Universitätsbibliothek Wien

Impacts of oil palm plantations on Neotropical bat assemblages

Freudmann, Anita (2013) Impacts of oil palm plantations on Neotropical bat assemblages.
Masterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Lebenswissenschaften
BetreuerIn: Schulze, Christian
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30157.97638.286961-5

Link zu u:search

Abstract in English

Rising global demand for palm oil mainly comes at the expense of tropical forests. Conversion of forest in favor of intense agriculture fuels contemporary biodiversity loss by modifying or destroying natural habitats and dramatically altering the availability and abundance of resources. Detrimental effects of oil palm cultivation on biodiversity are evident across several taxa, but despite the expansion and importance of this crop, studies in cultivation areas other than Southeast Asia are scarce. Plantations are increasingly emerging on forested lands in Latin America, and impacts of oil palm agriculture on local biodiversity and ecosystems have yet to be evaluated. Responses of keystone groups like bats are of particular ecological and economic importance, as bats provision crucial ecosystem services such as seed dispersal, pollination and arthropod predation. We investigated the impacts of these monocultures on Neotropical bats by comparing assemblages in undisturbed forest, at forest margins and within oil palm plantations in Southern Pacific Costa Rica. A total of 1253 individuals from 36 species were caught during 45 mist-netting nights between February and May 2012. Consistent with findings from Southeast Asia, assemblages in oil palm plantations were distinct from those at forested sites. Plantations were characterized by lower species richness (20 observed species) in comparison to natural habitats (31 in undisturbed forest, and 26 at forest margins). The main difference between bat assemblages from plantations and those from forest sites was an increased relative abundance of certain common canopy frugivores, along with the loss of rare species, such as disturbance-sensitive Phyllostominae. Thus, conversion of forest to oil palm plantations alters assemblage structure and results in an impoverishment of the local bat fauna with species-specific consequences. Although plantations can serve as flyways for highly mobile matrix-tolerant bat species, even small plantations act effectively as barriers for many others, in particular for understorey gleaning animalivores. By decreasing landscape permeability even for volatile animals such as bats, oil palm plantations may consequently diminish important ecosystem services provided by the resident fauna and aggravate negative effects of forest fragmentation. Advancing expansion of these monocultures in Latin America calls for appropriate precautionary conservation measures, such as biological corridors and wildlife-friendly management practices, to protect and preserve biodiversity in oil palm growing countries.

Schlagwörter in Englisch

Phyllostomidae / Chiroptera / Costa Rica / biodiversity / agriculture / matrix / palm oil / disturbance / forest conversion / biological corridors / conservation

Abstract in German

Die steigende globale Nachfrage nach Palmöl geht vorwiegend auf Kosten tropischer Wälder. Waldrodung zugunsten intensiver Landwirtschaft verstärkt den gegenwärtigen Verlust biologischer Vielfalt durch die Zerstörung natürlicher Lebensräume und die resultierenden Änderungen in der Verfügbarkeit natürlicher Ressourcen. Negative Auswirkungen des Ölpalmenanbaus auf die Biodiversität sind über mehrere Taxa hinweg evident, doch trotz großer wirtschaftlicher Bedeutung dieser Kulturpflanze und fortschreitender Plantagenexpansion sind, abgesehen von Studien aus Südostasien, kaum Daten aus anderen Anbaugebieten verfügbar. Dennoch sind diese Plantagen auch in vormals bewaldeten Gebieten Lateinamerikas zunehmend auf dem Vormarsch, obwohl die Folgen der Ölpalmenkultivierung für die Artenvielfalt und Ökosysteme der Neuwelttropen noch nicht bekannt sind. Mögliche Konsequenzen für Schlüsselorganismen wie Fledermäuse sind hierbei von besonderer ökologischer als auch ökonomischer Bedeutung, da diese Tiere wichtige ökosystemare Dienstleistungen erbringen und tragende Rollen in Bezug auf Samenverbreitung, Bestäubung sowie Prädation von Arthropoden spielen. Um die Auswirkungen dieser Monokulturen auf neotropische Fledermäuse zu untersuchen, wurden Artengemeinschaften in unberührten Wäldern, an Waldrandstandorten und innerhalb von Ölpalmenplantagen im Süden von Costa Rica verglichen. Mithilfe von Japannetzen wurden in 45 Fangnächten zwischen Februar und Mai 2012 insgesamt 1253 Individuen aus 36 Arten gefangen. Übereinstimmend mit Ergebnissen aus Südostasien zeigten sich distinkte Artengemeinschaften in Palmölplantagen im Vergleich zu Waldstandorten. Darüber hinaus wiesen Plantagen eine geringere Artenvielfalt (20 Arten) als natürliche Lebensräume auf (31 in Primärwald und 26 an Waldrandstandorten). Überwiegend verantwortlich für diese Unterschiede waren das vermehrte Auftreten bestimmter abundanter Früchtefresser des Kronendachbereichs, als auch der Verlust seltener Arten wie der störungsempfindlichen Phyllostominae in den Monokulturen. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass die Umwandlung bewaldeter Gebiete in Ölpalmen-Monokulturen zu strukturellen Veränderungen von Fledermaus-Artengemeinschaften und letztendlich zu einer verarmten Fauna führt. Obwohl Plantagen auch als Flugkorridore für einige höchstmobile und Matrix-tolerante Fledermausarten dienen können, fungieren sie dennoch als effektive Barriere für viele weitere Arten, insbesondere für Unterwuchs-Spezialisten. Da bereits verhältnismäßig kleinflächige Ölpalmenplantagen die Landschaftspermeabilität selbst für flugfähige Tiere wie Fledermäuse drastisch vermindern, sind die Folgen für weniger mobile Tiere voraussichtlich noch weitaus drastischer. Letztendlich kann dies zum Verlust wichtiger Ökosystemleistungen führen und somit die negative Auswirkungen von Habitatfragmentierung weiter verstärken. Die vermehrte Ausbreitung dieser Monokulturen in Lateinamerika erfordert angemessene vorbeugende Maßnahmen wie biologische Korridore, um Landschaftskonnektivität zu gewährleisten und so die Biodiversität in den Anbaugebieten zu schützen und zu bewahren.

Schlagwörter in Deutsch

Tropen / Chiroptera / Palmöl / Costa Rica / Fledermäuse / Artenvielfalt / Biodiversität / Landwirtschaft / Rodung / biologische Korridore

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Freudmann, Anita
Title: Impacts of oil palm plantations on Neotropical bat assemblages
Umfangsangabe: 44 S. : Ill.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Lebenswissenschaften
Publication year: 2013
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Schulze, Christian
Assessor: Schulze, Christian
Classification: 42 Biologie > 42.84 Mammalia
43 Umweltforschung, Umweltschutz > 43.31 Naturschutz
42 Biologie > 42.65 Tiergeographie, Tierökologie
42 Biologie > 42.89 Zoologie: Sonstiges
AC Number: AC11147266
Item ID: 29719
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)