Universitätsbibliothek Wien

Spracherfahrungen ehemaliger AustauschschülerInnen

Mayer, Elisabeth (2014) Spracherfahrungen ehemaliger AustauschschülerInnen.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Breckner, Roswitha

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1134Kb)
DOI: 10.25365/thesis.33346
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29128.45983.154064-1

Link zu u:search

Abstract in German

In dieser Masterarbeit wurde folgender soziologischen Frage nachgegangen: Wie erleben ehemalige AustauschschülerInnen Sprachen leiblich in ihrer Biographie? Durch Internationalisierung und Globalisierung gewinnt Mehrsprachigkeit an Bedeutung, wobei mit „Sprache“ meist eine rein kognitive Leistung, gemeint ist. Diese Sprachauffassung ist aus der Sicht der phänomenologischen Soziologie zu einseitig. Erstens wird nicht beachtet, dass jede Person ohnehin mehrsprachig ist (vgl. Busch u.a. 2012) Das Sprachrepertoire ändert sich im Laufe des Lebens, vor allem auch durch Mobilitätserfahrungen. Zweitens sind Sprachen nicht nur eine kognitive Fähigkeit, sondern sie werden auch leiblich erlebt. Laut Merleau-Ponty (1966) ist es unser Leib, der jeder Wahrnehmung und jedem Verstehen vorausgeht. Der Sinn der Sprache besteht nicht nur im Wortlaut, sondern im Leibverhalten, das über die Erlebensweise erforscht werden kann (vgl. ebd. 1966: 214). Das leibliche Spracherleben wurde mit vier narrativ-biographischen Interviews (Schütze 1977) mit ehemaligen AustauschschülerInnen erforscht, die nach Rosenthal (u.a. 1995) ausgewertet wurden. Ein Fall wurde vollständig rekonstruiert. Bei den anderen drei Interviews erfolgten Globalanalysen. Resultat ist eine vorläufige Typenbildung: Typus 1 verweist auf Biographien, in denen Sprachen vor allem mit kultureller Differenz und Fremdheit verbunden werden. Bei Typus 2 zeigt sich, dass Sprachen über Sexualität und körperliche Gewalt unmittelbar am Körper erfahren und leiblich erlebt werden können. Bei Typus 3 wird die Bezugssprache problematisch erlebt, da sie die Kommunikation mit anderen Menschen erschwert. Über einen neuen Sprachzugang, bei dem nicht Sprachkonventionen, sondern körperbetontes Sprechen im Vordergrund steht, wird bei diesem Typus versucht, das Sprachproblem zu überwinden.

Schlagwörter in Deutsch

Spracherfahrungen / leibliches Spracherleben / Biographie / Fallrekonstruktion / Austauschschuljahr /Phänomenologie / Soziologie

Abstract in English

In the Master thesis I answer to the following question: How do former exchange pupils experience languages in their biography through their lived body? Through internationalization and globalization, multilingualism, which in this context is defined as the acquisition of vocabulary and sentence structures and thus a purely cognitive accomplishment, is gaining importance. However, this conception of language is too one-sided from the perspective of phenomenological sociology. Firstly, it is not considered that any person is multilingual (cf. Busch 2012).The language repertoire changes over the course of a person’s lifetime and is especially influenced by mobility experiences. Secondly, languages are not only a cognitive ability but they are also experiences embedded in the lived body (cf. Merleau-Ponty 1966). The lived body language experience was explored with narrative-biographical interviews (Schütze 1977) with four former exchange pupils. The evaluation was conducted by following Rosenthal´s case reconstruction (1995). The result is a temporary type formation: Type 1 refers to life stories in which languages are connected above all with cultural difference and foreignness. Type 2 shows us that languages can be experienced firsthand on the physical body as well as by the lived body through sexuality and physical power. Type 3 shows that the language somebody has been socialized with can be experienced in a problematic way because it complicates communication with other people. A new access to languages that does not mainly refer to linguistic conventions, but to speech with an emphasis on body language is developed to overcome the language problem.

Schlagwörter in Englisch

Language experiences / lived body / biography / case reconstruction / exchange pupils / phenomenology / Sociology

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Mayer, Elisabeth
Title: Spracherfahrungen ehemaliger AustauschschülerInnen
Subtitle: eine biographieanalytische Annäherungan an leibliches Spracherleben
Umfangsangabe: 124 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2014
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Breckner, Roswitha
Assessor: Breckner, Roswitha
Classification: 71 Soziologie > 71.51 Werte, Normen
08 Philosophie > 08.44 Sozialphilosophie
89 Politologie > 89.94 Internationale Beziehungen: Sonstiges
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.04 Ausbildung, Beruf, Organisationen
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.23 Mehrsprachigkeit
17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.20 Soziolinguistik: Allgemeines
71 Soziologie > 71.79 Soziale Fragen, soziale Konflikte: Sonstiges
AC Number: AC11787640
Item ID: 33346
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)