Universitätsbibliothek Wien

Observer confidence in subjective quality evaluation

Robitza, Werner (2014) Observer confidence in subjective quality evaluation.
Masterarbeit, Universität Wien. Fakultät für Informatik
BetreuerIn: Hlavacs, Helmut

[img] PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1235Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30487.29179.114366-5
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30487.29179.114366-5

Link zu u:search

Abstract in Englisch

How much can we trust our data? How much confidence can we put into the ratings of our observers? Even more so: How confident were our observers when they were rating? No computer-generated estimate can substitute subjective tests with human observers when it comes to evaluating the Quality of Experience (QoE) of today's multimedia services. Automated Quality of Service (QoS) measurements that take into account factors such as the bitrate, packet loss, or signal to noise ratio may give an estimation of the resulting quality for the end user, but QoS-based methods have been proven inefficient at predicting the experienced quality, only offering a rough estimate. In turn, QoE experiments are conducted in order to give ground truth data for creating models that predict QoE on the base of QoS data. To generate accurate models, one needs to know whether the acquired data itself is accurate. There exist various documents by the ITU, such as ITU-T BT.500-13 or ITU-T Rec. P.910 which describe the way subjective multimedia quality experiments have to be conducted. They also include procedures on data analysis, which specify how experiment data has to be reported, and test persons have to be removed from the pool when their behavior is deviating from the others. The ratings acquired from viewers during experiment sessions are often simply put in a bowl. This is what we call the ``Mean Opinion Score'' (MOS)---the average score all observers assigned to a stimulus. The MOS does not take into account inter-personal differences or the fact that observers might not have been too sure on what they were even rating. Often, MOS are presented along with their 95% confidence intervals (CI). The CI is a good sign of agreement between observers, but only in the sense of how certain one can be that the found MOS conforms to the ``true'' MOS. To dive deeper into understanding the causes for (dis)agreement between observers, a new rating methodology that focuses on their confidence is evaluated over the course of seven different multimedia quality experiment sessions, conducted at the University of Vienna and the Institut de Recherche en Communications et Cybernétique de Nantes in France. Focusing on the confidence of observers, it becomes obvious that the estimated quality may not only depend on the actual stimulus, but even outside factors such as the test situation or the personality. Even the scale used for assigning quality values could have an influence on how confident observers might feel during a session. Also, with new emerging multimedia services such as 3D vision, one cannot assume previous experience of the observers with the technology, which might lower the confidence they put in their votes. In this thesis, we address multiple hypotheses, such as whether confidence can be measured effectively during experiments, what personal factors influence the voting behavior, and how the confidence of observers influences their quality votes. In our experiments, we also take into account personality traits and hidden measurements such as the reaction time of observers. We show that rating behavior differs from person to person. We propose new reporting and data analysis methods and formulate recommendations for the conduction of QoE experiments that will allow much deeper insight into the acquired data.

Schlagwörter in Englisch

Quality of Experience / Quality of Service / Video Quality / Multimedia / Psychology / Experiment Design

Abstract in Deutsch

Können wir unseren Daten vertrauen? Wie viel Vertrauen kann man in die Bewertungen von VersuchsteilnehmerInnen setzen? Anders gefragt: Wie sicher waren sich die TeilnehmerInnen bei der Bewertung selbst? Wenn es um die Evaluierung von Multimedia-Qualität geht, können computer-generierte Schätzungen kaum subjektive Tests mit menschlichen TeilnehmerInnen ersetzen. Automatisierte Quality of Service (QoS) Messungen können zwar Faktoren wie Bitrate, Paketverlust, oder Signal to Noise Ratio mit einbeziehen und eine Schätzung über die resultierende Qualität für den User liefern, jedoch werden diese Methoden als ineffizient angesehen, da sie ineffizient und ungenau die Quality of Experience (QoE) voraussagen. Daher werden QoE-Experimente durchgeführt, um Ground-Truth-Daten für Modelle zu liefern, welche wiederum QoE auf Basis von QoS-Daten berechnen können. Um jedoch genaue Modelle zu generieren, müssen wir wissen, wie genau die Daten sind, die von ExperimentteilnehmerInnen geliefert wurden. Dokumente der ITU -- wie etwa ITU-T BT.500-13 oder ITU-T Rec. P.910 -- beschreiben, wie subjektive Experimente zur Messung von Multimedia-Qualität durchgeführt werden sollen. Sie inkludieren Prozeduren für die Datenanalyse und -auswertung. Außerdem wird beschrieben, welche Datensätze entfernt werden müssen, sollten Testpersonen in ihren Ergebnissen zu stark von den anderen TeilnehmerInnen abweichen. Die Bewertungen, die TeilnehmerInnen in Experimenten abgeben, werden typischerweise gemittelt -- dies ist der ``Mean Opinion Score'', also due Durchschnittsbewertung für einen Stimulus, über alle Testpersonen gesehen. Dieser MOS berücksichtigt jedoch nicht die Unterschiede zwischen den TeilnehmerInnen, oder etwa die Tatsache, dass sich ein(e) TeilnehmerIn bei der Bewertung nicht sicher gewesen ist und möglicherweise ungültige Daten abgegeben hat. MOS werden häufig mit ihrem 95% Konfidenzintervall präsentiert. Das Konfidenzintervall ist zwar ein gutes Zeichen für die Streuung der Bewertungen, aber zeigt nur, wie sehr der gefundene MOS sich dem tatsächlichen MOS nähert. Um die Gründe für Übereinstimmung zwischen Bewertungen verschiedener TeilnehmerInnen genauer zu erforschen, benötigen wir jedoch neue Bewertungsmethoden. In sieben Experimentreihen, durchgeführt an der Universität Wien sowie am Institut de Recherche en Communications et Cybernétique de Nantes in Frankreich, erforschen wir eine solche Methode, die die Selbstsicherheit der TeilnehmerInnen zum Hauptaugenmerk hat. Es stellt sich heraus, dass die bewertete Qualität nicht nur von dem Stimulus an sich, sondern auch von äußeren Faktoren, wie etwa der Testsituation oder der Persönlichkeit der Testperson abhängt. Auch die Bewertungsskala kann einen Einfluss auf die Selbstsicherheit haben. Gerade bei neuen Technologien wie etwa 3D-Fernsehen und -kino können WissenschafterInnen nicht zwangsläufig vorherige Ergebnisse heranziehen, um Qualitätsbewertungen vorzunehmen. Hier ist es wichtig, auch abzuschätzen, inwieweit neue Technologien TeilnehmerInnen verunsichern und damit ihre Bewertungen verfälschen. In dieser Arbeit soll mehreren Fragen nachgegangen werden, unter anderem, ob die Selbstsicherheit von ExperimentteilnehmerInnen effektiv gemessen werden kann, welche persönlichen Faktoren das Bewertungsverhalten beeinflussen, und welche Auswirkungen die Sicherheit wiederum auf die Qualitätsbewertungen hat. In unseren Experimenten berücksichtigen wir auch Persönlichkeitsmerkmale und versteckte Messungen, wie etwa die Bewertungszeit der TeilnehmerInnen. Wir zeigen auf, wie stark sich das individuelle Bewertungsverhalten zwischen Personen unterscheiden kann, und schlagen neue Analysemethoden für QoE-Experimente vor. Diese erlauben bessere Einblicke in Experimentdaten und sollen WissenschafterInnen helfen, QoE besser vorauszusagen.

Schlagwörter in Deutsch

Quality of Experience / Quality of Service / Videoqualität / Multimedia / Psychologie / Experiment-Design

Dokumentenart: Hochschulschrift (Masterarbeit)
AutorIn: Robitza, Werner
Titel: Observer confidence in subjective quality evaluation
Umfangsangabe: VII, 95 S. : Ill., graph. Darst.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Informatik
Publikationsjahr: 2014
Sprache: eng ... Englisch
BetreuerIn: Hlavacs, Helmut
BeurteilerIn: Hlavacs, Helmut
Klassifikation: 54 Informatik > 54.87 Multimedia
77 Psychologie > 77.40 Wahrnehmungspsychologie
54 Informatik > 54.08 Informatik in Beziehung zu Mensch und Gesellschaft
AC-Nummer: AC11989950
Dokumenten-ID: 31718
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)