Universitätsbibliothek Wien

"Verletzte Identitäten?!"

Mijic, Ana (2013) "Verletzte Identitäten?!".
Dissertation, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Neckel, Sighard
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29400.91641.183854-0

Link zu u:search

Abstract in German

Im Zentrum des Forschungsprojektes steht die Analyse der sozialen Konstruktion des Selbst und damit auch des oder der Anderen im Zuge des Nachkriegstransformationsprozesses in Bosnien und Herzegowina. Ein solcher Nachkriegstransformationsprozess ist dadurch charakterisiert – so die forschungsleitende Annahme –, dass hier im Vorfeld sowie während der kriegerischen Auseinandersetzungen zunächst ein ‚Selbst‘ konstruiert wurde, das in besonders ausgeprägtem Maße über eine hierarchisierende ethnische Ingroup-Outgroup-Unterscheidung strukturiert ist. Nach Beendigung des kriegerischen Konfliktes werden die Akteure mit einer neuen Situation konfrontiert, welche von ihnen eine neue Definition ethnischer Grenzziehung, oder eine neue ‚Definition der Situation‘ abverlangt. Einerseits wird die hierarchisierende Ethnizität im Lichte ‚von außen‘ herangetragener normativer Standards delegitimiert bzw. gerät unter neuen Begründungszwang. Andererseits erscheint – pragmatisch betrachtet – auf der Basis einer solchen hierarchisierenden Ethnizität eine gesamtgesellschaftliche Integration – jenseits der ethnischen Vergemeinschaftung – als nicht möglich. Im gesellschaftlichen Wandlungsprozess der Nachkriegszeit gerät die vormals weitgehend gültige Deutung hierarchisierender ethnischer Differenz ins Wanken. Der Fokus des Projektes liegt auf einer (qualitativen) empirischen Analyse der sich in der Spannung von Legitimierung und De-Legitimierung aufgeladener Ethnizität vollziehenden Genese und Persistenz der Selbst- und Fremddeutungen von Akteuren im Kontext (forcierter) sozialer Wandlungsprozesse. Die hermeneutische Interpretation von Interviews, die in verschiedenen Regionen in Bosnien und Herzegowina erhoben wurden zeigt, dass die Identitätskonstruktion im Nachkriegs-Bosnien und Herzegowina eng verbunden ist mit Prozessen der Selbstviktimisierung, welche es vermögen, das eigene Wir-Ideal gegen Herausforderungen zu schützen und die eigene Identität zu stabilisieren.

Schlagwörter in Deutsch

Ethnizität / Identität / Bosnien und Herzegowina / Wissenssoziologie / Deutungsmusteranalyse

Abstract in English

The main topic of the project is the analysis of the (social) construction of ‘self’ as well as the construction of ‘others’ in post-war Bosnia and Herzegovina. During the war in this former Yugoslavian Republic (1992-1995), the conflicting parties constructed identities which were characterized by intensive and powerful ethnic in-group/out-group differentiations. After the end of war, actors were confronted with an entirely novel situation; due to new and (mainly) externally induced normative standards which delegitimize ethnic mobilization, and due to the fact that they have to continue living together in one nation-state (i.e. beyond their own ethnic communities), they are forced to perform new definitions of ethnic boundaries, or, to frame it with a sociological classic, a new ‘definition of the situation’. For this reason it can be assumed that there is a structural tension between legitimization and the delegitimization of ethnic mobilization. The project focuses on a (qualitative) empirical analysis of the genesis and the persistence of self-attribution and the attribution of others in the context of accelerated social transformation processes, which are characterized by this structural tension. An hermeneutical analysis of interviews, which has been conducted in different regions in Bosnia and Herzegovina shows that the construction of (ethnic) identity in post-war Bosnia and Herzegovina is strongly connected with processes of self-victimization. The self-victimization seems to immunize against challenges of the ‘We-Ideal’ and stabilizes one’s own identity.

Schlagwörter in Englisch

Ethnicity / Identity / Bosnia and Herzegovina / Sociology of Knowledge / Analysis of Pattterns of Interpretation

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Mijic, Ana
Title: "Verletzte Identitäten?!"
Subtitle: (Selbst-)Charismatisierung durch (Selbst-)Viktimisierung in Bosnien und Herzegowina des Nachkriegs
Umfangsangabe: 364 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2013
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Neckel, Sighard
Assessor: Neckel, Sighard
2. Assessor: Endreß, Martin
Classification: 71 Soziologie > 71.62 Ethnische Beziehungen
71 Soziologie > 71.00 Soziologie: Allgemeines
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.00 Sozialwissenschaften allgemein: Allgemeines
71 Soziologie > 71.50 Kultursoziologie: Allgemeines
AC Number: AC11836081
Item ID: 30492
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)