Universitätsbibliothek Wien

Wilhelm Pevny

Winkelhofer, Elisabeth (2008) Wilhelm Pevny.
Diplomarbeit, Universität Wien. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Marschall, Brigitte

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1083Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30383.58262.959564-4
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30383.58262.959564-4

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Wilhelm Pevny, Theaterautor, machte sich Ende der 1960er Jahre einen Namen in der kleinen Wiener Avantgardeszene. Das Cafetheater, eine Theatergruppe, die sich aus unerfahrenen, aber ambitionierten Theaterwissenschaftsstudenten zusammensetzte, brachte seine Stücke zur Auffuehrung. Durch eine Wette gelangte sein Stueck Sprintorgasmik im Dezember 1969 am New Yorker Theater La MaMa zur Urauffuehrung und landete dort einen großen Erfolg. Nur ein Jahr spaeter wurde das Stueck vom Wiener Volkstheater neu aufgenommen und endete laut Boulevardpresse in einem Skandal. Vorliegende Arbeit widmet sich den beiden Inszenierungen des Stuecks Sprintorgasmik, deren Differenzen sowie Gemeinsamkeiten analysiert werden, um die kontraere Rezeption in den USA und in Oesterreich nachvollziehen zu koennen. Angesichts der Umwaelzungen der weltpolitischen Lage in den 1960er Jahren kann keine der Inszenierungen ohne den politischen und kulturellen Kontext der Zeit betrachtet werden. Eine internationale Revolution gegen die herrschenden Zustände in Politik, Leben und Kunst praegten das Verstaendnis der Zeit und des Theaters. Fuer die Entwicklung des Experimentellen Theaters in den USA und die oesterreichische Avantgarde der 60er Jahre waren das Aufgreifen von Antonin Artauds Theorien, dem Theater der Grausamkeit, das Schaffen des Living Theatre sowie Das Training für Schauspieler von Grotowski wichtige Faktoren. Dennoch ist das kulturelle Geschehen in Oesterreich vor allem ein Produkt der Nachkriegsjahre, das durch eine konservativ-restaurative Kulturpolitik gepraegt wurde. Der Aufbau der Arbeit gliedert sich in die Beschreibung der politischen, sozialen und kulturellen Verhältnisse in Oesterreich sowie des experimentellen Theaters in Wien. Weiters wird fuer die New Yorker Urauffuehrung des Stuecks Sprintorgasmik die politische, soziale und kulturelle Lage der USA und im Besonderen die Entstehung und Arbeitsweise des La MaMa Theaters betrachtet. Eine eingehende Auseinandersetzung mit dem Stueck Sprintorgasmik, sowie den Auffuehrungsbedingungen, den Inszenierungen und den Reaktionen in New York und Wien bilden den letzten Teil dieser Arbeit.

Schlagwörter in Deutsch

Wilhelm Pevny / La Mama / Experimentelles Theater / Goetz Fritsch / Sprintorgasmik

Abstract in Englisch

The audience of the Viennese Volkstheater was divided by Wilhelm Pevny´s play Sprintorgasmik in January 1971. Critics spoke of a scandal while the Viennese Avantgarde celebrated the play and the new era of theatre. The reason why an experimental play got staged, by the conservative Volkstheater, was that Sprintorgasmik had been produced successfully in New York, at the La MaMa Theatre, in December 1969. It was a little group of drama students, the Cafetheater, around founder Goetz Fritsch, which felt the need to renew the theatre in its whole appearance, function and purpose. They were an important part of an almost disappearing experimental scene in Vienna. As they had made their name in experimental theatre, Goetz Fritsch and the playwright Wilhem Pevny received the offer to produce Sprintorgasmik at the New Yorker Avantgarde theatre La MaMa. The political and social background in Austria differed enormously from the situation in the United States. Where as in Austria the reconstruction and development after the Second World War and the not coming to terms with the national-socialist history influenced the socal life and the arts, the United States struggled with it´s foreign policy during the cold war and with the Civil Rights Movement. The influence of the Beat Generation, the Hippie-Movement, LSD and Off-Broadway lead to a very new understanding of arts. In New York the La MaMa Theatre was part of the Off-off Broadway, and Ellen Stewart gave a lot of young playwrights the opportunity to produce their plays- in 1969 the two Austrian students, Pevny and Fritsch, were among them. It was at that time, that Tom O´Horgan left La MaMa with his world famous Musical Hair. The new style of acting was developed by Stewart and him and influenced the appearance of Sprint Orgasmics as well. The combination of La MaMa´s style of physical acting and the abstract political theory of the play made the production a thrilling experience for the audience as well as for the actors. Back in Austria, the Volkstheater planed to stage Sprintorgasmik, too. The actors of the Cafétheater had to learn the new acting methods of La MaMa. For the huge theatre, a complex stage design was needed. Despite the enormous effort, the play didn´t come out as it did in New York. The audience was confused, disgusted and angry- they even started a fight among the seats. In the following thesis the differences between the two productions of Sprintorgasmik will be subsequently explained, as well as the experimental scene and the political and social backrounds in Austria and the USA in the 1960.

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Winkelhofer, Elisabeth
Titel: Wilhelm Pevny
Untertitel: Sprintorgasmik : Wien-New York
Umfangsangabe: 127 S. : Ill.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2008
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Marschall, Brigitte
BeurteilerIn: Marschall, Brigitte
Klassifikation: 20 Kunstwissenschaften > 20.10 Kunst und Gesellschaft
24 Theater, Film, Musik > 24.02 Theater: Allgemeines
24 Theater, Film, Musik > 24.00 Theater, Film, Musik: Allgemeines
24 Theater, Film, Musik > 24.12 Regie, Dramaturgie
AC-Nummer: AC07564010
Dokumenten-ID: 3014
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)