Universitätsbibliothek Wien

Die Bürde des Weißen Zaren

Hofmeister, Ulrich (2014) Die Bürde des Weißen Zaren.
Dissertation, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Jobst, Kerstin Susanne

[img] PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (3736Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30417.12833.952162-8
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30417.12833.952162-8

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

In meiner Dissertation untersuche ich den russischen Zentralasiendiskurs von der Eroberung Turkestans in den 1860er Jahren bis in die frühe Sowjetzeit und stelle ihn in den Kontext der Kolonialdiskurse der westeuropäischen Großmächte. Der Großteil der russländischen Elite vertrat in dieser Zeit die Überzeugung, dass Russland eine moralische Verpflichtung habe, in den neu eroberten Gebieten Zentralasiens die europäische Zivilisation zu verbreiten – auch wenn keinerlei Einigkeit darüber herrschte, was unter „europäischer Zivilisation“ zu verstehen sei, und welchen Anteil Russland daran habe. Basierend auf den Methoden der historischen Diskursanalyse untersuche ich in meiner Arbeit, wie die Idee einer Zivilisierungsmission in russischsprachigen Zeitungsartikeln, Verwaltungsdokumenten, Tagebüchern, wissenschaftlichen Arbeiten u. ä. artikuliert wurde. Ich analysiere dabei, auf welche Weise Russland zum Vertreter einer überlegenen Zivilisation stilisiert wurde, durch welche konkreten Maßnahmen die Einheimischen „zivilisiert“ werden sollten, und welche Widersprüche und Einwände dabei auftauchten. Es zeigt sich, dass die Idee der Zivilisierungsmission langfristig in Widerspruch zu den Herrschaftsinteressen des Zarenreichs geriet – vor allem, als seit der Jahrhundertwende eigene zentralasiatische Fortschrittskonzepte Verbreitung fanden, die der russischen Herrschaft die Legitimität zu nehmen drohten. Nach 1917 distanzierten sich die neuen sowjetischen Machthaber von der kolonialen Herrschaftsweise des Zarenreichs und verwarfen das Zivilisierungsmissionskonzept als imperialistisches Propagandainstrument. Dennoch prägte die Vorstellung, dass das europäische Zentrum die zentralasiatische Peripherie kulturell und materiell unterstützen müsse, aber auch das sowjetische Denken. Auf diese Weise bestand die Zivilisierungsmissionsidee – wenn auch mit neuem Vokabular und ganz anderen Methoden – auch in sowjetischer Zeit fort.

Schlagwörter in Deutsch

Geschichte / Zarenreich / Sowjetunion / Zentralasien / Kolonialismus / Zivilisierungsmission / Diskursanalyse / Ideengeschichte

Schlagwörter in Englisch

History / Tsarist Empire / Soviet Union / Central Asia / Colonialism / Civilizing mission / Discourse analysis / Intellectual History

Dokumentenart: Hochschulschrift (Dissertation)
AutorIn: Hofmeister, Ulrich
Titel: Die Bürde des Weißen Zaren
Untertitel: Russische Vorstellungen einer imperialen Zivilisierungsmission in Zentralasien
Umfangsangabe: 453 S. : Kt.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2014
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Jobst, Kerstin Susanne
BeurteilerIn: Jobst, Kerstin Susanne
2. BeurteilerIn: Kappeler, Andreas
Klassifikation: 15 Geschichte > 15.74 Russland
15 Geschichte > 15.07 Kulturgeschichte
15 Geschichte > 15.71 Osteuropa
15 Geschichte > 15.76 Vorderer und mittlerer Orient
AC-Nummer: AC12074653
Dokumenten-ID: 34316
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)