Universitätsbibliothek Wien

Labour market outcomes of immigrants in Austria

Rroshi, Daniela (2014) Labour market outcomes of immigrants in Austria.
Magisterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
BetreuerIn: Mayr, Karin

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1701Kb)
DOI: 10.25365/thesis.35077
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30042.03645.970269-7

Link zu u:search

Abstract in English

This thesis addresses the question of over-education of immigrants in the Austrian labour market. It relies on the recently released PIAAC data of 2011/2012 to give multiple estimates of the extent of over-education of immigrants and compare it to the over-education of natives. Descriptive statistics as well as a logit regression model show that immigrants are much more likely to be over-educated than natives. The incidence of over-education using the direct measure of over-qualification is 40.8% for immigrants, whereas the proportion of natives that is over-qualified is 25.7%. It is interesting that a much lower proportion of immigrants perceive themselves as over-educated. Contrasting over-education with skill mismatch shows that a very high proportion (67%) of the over-qualified immigrants are also over-skilled, indicating that there is a real over-qualification, i.e. that a majority of them are under-utilizing their skills. The second question of this thesis focuses on the wage differences between over-qualified and adequately qualified workers. Estimations of a simple Verdugo N. and Verdugo R. (1989) model show that over-educated immigrants earn on average 10.9% per hour less than the well-matched colleges with the same level of education. While skill control measures do not play a role for the pay implications, controlling for skill under-utilization yields a much lower estimate of the wage penalty of immigrants, which reduces to 4.7%. This magnitude is, however, insignificant and one can conclude that the wage penalty reduces to 0% when skill proviciency and skill controls are controlled for. This evidence suggests that, for immigrants, the pay penalties are to a large extent the result of their under-utilization of skills.

Schlagwörter in Englisch

Over-education / immigrants / wage penalties / Austrian Labour Market

Abstract in German

Diese Arbeit untersucht die bildungsinadäquate Beschäftigung bei den ZuwandererInnen am österreichischen Arbeitsmarkt. Beruhend auf Mikrodaten der PIAAC Erhebung aus den Jahren 2011/2012 werden zwei Indikatoren der Überqualifizierung geschätzt und der Anteil der überqualifizierten ZuwandererInnen wird mit dem Anteil der überqualifizierten InländerInnen vergliechen. Sowohl die rein deskriptiven Statistiken als auch die Logit Regressionsergebnisse zeigen, dass ZuwandererInnen viel häufiger überqualifiziert sind als ÖsterreicherInnen. Der Anteil der überqualifizierten Immigranten beträgt 40.8%, während nur 25.7% der Österreicher in einem Job arbeiten, dessen Anforderungen über ihrem Qualifikationsniveau liegt. Interessant ist, dass ein viel kleiner Anteil der tatsächlich überqualifizierten ZuwandererInnen angibt, es zu sein. Wird in der Analyse auch der Ausmaβ der Nutzung von Qualifikationen in Betracht gezogen, so ergibt sich, dass ein relativ hoher Anteil (67%) ihre Qualifikation nicht genügend einsetzt. Die zweite Frage, der in dieser Arbeit nachgegangen wird, ist die Schätzung der Lohnunterschiede zwischen den überqualifiziert und adäquat Beschäftigten. Schätzungen des Verdugo N. and Verdugo R. (1989) Modells zeigen, dass überqualifizierte ZuwandererInnen im Durchschnitt 10% weniger verdienen als diejenigen, die entsprechend ihrer Qualifikation arbeiten. Fügt man in den Regressionen noch Variablen hinzu, die für Kompetenzen kontrollieren, dann verändern sich die Schätzungen nicht grundlegend. Wenn man aber den ungenügenden Einsatz von Kompetenzen in den Regressionen miteinbezieht, dann sinkt der Lohnunterschied auf 0% (4.7% allerdings nicht signifikant). Dies bedeutet, dass die Lohnunterschiede für ZuwanderInnen, die aus einer Überqualifizierung entstehen, im Grunde mit einem ungenügenden Einsatz von Kompetenzen zusammenhängen.

Schlagwörter in Deutsch

Überqualifizierung / ZuwandererInnen / Einkommenseinbuβe / österreichischer Arbeitsmarkt

Item Type: Hochschulschrift (Magisterarbeit)
Author: Rroshi, Daniela
Title: Labour market outcomes of immigrants in Austria
Subtitle: with a special focus on over-qualification
Umfangsangabe: VII, 67 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Magisterstudium Volkswirtschaftslehre
Publication year: 2014
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Mayr, Karin
Assessor: Mayr, Karin
Classification: 83 Volkswirtschaft > 83.14 Einkommen, Beschäftigung, Arbeitsmarkt
AC Number: AC12136712
Item ID: 35077
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)