Universitätsbibliothek Wien

Das Bild der Kirche in der Boulevardpresse

Pavlovicova, Kristina (2014) Das Bild der Kirche in der Boulevardpresse.
Dissertation, University of Vienna. Katholisch-Theologische Fakultät
BetreuerIn: Zulehner, Paul Michael

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (7Mb)
DOI: 10.25365/thesis.35071
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29930.05864.404070-6

Link zu u:search

Abstract in German

Die vorliegende Dissertation ist interdisziplinär angelegt, sie bewegt sich an der Grenze zwischen der Literaturwissenschaft und der praktischen Theologie. Ihr Ziel ist, das Bild der Kirche in einer slowakischen Boulevard-Wochenzeitschrift PLUS 7 DNÍ (Plus sieben Tage) zu analysieren. In den Untersuchungen der Lesehäufigkeit belegt sie schon länger den ersten Platz unter den Wochenzeit-schriften. Sie erscheint seit 1990 und im thematischen Spektrum dieser Zeit-schrift kommt die Kirche sehr oft vor. Die Arbeit ist in vier große Kapitel gegliedert. Im ersten Kapitel wird kurz die Quelle und das Verhältnis zwischen der Triade Bild – Kirche – Boulevard vor-gestellt. Im zweiten Kapitel wird die Anwendung der Kommunikationstheorie bei der Interpretation der Boulevardzeitschriften beschrieben. Hier werden alle Bestandteile des Kommunikationsmodells ausführlicher vorgestellt. Seine horizontale Ebene stellt die Achse zwischen dem Expedienten und dem Rezipienten dar. Der Expedient kann phänomenologisch als Kollektivhersteller des Boulevards bezeichnet werden. Die Autorin oder der Autor des Artikels ist ein Mitglied des Redaktionsrates, in dem das entscheidende Wort über die (Nicht)Veröffentlichung die Leitung, vor allem die Chefredakteurin oder der Chefredakteur, hat. Der Rezipient der Zeitschrift PLUS 7 DNÍ ist ein kollektives Subjekt, das das Kirchenbild weiter verarbeitet und distribuiert. Der Expedient passt das Kommunikat der Leserin oder des Lesers an und die Leserin oder der Leser stellt Ansprüche an die Autorin oder den Autor. Auf der vertikalen Ebene stehen einander Tradition und Realität gegenüber, wobei der konkrete Text ihr Schnittpunkt ist. Im Abschnitt Tradition wird eine knappe historische Übersicht mit dem Schwerpunkt ‚Verhältnis zwischen Staat und Kirche in der Slowakei‘ skizziert. Des Weiteren werden die formale und die inhaltliche Struktur des Boulevardkommunikats sowie auch die Charakteristika der Boulevardpresse vorgestellt. Im dritten Kapitel werden in chronologischer Reihenfolge 45 Beiträge in der Boulevardzeitschrift PLUS 7 DNÍ interpretiert. Ziel der Analyse der Artikel ist es, ausdrücklich genannte oder latent vorhandene Dimensionen des Kirchenbil-des der Autorinnen und Autoren der Artikel herauszuschälen. In einer syntheti-schen Rückschau auf die einzelnen Beiträge zeigt sich, dass das medial vermit-telte Kirchenbild sehr viele Facetten, Dimensionen besitzt. Die wichtigsten wer-den in einem zweiten Schritt herausgearbeitet und diskutiert: Kirche und Macht, Kirche und Geld, Kirche und Sexualität, Kirche und Fortschritt. Zu diesem Zweck ist das analytisch gewonnene Ergebnis mit Erkenntnissen von Forschun-gen in Beziehung gesetzt worden, die sich gleichfalls mit dem in der Bevölke-rung vorhandenen Kirchenbild befasst haben. Damit wird eine gediegene Grundlage für eine im darauf folgenden dritten Teil folgende pastoraltheologische Reflexion erarbeitet. Die Autorinnen und Autoren der Artikel sichern den Leserinnen und Lesern den Freiraum, sich selbst durch den Beitrag und seine möglichen Deutungen eine eigene Meinung zu bilden. Dabei muss aus Gründen des Verkaufs der Boule-vardwochenzeitschrift sehr wohl Rücksicht auf die Meinungslage in der Bevöl-kerung genommen werden. Diese Vorsicht und Zurückhaltung bei religiös-kirchlichen Themen erweist sich in Umfragen als gut begründet. Die Meinungs-lage der Menschen ist in den meisten Fragen gespalten. Im Kapitel Pastoraltheo-logischer Diskurs werden zu den wichtigen Themen der Artikel einschlägige Forschungsdaten präsentiert. Zu vielen Fragen, die die Boulevardpresse eröffnet, gibt es auch einen innerkirchlichen Modernisierungs-Diskurs, wobei die westliche Theologie in vielen dieser Fragen weiter als die Ortskirche in der Slowakei ist. Kontroverse Themen, die die Kirche in der Slowakei vertuscht, sind vom Boulevard thematisiert. Die Sicht des Boulevardmediums ist eine Sicht von außen, sie ist für die Kirche eine Art des Feedbacks. Dies ist einer der möglichen Blickwinkel, von dem die Kirche angeschaut werden kann. Das letzte Kapitel beschäftigt sich damit, was die Kirche von diesem Kirchenbild lernen kann.

Schlagwörter in Deutsch

Kirche / Bild / Boulevardpresse / PLUS 7 DNÍ

Abstract in English

This dissertation is interdisciplinary, it is situated on the border between literary science and practical theology. Its aim is to analyse the depiction of the Church in the Slovak gossip weekly magazine PLUS 7 DNÍ (Plus seven days). It is the most popular weekly magazine, reflected in the surveys which capture the fre-quency of reading, PLUS 7 DNÍ holds first place and has done so for many years now. It has been published since 1990 and the Church is very often men-tioned in its thematic spectrum. The work is divided into four bigger chapters. The first one briefly presents the source and the relationship among the triad picture – Church – gossip press. In the second chapter, the application of the communication theory in the inter-pretation of the gossip magazines is described. Presented here are all the com-ponents of the communication model in more detail. Its horizontal plane constitues of the axis between the expedient and the recipient. The expedient could be phenomenologically identified as a collective producer of the gossip press. The authors of the articles are the members of the Editorial Board, in which the leadership, especially the editor in chief, has the last word about the (non)publication. The recipient of the magazine PLUS 7 DNÍ is a collective subject, which further processes and distributes the picture of the Church. The expedient adjusts the communicated content to the readers and the readers make claims on the author. On the vertical plane the tradition and reality stand oppo-site to each other whilst the concrete text is their intersection. In the section Tradition a brief historical overview, the focus of ‚The relationship between the state and the Church in Slovakia‘ is outlined. Further presented is the formal and the content structure of the gossip communicate as well as the characteristics of the gossip press. In the third chapter, there are 45 interpreted articles of the gossip magazine PLUS 7 DNÍ in chronological order. The objective of the article analysis is to shell out the explicitly expressed or latently existing dimensions of the author´s picture of the Church. In the synthetical view, the individual articles can show that the medially mediated picture of the Church has very many dimensions. The most important – the Church and the influence, the Church and the finance, the Church and the sexuality, the Church and the progress – are worked out and discussed in the second step. For this purpose they are related with analytically received results and findings from the surveys, which also deal with the depic-tion of the Church among the population. Thereby is developed, a solid basis for the pastoral-theological reflection following the summary of the third chapter. The authors ensure free space for the readers to form their own opinions via the articles and all their possible interpretations. For the purpose of sales, the gossip weekly magazine should take into consideration the state of public opinion. This caution and restraint by religious and Church topics proves to be justified in the surveys. The public opinion is split in the majority of these questions. In the chapter Pastoraltheologischer Diskurs (Pastoral-theological discourse), the rele-vant research data to accompany the important topics of the articles is presented. To the many questions opened by the gossip press, exists also a Modernisation discourse within the Church, in many questions of which the Western theology is further as the local Church in Slovakia. Controversial topics, covered up by the Church in Slovakia, are being thematised by the gossip press. The view of the gossip medium is the view from the outside, it can be regarded as feedback for the Church. This is one of the possible viewpoints from which one could look at the Church. The last chapter deals with what could the Church learn from its depiction.

Schlagwörter in Englisch

Church / depiction / gossip press / PLUS 7 DNÍ

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Pavlovicova, Kristina
Title: Das Bild der Kirche in der Boulevardpresse
Umfangsangabe: 219 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Katholisch-Theologische Fakultät
Studiumsbezeichnung bzw.
Universitätslehrgang (ULG):
Dr.-Studium der Katholischen Theologie Katholische Fachtheologie
Publication year: 2014
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Zulehner, Paul Michael
Assessor: Zulehner, Paul Michael
2. Assessor: Mikluščák, Pavel
Classification: 11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.79 Praktische Theologie: Sonstiges
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.00 Sprach- und Literaturwissenschaft: Allgemeines
05 Kommunikationswissenschaft > 05.00 Kommunikationswissenschaft: Allgemeines
AC Number: AC12246029
Item ID: 35071
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)