Universitätsbibliothek Wien

Schwermetallbelastung der Stockente Anas platyrhynchos in Ober- und Niederösterreich

Jandrisits, Peter (2013) Schwermetallbelastung der Stockente Anas platyrhynchos in Ober- und Niederösterreich.
Diplomarbeit, Universität Wien. Fakultät für Chemie
BetreuerIn: Krachler, Regina
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-Dokument - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29808.50491.692966-6
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29808.50491.692966-6

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Die Schwermetalle Blei, Cadmium, Quecksilber, Chrom, Kupfer und Zink sind in der Umwelt natürlich und ubiquitär vorkommende Elemente. Die Freisetzung von Schwermetallen durch den Menschen wird als globales Umweltproblem gesehen, dessen Relevanz durch die wachsende Erdbevölkerung und den damit steigenden Bedarf am Rohstoff noch zunehmen wird. Dies gilt besonders für die Elemente Blei, Cadmium und Quecksilber, die unter anderem auch in der Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Union als prioritär eingestuft wurden. Die Gefahren durch die hohe Toxizität dieser drei Schwermetalle sind schon seit der Antike bekannt. Zu gravierenden Massenvergiftungen kam es durch die industrielle Freisetzung im letzten Jahrhundert (z. B. in Minamata durch Hg und in Toyama durch Cd in den 1950er Jahren). Nicht zuletzt die Erkenntnisse aus diesen Katastrophen haben bewirkt, dass ein schrittweiser Ausstieg für die Verwendung dieser Elemente in Alltagsgütern angestrebt wurde (bleifreier Treibstoff, Verbot von Hg-Thermometern und Cd-Verbot in Schmuck und PVC). Auch die Akkumulation von Schwermetallen in der Nahrungskette erhielt dadurch erhöhte Aufmerksamkeit. So wurde bereits seit den 50er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts von Vergiftungen bei Wasservögeln wie der Stockente durch die in der Umwelt verstreute Bleischrot-Munition berichtet. Nach der Aufnahme der Schrotkörner als Magensteinchen führen der saure Magensaft und die mechanische Beanspruchung dazu, dass sich das Blei in Form von Bleisalzen löst und im Organismus verteilt. Dies stellt die Unbedenklichkeit und Genusstauglichkeit des Wildbrets für den Menschen in Frage. Für die vorliegende Arbeit wurden von 77 Stockenten, 2 Schnatterenten und 2 Graugänsen aus Ober- und Niederösterreich die Konzentrationen der oben angeführten sechs Schwermetalle in Leber und Muskulatur gemessen, wobei Quecksilber zusätzlich auch in den Federn bestimmt wurde. Die Messungen für Blei, Cadmium, Chrom und Kupfer wurden mithilfe der Graphitrohr-AAS, für Quecksilber mithilfe der Kaltdampf-AAS und für Zink mithilfe der Flammen-AAS durchgeführt. Die Konzentrationen aller Schwermetalle waren in der Leber in der Regel höher als in der Muskulatur, was literaturkonform ist. Die Ursachen für die teilweise signifikanten Unterschiede zwischen den Bezirken konnten nicht eindeutig geklärt werden. Für Hg lagen die Werte in den Federn noch über denen in der Leber, was belegt, dass, so wie von anderen Vögeln bekannt, auch Wasservögel die Federn als bedeutendes Depot für die Eliminierung von Quecksilber nutzen. Ferner konnte kein signifikanter Unterschied in Bezug auf die Metallakkumulation in den Geweben zwischen den weiblichen und männlichen Tieren festgestellt werden. Mehr als die Hälfte aller Muskelproben enthielten bei den gewählten Bedingungen Blei- und Cadmiumkonzentrationen unter Nachweisgrenze. Dies gilt zusätzlich für einige Leberproben in Hinsicht auf Blei, was den Schluss zulässt, dass die Bleibelastung der untersuchten Enten als eher gering einzustufen ist. Erklären ließe sich das mit zu tiefen Gewässern oder dem geringeren Jagddruck in Österreich im Vergleich zu anderen Ländern, da diese zwei Faktoren die Verfügbarkeit des Bleischrots für die Tiere maßgeblich mitbestimmen. Rund zehn Prozent der Tiere wiesen Bleikonzentrationen im Gewebe auf, welche die EU-Lebensmittelrichtwerte für Geflügel, das für den Verzehr durch Menschen gedacht ist, übertreffen.

Schlagwörter in Deutsch

Schwermetalle / Stockente / Anas platyrhynchos / Blei / Cadmium / Quecksilber / Chrom / Kupfer / Zink / Oberösterreich / Niederösterreich

Schlagwörter in Englisch

heavy metals / mallard / Anas platyrhynchos / lead / cadmium / mercury / chromium / copper / zinc / Upper Austria / Lower Austria

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Jandrisits, Peter
Titel: Schwermetallbelastung der Stockente Anas platyrhynchos in Ober- und Niederösterreich
Umfangsangabe: 99 S.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Chemie
Publikationsjahr: 2013
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Krachler, Regina
BeurteilerIn: Krachler, Regina
Klassifikation: 43 Umweltforschung, Umweltschutz > 43.12 Umweltchemie
35 Chemie > 35.49 Anorganische Chemie: Sonstiges
35 Chemie > 35.39 Analytische Chemie: Sonstiges
AC-Nummer: AC11837175
Dokumenten-ID: 30527
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)