Universitätsbibliothek Wien

Petrus Abaelard und sein Widerstand gegen den kirchlichen Antijudaismus seiner Zeit

Hallwirth, Ulrike (2014) Petrus Abaelard und sein Widerstand gegen den kirchlichen Antijudaismus seiner Zeit.
Dissertation, University of Vienna. Katholisch-Theologische Fakultät
BetreuerIn: Hold, Hermann
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29929.78293.134263-8

Link zu u:search

Abstract in German

Petrus Abaelard (1079-1142) war ein mittelalterlicher Philosoph und Theologe, der sowohl durch sein Denken wie auch durch seine Lebensgeschichte zu seiner Zeit eine herausragende Persönlichkeit war. Er nutzte die Dialektik, die er philosophisch erlernt und gebraucht hatte, im Feld der Theologie dazu, die Grundfragen und Grundaussagen des Christentums neu zu bedenken. Das trug ihm von vielen Vorbehalte ein und im Lauf der Zeit auch den Verdacht der Häresien. Vor allem Bernhard von Clairvaux tat sich da besonders hervor; er stellte 19 Sätze Abaelards zusammen, die schließlich auch auf dem Konzil von Sens im Jahr 1141 verurteilt wurden, nachdem zuvor schon nach dem Konzil von Soissons 1121 Abaelards Schriften verbrannt worden waren. Auch sein Lebensweg brachte ihn in Bedrängnis. Seine Verbindung mit Heloisa führte zu schweren Differenzen mit Fulbert, einem Pariser Kanonikus; dieser rächte sich an Abaelard, indem er ihn nächtens mit Häschern überfiel und durch diese kastrieren ließ. Dadurch fühlte sich Abaelard nicht nur lebenslang versehrt, sondern kirchlich ausgestoßen. Genau diese einschneidende körperliche Erfahrung ist es – so die neue und gut abgesicherte These dieser Arbeit –, die Abaelard eine besondere Nähe zum Judentum finden ließ. In seiner Ethica, die in die Zeit nach seiner Kastration fällt, hält er fest, dass die Juden keine Schuld am Tod Jesu tragen – eine damals revolutionäre Aussage. Seine Collationes sive Dialogus inter Philosophum, Iudaeum et Christianum wiederum sind der lebensgesichtlich späte Ausdruck dieser Nähe. Er erkennt, dass die Juden für ihre Treue zu Gott in der Geschichte viel litten und doch diese Treue nicht aufgaben; und er verzichtet gleichzeitig darauf, in der Frage der Wahrheit des Judentums und des Christentums eine letzte Entscheidung zu treffen. Auch damit hebt sich Abaelard von den üblichen Argumentationen christlicher Denker in Bezug auf das Judentum ab. Deshalb gilt Petrus Abaelard als ein Philosoph und Theologe, der dem kirchlichen Antijudaismus seiner Zeit widerstand und mit dieser Haltung bis in die heutigen Tage aktuell ist.

Schlagwörter in Deutsch

Mittelalter / christlich-jüdischer Dialog / Antijudaismus / Logik / Kreuz Jesu

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Hallwirth, Ulrike
Title: Petrus Abaelard und sein Widerstand gegen den kirchlichen Antijudaismus seiner Zeit
Umfangsangabe: 167 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Katholisch-Theologische Fakultät
Publication year: 2014
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Hold, Hermann
Assessor: Hold, Hermann
2. Assessor: Prüller-Jagenteufel, Gunter
Classification: 11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.24 Jüdisch-christliche Beziehungen
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.50 Kirchengeschichte, Dogmengeschichte
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.52 Mittelalterliches Christentum
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.54 Katholizismus
11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.62 Christliche Ethik
AC Number: AC11812781
Item ID: 33078
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)