkehard

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (70Mb)
DOI: 10.25365/thesis.3591
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30130.11901.196562-7

Link zu u:search

Abstract in German

Das südetruskische Veii erlebte zwischen dem 8. und dem 5. Jahrhundert v. Chr. seine größte Blütezeit als politisch mächtige und kulturell hoch entwickelte Stadt Etruriens, man denke dabei nur an den Künstler Vulca, der großartigen Terrakotta-Tempelschmuck sowohl für etruskische als auch für römische Tempelanlagen schuf. Seinen Reichtum verdankte Veii zum großen Teil dem Besitz der Salinen am rechten Tiberufer, doch eben diese Tatsache löste zwischen dem Etruskerzentrum und dem benachbarten Rom immer wieder Konflikte aus, die schließlich Ende des 4. Jahrhunderts v. Chr. nach mehrjähriger Belagerung und zahlreichen Kämpfen mit dem Niedergang Veiis und dem gleichzeitigen Beginn der allmählichen Romanisierung Etruriens ihren Ausklang fanden. Veii war damit die erste etruskische Stadt, die unter die direkte Herrschaft der Römer gekommen war. Caeres Blüte zwischen dem 7. und dem Ende des 5. Jahrhunderts v. Chr. erklärt sich zum einen dadurch, dass es über große Metallvorkommen in den Tolfabergen verfügte und zum anderen, dass es als Küstenstadt ausgeprägten Seehandel mit anderen etruskischen aber auch fremdländischen Städten betrieb und somit zu großen Reichtümern gelangte. Die Fundstücke aus Caeres Nekropolen zählen zu den wertvollsten ganz Etruriens, unter ihnen sind vor allem die berühmten „Caeretaner Hydrien“ zu nennen. Doch auch als große Seemacht im Tyrrhenischen Meer unterlag bzw. unterwarf sich Caere immer mehr der römischen Vorherrschaft, zunächst als Handelspartner durch wirtschaftliche Bündnisse – so beteiligte sich Rom am etruskischen Seehandel, während Caere mit römischer Hilfe Handel mit latinischen Städten betrieb – dann mit der Annahme der römischen Staatsbürgerschaft, was schließlich mit der Einverleibung der etruskischen Stadt im römischen Reich endete. Erst etwas später als Veii und Caere hatte sich Rom zu einer mächtigen Stadt entwickelt. Ausschlaggebend hierfür war vor allem die Herrschaft der Tarquinier, der drei etruskischen Könige, die durch zahlreiche architektonische Baumaßnahmen sowie politische Reformen Roms Aufstieg ebneten. Doch bedeutete der Aufstieg der römischen Macht den gleichzeitigen Niedergang des Etruskertums.

Schlagwörter in Deutsch

Etruskologie / Veii / Caere / Rom / Romanisierung

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Trost, Monika Margit
Title: Die beiden Etruskerstädte Veii und Caere und ihre Beziehungen zum antiken Rom
Umfangsangabe: 111 S. : Ill., Kt.
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2009
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Weber, Ekkehard
Assessor: Weber, Ekkehard
Classification: 15 Geschichte > 15.25 Alte Geschichte
AC Number: AC07663147
Item ID: 3591
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)