Universitätsbibliothek Wien

The sociodemography of internet usage styles in Austria

Rauschnick, Alexander Marco (2014) The sociodemography of internet usage styles in Austria.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Verwiebe, Roland

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1081Kb)
DOI: 10.25365/thesis.35032
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30397.89519.554063-2

Link zu u:search

Abstract in English

Previous research as well as theoretical assumptions showed that access to the various strategies applicable to use the internet depend heavily on pre-existing dispositions: Previous divides are not scaled down in the digital, but rather magnified. Rewarding usage-strategies are applied primarily by parties already at advantage. Specific and differentiated quantitative analysis of this intricate development is rare, though, as it requires a highly sophisticated level of data. Such a void is present for Austria, too. Using the theoretical framework laid, among others, by Pierre Bourdieu, Martina Löw, Jürgen Habermas and Marshall McLuhan / Bruce R. Powers / Paul Levinson as well as recent empirical findings, a cluster analysis was conducted for this thesis. The analysis identified six different types of internet users: The Established Users, the Rural Visitors, the New Internet, the Old Internet, the Digital Academcs and the Non-Digitals. These clusters exhibited a distinct socio-demographic bias. The three clusters that excelled at active and purposeful internet usage also ranked the highest regarding formal education. Age strongly influenced the Presence asserted online, for example, in social networks. Among regular internet users, women displayed a higher Presence score, but lower scores for Technical Skills and Educational Use. All in all, 2.6 million Austrians used the internet only in very sporadically. Expansion and outsourcing of civil manners into the digital (e.g. Egovernance) would thus entail a systematically biased decline of participation. Those already marginalized are hence at disadvantage online, too.

Schlagwörter in Englisch

Digital divide / Digital gap / Internet / Sociodemography / Demography / Cluster analysis / Cluster / Bourdieu / Austria / Statistical

Abstract in German

Der Forschungsstand und dezidierte Theorien zeigen auf, dass der Zugang zu den verschiedenen Stilen, das Internet zu verwenden, an soziodemographische Prädispositionen geknüpft ist: Bestehende Unterschiede werden im Digitalen mitnichten marginalisiert, sondern verstärkt. Besonders gewinnträchtige Nutzungsstrategien werden vor allem von ohnehin begünstigten Personen angewendet. Spezifische und differenzierte quantitative Analysen dieser komplexen Prozesse sind jedoch selten, auch, da sie ein beachtliches Tiefenlevel beim Datensatz voraussetzen. Diese Forschungslücke klafft auch in Österreich. Auf der Basis der Theorien von u.A. Pierre Bourdieu, Martina Löw, Jürgen Habermas und Marshall McLuhan / Bruce R. Powers / Paul Levinson, sowie rezenten empirischen Befunden, wurde im Rahmen dieser Abschlussarbeit daher eine Clusteranalyse vorgenommen, welche letztlich sechs verschiedene Typen der Internetnutzung identifizierte: Die Etablierten Nutzer, die Ländlichen Besucher, das Neue Internet, das Alte Internet, die Digitalen Akademiker und die Non-Digitalen. Diese Typen wiesen dabei erhebliche soziodemographische Tendenzen auf. Diejenigen drei Cluster, welche sich durch eine besonders aktive und zielorientierte Internetnutzung hervortaten, belegten ebenfalls die drei Spitzenplätze bei dem formalen Bildungsniveau. Alter wiederum spielte bezüglich der Präsenz im Internet, etwa in sozialen Netzwerken, eine entscheidende Rolle. Von den regelmäßigen InternetnutzerInnen wiesen Frauen eine höhere Präsenz auf, jedoch geringere Technische Fertigkeiten, und sie nutzten das Internet weniger für Bildungszwecke. Des weiteren ergab die Analyse, dass insgesamt 2.6 Millionen Österreicher das Internet nur sehr oberflächlich nutzen. Entsprechende Auslagerungen von Bürgerangelegenheiten in das Digitale (z.B. in Form von E-Governance) würde also einen systematisch verzerrten Partizipationsrückgang bedeuten. Ohnehin marginalisierte Gruppen sind also auch online im Nachteil.

Schlagwörter in Deutsch

Digitale Kluft / Digital Divide / Internet / Soziodemographie / Demographie / Cluster-Analyse / Cluster / Bourdieu / Österreich / Statistisch

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Rauschnick, Alexander Marco
Title: The sociodemography of internet usage styles in Austria
Umfangsangabe: 179 S. : graph. Darst.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2014
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Verwiebe, Roland
Assessor: Verwiebe, Roland
Classification: 71 Soziologie > 71.43 Technologische Faktoren
71 Soziologie > 71.40 Soziale Prozesse: Allgemeines
71 Soziologie > 71.31 Geschlechter und ihr Verhalten
71 Soziologie > 71.11 Gesellschaft
71 Soziologie > 71.07 Soziographie
71 Soziologie > 71.34 Altersgruppen
71 Soziologie > 71.52 Kulturelle Prozesse
AC Number: AC12117484
Item ID: 35032
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)