Universitätsbibliothek Wien

Comparative studies in visual pattern processing

Westphal-Fitch, Gesche (2013) Comparative studies in visual pattern processing.
Dissertation, University of Vienna. Fakultät für Lebenswissenschaften
BetreuerIn: Huber, Ludwig

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (13Mb)
DOI: 10.25365/thesis.30826
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29804.75111.830760-0

Link zu u:search

Abstract in English

The core topic of this thesis is empirical aesthetics: in this case research on the visual perception and production of abstract geometrical patterns. Geometrical patterns are relevant to aesthetics because humans around the globe produce them to decorate themselves and their environment, suggesting that this creative drive is deeply rooted in human psychology. In contrast, representational images are by no means found in all cultures, and in those cultures in which they do occur, they do not replace nonrepresentational art and geometrical patterns. Geometrical patterns not only have a strong aesthetic dimension, reflecting what art historian Ernst Gombrich termed our “sense of order”, but their structure can also be described precisely at all stages of the creative process, facilitating quantitative analysis. My second core topic is the role of production in the study of aesthetics. With few exceptions, the main focus in empirical aesthetics to date has been on perception rather than production of art. Gustav Fechner had already described three different methods for studying aesthetics in the nineteenth century: Methode der Wahl (Method of choice), Methode der Herstellung (Method of production) and Methode der Verwendung (Method of use). He recommended that at least two of the three methods be used in combination when studying any aesthetic phenomenon. Here, I apply all three methods to the study of various types of abstract geometrical patterns. In summary, the work in this thesis illustrates the promise of abstract geometrical patterns for furthering our understanding of important elements of the human aesthetic urge and our “sense of order”. Particularly when implemented graphically on computers, visual patterns provide a means for controlled quantitative exploration of the human creative process that should play an important role in empirical aesthetics in the future.

Schlagwörter in Englisch

empirical aesthetics / patterns / symmetry

Abstract in German

Diese Dissertation befasst sich mit empirischer Ästhetik, in diesem Fall der Erforschung von visueller Wahrnehmung und Herstellung von abstrakten geometrischen Mustern. Geometrische Muster haben eine hohe Relevanz für die Ästhetikforschung, da Menschen aller Kulturen sie herstellen, um sich und ihre Umgebung zu schmücken. So scheint es naheliegend, dass dieser ästhetische Schaffensdrang tief in der menschlichen Psychologie verwurzelt ist. Hinzu kommt, dass abstrakte Muster, die zur Verzierung verwendet werden, weltweit vorzufinden sind, repräsentative Kunst hingegen längst nicht in allen Kulturen vorkommt und dort, wo sie auftritt, die geometrischen Muster nicht ersetzt. Geometrische Muster haben nicht nur eine starke ästhetische Dimension, die den menschlichen sense of order (‘Ordnungssinn’), wie es der Kunsthistoriker Ernst Gombrich nannte, widerspiegelt, ihre Strukturen sind auch zu jedem Zeitpunkt des kreativen Prozesses exakt beschreibbar, was eine quantitative Analyse erleichtert. Das zweite Hauptthema dieser Dissertation ist die Rolle der Herstellung in der empirischen Ästhetikforschung. Bis auf wenige Ausnahmen lag der Fokus bisher vor allem auf der Wahrnehmung von Kunstwerken, nicht aber auf deren Herstellung. Bereits im 19. Jahrhundert stellte Gustav Fechner drei Methoden vor, um Ästhetik zu untersuchen: Methode der Wahl, Methode der Herstellung und Methode der Verwendung. Er empfahl die Kombination von mindestens zwei Methoden bei der Untersuchung eines ästhetischen Phänomens. In dieser Arbeit werden alle drei Methoden auf abstrakte geometrische Muster angewendet. Diese Arbeit illustriert das Potenzial, das abstrakte geometrische Muster haben, um unser Verständnis von wichtigen Teilen des menschlichen ästhetischen Drangs oder “Ordnungssinns”, zu erweitern. Visuelle Muster, insbesondere wenn sie mit computerbasierten Methoden eingesetzt werden, stellen ein Mittel der kontrollierten quantitativen Untersuchung des menschlichen kreativen Prozesses dar, die zukünftig eine wichtige Rolle in der empirischen Ästhetik einnehmen sollte.

Schlagwörter in Deutsch

empirische Ästhetik / Muster / Symmetrie

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Westphal-Fitch, Gesche
Title: Comparative studies in visual pattern processing
Umfangsangabe: 150 S. : Ill., graph. Darst.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Lebenswissenschaften
Publication year: 2013
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Huber, Ludwig
Assessor: Leder, Helmut
2. Assessor: McManus, Chris
Classification: 42 Biologie > 42.00 Biologie: Allgemeines
77 Psychologie > 77.00 Psychologie: Allgemeines
AC Number: AC11604579
Item ID: 30826
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)