Universitätsbibliothek Wien

Ulrich Schreier und seine Werkstatt

Schuller-Juckes, Michaela Maria (2009) Ulrich Schreier und seine Werkstatt.
Dissertation, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Schwarz, Michael Viktor

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1264Kb)
[img] PDF - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29060.75645.457960-4
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29060.75645.457960-4

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Ulrich Schreier leitete in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts eine sehr langlebige, leistungsfähige und nicht durchgängig ortsfeste Werkstatt, in der rund 200 geschriebene und gedruckte Bücher mit Buchschmuck ausgestattet bzw. in kunstvoll gestaltete Einbände gebunden wurden. Für seine Buchkunst weithin bekannt, arbeitete er für eine breit gefächerte Käuferschicht, die sich zum großen Teil aus reichen Bürgern und Angehörigen sowohl des hohen als auch des niederen Klerus rekrutierte. Die finanziellen Möglichkeiten dieser Kunden spiegeln sich in der Gestaltung der Einbände und des Buchschmuckes ebenso wider wie ihre ästhetischen Vorlieben. Erstmals tritt Schreier in den Matrikeln der Universität Wien in Erscheinung, wo er sich im April 1450 inskribierte. Den Anfang seines künstlerischen Wirkens dokumentieren drei 1457 geschaffene und dem Benediktinerkloster Admont in der Steiermark gestiftete Handschriften; seine späten, zwischen 1481 und dem Ende seiner Karriere um 1490 datierbaren Werke entstanden in Wien, wo er auch Geschäftsverbindungen nach Pressburg entwickelte und offenbar weiterhin berufliche Kontakte zu seinen früheren Kunden pflegte. Dazwischen arbeitete er in seiner Heimatstadt Salzburg. Hier sicherten ihm Bürger, Klöster und Geistliche, darunter der bibliophile Salzburger Erzbischof Bernhard von Rohr, für etwa 20 Jahre guten Absatz. Gemeinsam mit den erhaltenen Schriftquellen bilden die in Schreiers Atelier entstandenen Werke die Grundlage der vorliegenden Untersuchung, die eine zusammenfassende Gesamtdarstellung und ausführliche Analyse von Schreiers breit gefächertem Wirkungsfeld bietet und seit Heinz Zirnbauers 1927 erschienener Monographie die einzige eingehende wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Werk dieser vielseitigen Persönlichkeit ist. Im Fokus der Untersuchungen stehen die an den Arbeiten Schreiers zu beobachtende Wechselwirkung zwischen Kunden, Künstler und Werk sowie die Rezeption druckgraphischer Vorlagen, die es den Buchmalern ermöglichte, unter Einhaltung eines hohen Qualitätsniveaus den Herstellungsprozess zu beschleunigen. Breites Feld wird auch der einheitlichen Gestaltung des Buches eingeräumt, zumal Schreier über die Illuminierung hinaus auch die Einbände und Buchschnitte künstlerisch gestaltete. Schließlich wird die Frage nach dem Ende des Betriebes und die Ausstrahlung von Schreiers Werk auf andere Buchkünstler gestellt, lebte doch sowohl Schreiers malerische als auch einbandkünstlerische Arbeit in der Kunst vieler Illuminatoren und Buchbinder weiter.

Schlagwörter in Deutsch

Buchmalerei / Einbandkunst / Illuminator / Florator / Handschriften / Inkunabeln / Druckgraphik / Werkstatt / Buchdesign / Stil / Nachfolge

Abstract in Englisch

The illuminator, Ulrich Schreier, can be traced in Salzburg, Vienna and Bratislava between 1457 and 1490. Three of his main works are signed and reveal the fore- and surnames of the book painter, making him one of the few fifteenth-century illuminators in Central Europe who can be identified firmly with a historical person. Born in Salzburg, Schreier was the leader of a workshop that, as printed books first came onto the market in substantial numbers, illuminated both hand-written texts and printed codices. The workshop also specialised in the production of decorative bindings, which formed a second pillar of, and source of income for, the enterprise. In total more than 200 works can be attributed to Schreier and his assistants, of which a large part was discovered through research for the present dissertation. Along with the written sources these form the basis of my investigation, which seeks to provide both a summarising account and detailed analysis of Schreier’s sphere of operations. Since Heinz Zirnbauer’s 1927 monograph, this represents the first work dedicated to the career and life of a multi-faceted personality. The first documentary trace of Schreier comes from the matriculation register of Vienna University, where he was inscribed in April 1450. From 1462 at the latest, Schreier worked in Salzburg, where he was active for around two decades for various patrons, particularly the Archbishop of Salzburg, Bernhard von Rohr. When the latter was forced by Emperor Frederick III to resign, it also marked the end of Schreier’s Salzburg career. He left his hometown and established himself in Vienna and Bratislava, where patrons from university and clerical circles ensured him a profitable market. Schreier’s works are commissions whose form was largely determined by the financial means, practical requirements, individual wishes and aesthetic preferences of a broad and differentiated patronal class. These interactions between patron and artist represent a central question of the present investigation. A further focal point is the Schreier atelier’s adoption of forms from printed works. Around 40 miniatures or figurative initials from Schreier’s oeuvre are based on copper engravings, whose reception ensured a high quality of design and accelerated the production process. Since Schreier’s atelier specialised not only in the illumination of texts, but also created artistic bindings, the illuminators were able to employ a similar range of motives for book decoration and binding, thus giving the codices a uniform appearance. For this reason, the question of binding is treated in detail, particularly with regard to the design of books according to a coherent aesthetic concept. A final area is the end of Schreier’s enterprise and his impact on other book artists. His ideas lived on in the work of other illuminators and bookbinders, both in terms of figurative painting and binding. In connection with the text, an extensive volume of illustrations as well as a work catalogue should create an overview of Schreier’s career, whilst offering more detailed insights into each individually created work of the illuminator and binder.

Dokumentenart: Hochschulschrift (Dissertation)
AutorIn: Schuller-Juckes, Michaela Maria
Titel: Ulrich Schreier und seine Werkstatt
Untertitel: Buchmalerei und Einbandkunst in Salzburg, Wien und Bratislava im späten Mittelalter
Umfangsangabe: 250 S. (Bd. 1) ; [ca. 150] Bl. : überw. Ill. (Bd. 2)
Institution: Universität Wien
Fakultät: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2009
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Schwarz, Michael Viktor
BeurteilerIn: Schwarz, Michael Viktor
2. BeurteilerIn: Rosenauer, Artur
Klassifikation: 02 Wissenschaft und Kultur allgemein > 02.01 Geschichte der Wissenschaft und Kultur
10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.00 Geisteswissenschaften allgemein: Allgemeines
AC-Nummer: AC05039791
Dokumenten-ID: 3288
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)