Universitätsbibliothek Wien

Austrian English teachers‘ attitudes towards English as a Lingua Franca

Lahnsteiner, Lisa-Maria (2013) Austrian English teachers‘ attitudes towards English as a Lingua Franca.
Diplomarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Seidlhofer, Barbara

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1756Kb)
DOI: 10.25365/thesis.30931
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30302.09092.273662-4

Link zu u:search

Abstract in English

English as a lingua franca (ELF) is a booming field in applied linguistics. It challenges conventional views about English language use and hitherto acknowledged norms. Since more non-native speakers (NNSs) than native speakers (NSs) in the world use English and because of this development its function in contrast to its form has moved into the foreground, the observed changes of the use of English are of increasing importance also for the field of English language teaching. Consequently, the teaching of English needs to be adjusted to this situation. English language teachers and their attitudes towards ELF have recently been more focused on by researchers. So far, studies found that non- native English teachers are rather unsatisfied with their status and struggle with the construction of their language identity. It is strongly assumed that this is caused by native speaker centeredness particularly in ELT and by the assumption that NNSs’ primary language goal is to emulate the NS norm in order to become proficient speakers. In the current paper, an attempt is made to find out more about the opinion of Austrian NNTs towards ELF and their identity and whether a correlation of these two factors can be observed. As a methodological instrument, a small scale questionnaire study and semi-structured interviews are chosen. The aim is to find a way to improve possible language insecurity due to an imposed superiority of the native speaker language by means of ELF and its benefits for the individual user. It is observed that the participants are ambiguous about this topic. On the one hand, NNTs see themselves as advantaged in comparison to native teachers due to the shared language learning experience of their students. On the other hand, a majority of respondents are convinced that a NS model is essential in the English language classroom, although they often feel insecure as NNTs. On the whole, it can be said that in contrast to earlier studies, a slight improvement is detected. In order to support this process, it is of importance to implement the concept of ELF and recent findings on ELT into teacher education in the Expanding Circle countries to raise awareness of ELF and to empower all non-native users of English as fully capable English speakers.

Schlagwörter in Englisch

English as a lingua franca / ELF / English language teaching / language norms / teacher identity / non-native teacher

Abstract in German

Englisch ist international als Kommunikationsmittel anerkannt und die Schulbildung in Europa sieht vor ein bestimmtes Kompetenzniveau dieser Sprache zu erreichen. Darum liegt es nahe, dass sich auch LehrerInnen dieser Realität entsprechend, weiterentwickeln sollen. Aufgrund früherer Studien, die sich mit Englisch als Lingua Franca (ELF) in der Sprachlehre befassen, weiß man, dass Englisch-LehrerInnen, deren Unterrichtsprache nicht ihre Muttersprache ist, mit Problemen konfrontiert sein können. Diese bestehen zumeist aus Minderwertigkeitsgefühlen vor allem im Verhältnis zu Lehrkräften, die Englisch als Erstsprache haben, und auch aus Schwierigkeiten eine geeignete Sprach- Identität zu finden, die genügend Möglichkeit bietet sich als erfolgreiche Sprachlehrkraft zu fühlen. Als Grund für diese Probleme wird sehr oft eine ausschließlich britische und/oder amerikanische Norm im Englisch-Unterricht angegeben. In der vorliegenden Arbeit wird versucht, anhand von Fragebögen und Interviews die tatsächliche Meinung zu diesem Thema österreichischer Englisch-LehrerInnen zu erforschen und ihren etwaigen Problemen auf den Grund zu gehen. Es wird beobachtet, dass die befragte Lehrerschaft geteilter Meinung ist. Einerseits befinden sich viele als Englisch-LehrerIn den Native Speaker, bedingt durch eigene Sprach-Erfahrungen, als überlegen, andererseits gibt es eine große Gruppe, die eine Standard-Englisch-Norm im Sprachunterricht für unabdingbar hält und dennoch unsicher mit ihrer Situation ist. Im Großen und Ganzen kann gesagt werden, dass aufgrund theoretischer Weiterentwicklungen in der Sprachforschung auch schon in der Praxis eine Entwicklung stattgefunden hat, die zeigt, dass ELF ein Phänomen ist, das mehr und mehr auch in der Sprachlehre aufgenommen wird. Durch vermehrtes Einbringen neuster Erkenntnisse in die LehrerInnen-Ausbildung und den Englisch-Unterricht insgesamt soll diese weiter begünstigt werden.

Schlagwörter in Deutsch

Englisch als Lingua Franca / Lehreridentität / Sprachnorm / Standardsprache / Unterricht

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Lahnsteiner, Lisa-Maria
Title: Austrian English teachers‘ attitudes towards English as a Lingua Franca
Subtitle: language norms and identities revisited
Umfangsangabe: 139 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2013
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Seidlhofer, Barbara
Assessor: Seidlhofer, Barbara
Classification: 17 Sprach- und Literaturwissenschaft > 17.40 Angewandte Sprachwissenschaft: Allgemeines
AC Number: AC11848921
Item ID: 30931
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)