Universitätsbibliothek Wien

Aspekte spätantiker Kindheit in der patristischen Literatur

Widauer, Jasmin Maria (2014) Aspekte spätantiker Kindheit in der patristischen Literatur.
Dissertation, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Palme, Bernhard

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (2097Kb)
DOI: 10.25365/thesis.35226
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30130.64723.513866-0

Link zu u:search

Abstract in German

Das übergeordnete Thema dieser Arbeit ist einerseits die Erforschung der Lebensumstände spätantiker Kinder, andererseits die Frage, ob und inwiefern sich die zum Teil sehr abstrakten Theorien und Überlegungen patristischer Autoren zur Kindheit als Lebensalter, Erziehung etc. auf den Alltag der Kinder auswirkten. Die Arbeit steht im Kontext der Mentalitätsgeschichte, beabsichtigt jedoch, eine methodisch und inhaltlich spezifisch althistorische Perspektive sowie eine breite und repräsentative Auswahl patristischer Werke vor allem des vierten und fünften Jahrhunderts in den Diskurs zur Kindheits- und Sozialgeschichte der Spätantike einzubringen. Dabei geht sie mehreren Fragenkomplexen nach: Wie wurde die Kindheit als Lebensalter allgemein in der Spätantike und im besonderen von den Kirchenvätern beurteilt? Wie wirkte sich dieses Urteil aus auf die soziale Realität und die Interaktion patristischer Autoren mit Kindern aus ihrem persönlichen Umfeld? Welche Chancen und Handlungsspielräume standen spätantiken Kindern offen? Welchen Schwierigkeiten, Hindernissen und Gefahren standen sie gegenüber? Wie gestalteten sich Beziehungen spätantiker Kinder zueinander und zu Erwachsenen innerhalb und außerhalb ihrer Familie? Wie interagierten Eltern und Kinder miteinander? Welche neuen theoretischen Konzepte von Elternschaft entstanden mit der Christianisierung und wie veränderten sich dadurch traditionellere Familienbilder? Bei der Beantwortung dieser Fragen lassen sich sowohl Kontinuitäten als auch Brüche mit den traditionell-paganen Auffassungen feststellen, wodurch sich ein differenziertes Bild spätantiker Kindheitswelten ergibt. Ein weiteres wesentliches Ergebnis ist die klare Widerlegung der von Philipp Ariès in die Kindheitsforschung eingebrachten Thesen (Fehlen eines Konzepts von Kindheit als eigenständigem Lebensabschnitt in vorneuzeitlichen Gesellschaften, keine enge emotionale Bindung zwischen Eltern und Kindern) für die Spätantike.

Schlagwörter in Deutsch

Kindheit / Kinder / patristische Literatur / Kirchenväter / Spätantike / Sozialgeschichte / römisches Reich

Schlagwörter in Englisch

Childhood / children / patristics / church fathers / late antiquity / social history / Roman empire

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Widauer, Jasmin Maria
Title: Aspekte spätantiker Kindheit in der patristischen Literatur
Umfangsangabe: 305 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Dr.-Studium der Philosophie (Dissertationsgebiet: Alte Geschichte und Altertumskunde)
Publication year: 2014
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Palme, Bernhard
Assessor: Mitthof, Fritz
2. Assessor: Rapp, Claudia
Classification: 15 Geschichte > 15.25 Alte Geschichte
15 Geschichte > 15.28 Römisches Reich
15 Geschichte > 15.08 Sozialgeschichte
15 Geschichte > 15.31 Frühes Mittelalter
AC Number: AC12156592
Item ID: 35226
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)