Universitätsbibliothek Wien

Zur Akzeptanz sozialer Ungleichheit

Lang, Gert (2014) Zur Akzeptanz sozialer Ungleichheit.
Dissertation, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Amann, Anton

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (8Mb)
DOI: 10.25365/thesis.34244
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30235.44201.713161-4

Link zu u:search

Abstract in German

HINTERGRUND/FRAGESTELLUNG: Neuere Untersuchungen weisen wieder auf eine wachsende soziale Ungleichheit hin. An diesen Befund knüpft die Frage nach den möglicherweise zunehmenden sozialen Spannungen und (Verteilungs-)Konflikten bzw. überhaupt nach der gesellschaftlichen Kohärenz. Die begründete These lautet, dass der soziale Zusammenhalt auf der relativen Akzeptanz von sozialer Ungleichheit beruht und gesellschaftlich legitimiert ist. Die Arbeit stellt in einer theoretischen Auseinandersetzung ein Akzeptanzkonzept auf und fragt, wie es mit modernen Ungleichheitstheorien fundiert werden kann. Die empirische Fragestellung lautet, wie sich das Akzeptanzkonzept mittels moderner quantitativ-statistischer Analysemethoden prüfen lässt. DATEN/METHODEN: Zur empirischen Überprüfung wird eine Sekundäranalyse von 17943 Befragten aus 14 europäischen Ländern des International Social Survey Programme (Erhebungsmodul „Soziale Ungleichheit III“) durchgeführt und um Daten der amtlichen Statistik von 107 Regionen ergänzt. Das Konzept der subjektiven Akzeptanzbereitschaft wird zunächst mittels konfirmatorischer Faktorenanalysen (MGCFA, MLCFA) auf strukturelle Validität und Reliabilität geprüft. Die strukturellen Effekte für die Akzeptanzbereitschaft werden darüber hinaus mittels Strukturgleichungs- (LCA, MIMIC) und Mehrebenenmodellen (MLSEM) überprüft. ERGEBNISSE: Das theoretische Akzeptanzmodell kann am Beispiel der verwendeten Sekundärdaten verifiziert werden. Erstens weist die subjektive Akzeptanzbereitschaft als Messkonzept auf strukturelle Äquivalenz hin. Zweitens variiert die Akzeptanzbereitschaft signifikant zwischen Individual- und Regionsebene. Drittens kann die strukturelle Abhängigkeit der regionalen Akzeptanzbereitschaft von kulturellen, sozialen, politischen und ökonomischen Ungleichheitskontexten nachgewiesen werden. Darüber hinaus zeigt sich viertens, dass die Akzeptanz von der objektiven Lebenslage abhängt, die maßgeblich durch soziale Vergleichsprozesse moderiert wird. FAZIT: Die Arbeit zeigt, wie auf Basis moderner struktur- und handlungstheoretischer Überlegungen und mittels moderner statistischer Analysemethoden zur Akzeptanzforschung beigetragen werden kann. Das aufgestellte Konzept hilft, gesellschaftliche Legitimations- und Akzeptanzprozesse von sozialer Ungleichheit besser zu verstehen (z. B. soziale Spannungen und Konflikte). Das Konzept kann auch als Instrument zur Schaffung von Planungsgrundlagen eingesetzt werden, weil es als Ausgangs- und Endpunkt an der gesamten Lebenssituation von Menschen ansetzt und die strukturellen Bedingungen und das individuelle Erleben verbindet.

Schlagwörter in Deutsch

Akzeptanz / Ungleichheit / Sozialstruktur / Strukturierung / Strukturgleichungsmodell / Faktorenanalyse / Mehrebenenanalyse / latente Klassenanalyse

Abstract in English

BACKGROUND/QUESTION: Recent studies point to a growing social inequality. Linked to these findings is the question about the possibility of increasing social tensions and (distributional) conflicts or the societal cohesion at all. The reasonable thesis is that social cohesion is based on the relative acceptance of social inequality and is legitimated by the society. In a theoretical discussion the work presents a concept of acceptance and asks how it can be substantiated with modern theories of inequality. The empirical research question is how the acceptance concept can be tested by means of modern quantitative statistical analysis. DATA/METHODS: For empirical examination, a secondary analysis of 17943 respondents from 14 European countries of the International Social Survey Programme (survey module „Social Inequality III“) was conducted and was supplemented by data of official statistics from 107 regions. The concept of acceptance readiness (“Akzeptanzbereitschaft”) was first examined in terms of structural validity and reliability using confirmatory factor analyses (MGCFA, MLCFA). Structural effects towards the acceptance were tested by the adoption of structural equation (LCA, MIMIC) and multilevel models (MLSEM). RESULTS: On the example of the secondary data, the theoretical acceptance model can be verified. First, the subjective readiness to accept social inequalities as a measurement concept showed structural equivalence. Second, the acceptance varies significantly between individual and regional level. Third, it was demonstrated that the regional acceptance is structurally dependent on cultural, social, political, and economic inequality contexts. Furthermore it appeared fourthly, that acceptance is dependent on the objective living situation (“Lebenslage”), which is significantly moderated by a social comparison process. CONCLUSION: The work shows how it can be contributed to acceptance research on the basis of modern theoretical considerations about structure and behaviour as well as by using modern statistical methods of analysis. The established concept helps to better understand the social legitimation and acceptance process of social inequality (e.g. social tension and conflict). In addition, the concept can be used as a tool for the generation of planning fundaments, because it attaches to the entire living situation of people as a starting and ending point and connects structural conditions with individual experience.

Schlagwörter in Englisch

acceptance / inequality / social structure / structuration / structural equation modeling / factor analysis / multi-level analysis / latent class analysis

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Lang, Gert
Title: Zur Akzeptanz sozialer Ungleichheit
Umfangsangabe: 324 S. : Ill.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2014
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Amann, Anton
Assessor: Amann, Anton
2. Assessor: Müller, Karl H.
Classification: 71 Soziologie > 71.10 Sozialstruktur: Allgemeines
71 Soziologie > 71.79 Soziale Fragen, soziale Konflikte: Sonstiges
71 Soziologie > 71.40 Soziale Prozesse: Allgemeines
71 Soziologie > 71.39 Soziale Gruppen: Sonstiges
71 Soziologie > 71.52 Kulturelle Prozesse
AC Number: AC12051884
Item ID: 34244
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)