Universitätsbibliothek Wien

Die mykenische Welt und Kreta

Bernhardt, Katrin (2013) Die mykenische Welt und Kreta.
Dissertation, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Alram-Stern, Eva
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29243.49871.474670-1
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29243.49871.474670-1

Link zu u:search

Abstract in German

Die Arbeit analysiert den mykenischen Einfluss auf Kreta von SM IIIA1 bis SM IIIB2 (1400–1200 v. Chr.), wobei sich die Untersuchung vor allem auf Keramik und Figurinen konzentriert. Nur ein geringer Teil der end- und postpalatialen Keramik kann durch naturwissenschaftliche Methoden als mykenisches Importmaterial angesprochen werden, während eine große Anzahl durch stilistische Analysen zugeordnet werden muss. Im Rahmen eines umfangreichen Katalogs wurden diese Einschätzungen überprüft. In der anschließenden Analyse der mykenischen Importe konnten chronologische sowie regionale Schwerpunkte sowohl in Hinblick auf die Anzahl an Gefäßen als auch hinsichtlich der Präferenz gewisser Gefäßformen festgestellt werden. Die Untersuchung der Fundkontexte bezüglich der Frage nach dem Wohlstand der Benutzer der Importgefäße ergab eine relativ heterogene Personengruppe. Die mykenischen Gefäße dürften in den Gräbern von einer „Mittelschicht“ als Prestigeobjekte genutzt worden sein. Der zweite Teil der Arbeit widmet sich der mykenischen Beeinflussung im lokal erzeugten Keramikmaterial, wobei auf Imitationen mykenischer Gefäße, Formübernahmen und hybride Gefäße, die eine Mischung an minoischen und mykenischen Merkmalen aufweisen, eingegangen wird. Insgesamt kann für die mykenischen Importe sowie die mykenisierenden und hybriden Gefäße gezeigt werden, dass der mykenische Einfluss stark mit der Entfernung zur Küste abnimmt und sich speziell auf küstennahe Zentralorte konzentrierte. Das Landesinnere Kretas blieb von diesen Entwicklungen hingegen weitgehend unberührt. Die Frage nach mykenischen Zuwanderern kommt u. a. einerseits in der Besprechung der auf Kreta gefundenen Kochtöpfe sowie der mykenischen und mykenisierenden Figurinen zur Sprache. Die äußerst geringe Anzahl in beiden Fundgattungen lässt auf keine größeren Immigrationsbewegungen schließen. Die historische Interpretation arbeitet die an der Keramik und den Figurinen abzulesenden Handelswege heraus, verortet die Ergebnisse im Forschungsdiskurs und versucht sich an deren Einbettung in den geschichtlichen Kontext. Durch die Arbeit kann gezeigt werden, dass für die SM IIIA–IIIB-Periode auf Kreta nicht von einer homogenen „Mykenisierung“ der ganzen Insel auszugehen ist, sondern der festländische Einfluss sich auf gewisse Regionen beschränkte.

Schlagwörter in Deutsch

Kreta / Mykenische Welt / Palastzeit / Handel / kultureller Austausch / Keramik / Figurinen / Importe

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Bernhardt, Katrin
Title: Die mykenische Welt und Kreta
Subtitle: Wechselwirkungen zwischen dem griechischen Festland und Kreta während der mykenischen Palastzeit aufgrund der Funde
Umfangsangabe: ca. 634 S. : graph. Darst., Kt.
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2013
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Alram-Stern, Eva
Assessor: Alram-Stern, Eva
2. Assessor: Jung, Reinhard
Classification: 15 Geschichte > 15.17 Klassische Archäologie
AC Number: AC11134924
Item ID: 30257
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)