Universitätsbibliothek Wien

Igba Oriko rite of the Igbos (as a meal of reconciliation) vis-á-vis the Christian Agape

Njoku, Annistus Sonde (2013) Igba Oriko rite of the Igbos (as a meal of reconciliation) vis-á-vis the Christian Agape.
Dissertation, University of Vienna. Katholisch-Theologische Fakultät
BetreuerIn: Feulner, Hans-Jürgen
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30311.69236.574063-0

Link zu u:search

Abstract in English

ABSTRACT The encounter between Christianity and the Igbo culture and tradition has been eloquently acclaimed as fruitful and successful. This fact forms the basic datum as we seek ways of deepening that encounter. Inculturation is the tool which assesses this fruitful encounter as well as paves the way for the most mature interaction between Faith and Culture. From the moment of arrival, the missionaries were very impressed by the high sense of hospitality among the Africans. They met a fertile soil for the Gospel. Although the people understood little of what they said, the missionaries always had the sense that their mission was going to be fruitful. After nearly one and a half centuries, and with the increased emphasis on inculturation in the past few decades, the local Nigerian Igbo theologians are beginning to assess the progress made so far. While the future looks generally bright, there is one point, however, which worries all concerned: the fact of double allegiance, the discrepancies between faith and practice, the unhealthy syncretism in matters relating to Christian faith and indigenous tradition. This is where the greatest challenge is felt in our day, despite the everincreasing number of Christians. The central issue of inculturation is therefore revisited and made more urgent. The Igbos are thus encouraged to preserve their cultural identity while striving to be authentic Christians. We have taken the example of Igbo meal custom in the process of reconciliation and have tried to understand what it could mean for inculturation if brought face to face with the Christian Agape and Eucharist. The first two chapters deal with the explication of the main terms employed in the work and the general presentation of the Igbo world, which is the centre stage of this encounter. The third chapter is an effort to really explore the project of inculturation as such, taking care not to misrepresent the Church’s position in the entire encounter. The Fourth Instruction for the Right Application of the Conciliar Constitution on the Liturgy (SC 37–40) will be given particular attention here. Chapter four deals with the progress attained so far in the work of inculturation in Nigeria. The Igbos are known for their high sense of community life. In order that this be properly appreciated, chapters five and six will concentrate on the Agape and the sacrament of Reconciliation in the Church, both of which aid in no small way in the realisation of communion among the faithful. Our penultimate chapter will then make a concretisation of this life of communion in meal and reconciliation. In the final chapter, we shall present a model which would help the Igbo people to appreciate their noble traditions and customs as well as understand and embrace the Christian life. The liturgical inculturation aims at making them authentic Igbos as well as mature Christians.

Schlagwörter in Englisch

Igba Oriko Rite / Reconciliation / Agape / Inculturation

Abstract in German

ABSTRACT Dieser Arbeit liegt die Förderung der liturgischen Inkulturation in Igboland zugrunde. Laut dem Titel handelt es sich um die ernsthafte Bemühung der noch jungen Kirche in Igboland (Nigeria), sich für die Bevölkerung verständlich und nützlich zu machen. In einer Kultur, wo die Menschen sich an eine bestimmte Lebensweise gewöhnt haben, war die Ankunft des Christentums eine besondere Herausforderung, sich an das völlig Neue anzupassen. Hier und dort waren einigen Krisenmomente unvermeidbar. Aber da die Igbos besonders bekannt sind für ihre Gastfreundlichkeit, konnten sie mit den Missionaren gut auskommen. Nach fast eineinhalb Jahrhunderten und mit einem vermehrten Interesse an Inkulturation seit etwa drei Jahrzehnten fühlen sich nun die einheimischen Theologen gut ausgerüstet, die Lage näher zu betrachten. Das Resultat zeigt zwar eine gute Zukunft auf, lässt aber einige beunruhigende Entwicklungen nicht außer Acht. Die Kluft (und manchmal Unvereinbarkeit) zwischen dem Glauben und der traditionellen rituellen Praxis sorgt oft für die Gefahren des religiösen Synkretismus gerade dann, da sich viele Menschen zum Christentum bekennen. So sind die Igbo- Christen ermutigt, das Christentum zu „umarmen“, ohne ihre Wurzeln zu vergessen. Wir wollen dieses Phänomen anhand des Igbo Versöhnungsmahles näher untersuchen. Das erste Kapitel dient dem hermeneutischen Exkurs der Termini, die in der Arbeit zum Tragen kommen und dabei helfen, die Welt der Igbos (zweites Kapitel) verständlicher zu machen. Im dritten Kapitel wird auf das Leitmotiv der gesamten Arbeit näher eingegangen. Dabei handelt es sich um die Inkulturation schlechthin: die Anfänge, die historische und wissenschaftliche Untersuchung des Konzepts; das wechselseitige Verhältnis zwischen Inkulturation und Kultur; die Anpassung im Geist des 2. Vatikanischen Konzils als Förderung der Inkulturation; die 4. Instruktion (Varietates legitimae), die die Leitlinien für die ordnungsgemäße Durchführung der Konstitution über die Liturgie (SC 37–40) darstellt. Das 4. Kapitel widmet sich den aktuellen Inkulturations- Bestrebungen der Kirche in Nigeria. Das 5. Kapitel leitet den Weg in den zweiten wichtigen Moment unserer Untersuchung, nämlich die Gemeinschaft (communio) stiftende Kraft der Agape und der Eucharistie, die unabdingbar ist für die rechte Würdigung der Igbo-Praxis, was dann weitergeführt wird im 6. Kapitel mit Schwerpunkt auf das Sakrament der Versöhnung, die Rekonziliation. Das 7. Kapitel greift auf die zwei vorangegangenen Kapitel zurück, um die Igbo-Praxis des Versöhnungsmahles als ernsthaftes Inkulturationsthema zu schildern. Das letzte Kapitel ist unser Versuch, ein Modell zu finden, das den Christen in Igboland hilft, den Reichtum in ihrer Tradition zu erkennen und dadurch den Gott und Vater Jesu Christi besser kennen zu lernen.

Schlagwörter in Deutsch

Versöhnungsmahl / Agape / Inkulturation

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Njoku, Annistus Sonde
Title: Igba Oriko rite of the Igbos (as a meal of reconciliation) vis-á-vis the Christian Agape
Subtitle: an impulse to liturgical inculturation
Umfangsangabe: VI, 351 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Katholisch-Theologische Fakultät
Publication year: 2013
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Feulner, Hans-Jürgen
Assessor: Feulner, Hans-Jürgen
2. Assessor: Echema, Austin
Classification: 11 Theologie, Religionswissenschaft > 11.74 Liturgik
AC Number: AC11812766
Item ID: 33075
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)