Universitätsbibliothek Wien

Bildung - für wen?

Ondrak, Georg (2013) Bildung - für wen?
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Kröll, Friedhelm

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (2306Kb)
DOI: 10.25365/thesis.30059
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29874.40718.300069-8

Link zu u:search

Abstract in German

Zur Bildung, so meint man – gehören wohl immer zwei. Einmal der/diejenige die bildet und einmal der/diejenige die gebildet wird oder werden soll. Für jede lehrende und Bildungsprozesse gestaltende Person oder Organisation ist dabei der/die AdressatIn von Bildung von höchster Bedeutung. Er/Sie steht im Fokus der Aufmerksamkeit. Soweit ein, mitunter ganz „normales“ alltagslogisches Verständnis einer Institution - Bildung. Dies erscheint in diesem Sinne auch irgendwie selbstverständlich und plausibel. Aber ist es tatsächlich so selbstverständlich? Wie stellt sich das Verhältnis zu den AdressatInnen von Bildung, beispielsweise konkret für eine Organisation in der Erwachsenenbildung dar? Ist dieses Phänomen des Gegenübers von Bildungsprozessen relevant und bedeutsam für die Organisation (von Bildung)? Wenn ja, in welcher Form ist es bedeutsam, und wie wird es typischerweise beobachtet und konstruiert? Diese explorative Forschungsarbeit aus dem Bereich der Bildungs- und Organisationskultursoziologie widmet sich also der Frage nach dem Gegenüber von Bildung, beziehungsweise dem Gegenüber der Erwachsenenbildungsorganisation „Die Wiener Volkshochschulen GmbH“. Sie fragt aus einer besonderen wissenssoziologisch-sozialkonstruktivistischen Perspektive: „Wie wird im Feld der Wiener Volkshochschulen GmbH das, von ihr zu bildende Gegenüber konzipiert/konstruiert/beobachtet?“ Eine durchaus plausible Frage zu Grundlagen und Prämissen bildungsorganisatorischen Handelns, hat es doch das Handlungsfeld – so Meinungen aus der Erwachsenenbildungslandschaft - „…mit dem Lernsubjekt und also dem Menschen als zentralem Gegenstand zu tun“(Holm 2008: 4). Für die Untersuchung der Forschungsfrage wurde in einem offenen, qualitativen Forschungszugang - recherchiert, Artefakte und Informationen gesammelt, mehrere Orientierungsgespräche und ein ExpertInneninterview in einer ausführlichen Orientierungsphase-, sowie sieben offene qualitative Interviews mit BildungsorganisatorInnen der Wiener Volkshochschulen GmbH in der Haupterhebungsphase geführt. Als Analysemethoden kamen vor allem eine extensive Feinstrukturanalyse sowie Themenanalysen (Froschauer / Lueger 2003) zum Einsatz. Herausgekommen sind dabei sowohl interessante Erkenntnisse zu typischen Beobachtungs- und Konstruktionsweisen eines bestimmen (vermeintlich relevanten) Phänomens, als auch Einblicke in den typischen beruflichen Alltag von BildungsorganisatorInnen der Volkshochschulen in Wien, und zu Fragen der Identität, Funktion sowie formellen Aspekten der Organisation. Einblicke also in jenen bedeutenden Hintergrund vor dem sich genau diese Konstruktion des Gegenübers von Bildung vollzieht.

Schlagwörter in Deutsch

Volkshochschule / Wien / Erwachsenenbildung / Organisation / Wissenssoziologie / Qualitative Forschung / Gegenüber von Bildung / Tradition / Leitbild / Berufliche Praxis

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Ondrak, Georg
Title: Bildung - für wen?
Subtitle: eine exemplarisch wissenssoziologische Fallstudie zur Volkshochschul-Erwachsenenbildung in Wien
Umfangsangabe: 141 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2013
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Kröll, Friedhelm
Assessor: Kröll, Friedhelm
Classification: 71 Soziologie > 71.04 Ausbildung, Beruf, Organisationen
70 Sozialwissenschaften allgemein > 70.03 Methoden, Techniken und Organisation der sozialwissenschaftlichen Forschung
80 Pädagogik > 80.83 Erziehung in Erziehungseinrichtungen
71 Soziologie > 71.99 Soziologie: Sonstiges
AC Number: AC11160280
Item ID: 30059
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)