Universitätsbibliothek Wien

Seefahrt zwischen der Iberischen Halbinsel und der Neuen Welt in der frühen Neuzeit (1500-1700) als Träger der Protoglobalisierung

Fuchsluger, Andreas (2013) Seefahrt zwischen der Iberischen Halbinsel und der Neuen Welt in der frühen Neuzeit (1500-1700) als Träger der Protoglobalisierung.
Diplomarbeit, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Ehalt, Christian-Hubert

[img] PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (3013Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29186.76251.332760-1
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29186.76251.332760-1

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Das Schiff war ab der Zeit der Entdeckungsfahrten und der europäischen Expansion ohne Zweifel das Medium schlechthin, mit dessen Hilfe die Vernetzung, das Zusammenwachsen und die Interaktion weltweit beschleunigt und in diesem Maße erst ermöglicht wurde. Die Vorreiterrolle besaßen zu Beginn der Neuzeit die iberischen Reiche, was einerseits auf die geographische Lage, andererseits auf den technologischen Vorsprung im Schiffbau zurückzuführen ist. Der iberische Schiffbau war aber keineswegs ein geschlossenes System. Die Schiffe, von denen in der frühen Neuzeit die wichtigsten Typen Karavelle, Nao, Karacke und Galeone waren, entstanden durch die Verschmelzung und Weiterentwicklung von verschiedenen Schiffsbautraditionen aus dem Mittelmeerraum, dem Atlantik und Nordeuropa. Auf der iberischen Halbinsel wurden die Schiffe den jeweiligen Anforderungen und Möglichkeiten der Zeit entsprechend angepasst und weiterentwickelt. Neben dem technologischen Vorsprung, den die Portugiesen und Spanier beim Schiffbau besaßen, waren sie auch im Hinblick auf die Navigation den konkurrierenden Mächten voraus. Die neuen Herausforderungen, auf die die iberischen Seefahrer im Atlantik trafen, führte zur Errichtung von Navigationsschulen in Sevilla und Lissabon, in denen die Navigationstechniken verfeinert und weiterentwickelt, Wissen und Erkenntnisse gesammelt und Navigatoren ausgebildet wurden. Auch die Navigationsgeräte, die zum Teil schon aus dem Mittelalter bekannt waren, erfuhren Verbesserungen und Erneuerungen. Die Positionsbestimmung war der wesentliche Teil der Navigation, sie konnte aber in der frühen Neuzeit nur annähernd erfüllt werden, da nur der Breitengrad mit Genauigkeit festgestellt werden konnte. Die exakte Bestimmung des Längengrades musste auf die Erfindung des Chronographen im 18. Jahrhundert warten. Davor gab es lediglich Annäherungsverfahren. Das Leben der Seeleute, die in der Regel aus verschiedensten Ländern stammten, war von Entbehrungen gekennzeichnet. Sie lebten auf den Schiffen auf engstem Raum zusammen, auch wenn sie der Klassengesellschaft an Land entsprechend in eine strenge Hierarchie mit jeweiligen Aufgaben und Privilegien eingeteilt waren. Die Verpflegung war auf den langen Fahrten nicht nur in geschmacklicher Hinsicht ein eher bescheidenes Erlebnis, die einseitige und mangelhafte Ernährung hatte verschiedene Krankheiten wie zum Beispiel Skorbut zur Folge. Daneben forderten auch Infektionskrankheiten, die zum Teil auf mangelhafte Hygiene zurückzuführen waren, viele Menschenleben. Eine eher dürftige medizinische Versorgung rundet das Bild ab. Nach der Aufteilung der Herrschaftsgebiete im Vertrag von Tordesillas versuchten sowohl die Spanier als auch die Portugiesen ihre exklusiven "Rechte" mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu verteidigen. Neben dem direkten Handel mit der neuen Welt etablierten die Portugiesen den sogenannten Dreieckshandel, wobei Tauschwaren von Europa nach Afrika, Sklaven von Afrika nach Amerika und Plantagenprodukte, vor allem Zucker, von Amerika nach Europa transportiert wurden. Der spanische Handel, der von der Casa de Contratación in Sevilla geregelt und über ein großangelegtes Flottensystem organisiert wurde, war hingegen ein direkter Handel mit den Siedlungskolonien Amerikas. Gehandelt wurden hier vor allem das Silber der amerikanischen Minen gegen die europäischen Waren, die in den Kolonien nicht produziert wurden. Die konkurrierenden europäischen Mächte, allen voran die Franzosen, Engländer und Niederländer, erkannten den Vertrag von Tordesillas und die damit verbundenen exklusiven Ansprüche der iberischen Mächte nicht an. Die Seekriege, die in der frühen Neuzeit im atlantischen Raum und in der Karibik stattfanden, hatten den Charakter von ewigen Kleinkriegen. Die Hauptakteure waren Freibeuter, Piraten und Schmuggler, die zum Teil auf eigene Rechnung, zum Teil unter der Fahne einer europäischen Macht gegen die Iberer kämpften, raubten und schmuggelten. Nachdem die iberischen Kronen ihre Ansprüche nicht mehr durchsetzen konnten, die anderen europäischen Mächte in der Neuen Welt ihre Kolonien gegründet hatten und die neuen Machtverhältnisse auch von der portugiesischen und spanischen Krone anerkannt worden war, war die grenzenlose Piraterie bzw. Kaperei, die zur Mitte des 17. Jahrhunderts in der Karibik für chaotische und unkontrollierbare Zustände gesorgt hatte, für keine der beteiligten Mächte mehr von Vorteil. Deswegen wurden nach Friedensschlüssen die Piraten weitgehend aus der Karibik und dem Atlantik verdrängt, sodass im amerikanischen Mittelmeer und im Atlantik die Schiffe weitgehend ungehindert und ungefährdet verkehren konnten.

Schlagwörter in Deutsch

Seefahrt / Neue Welt / Schiffbau / Navigation / Leben auf See / Piraterie und Freibeuterei

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Fuchsluger, Andreas
Titel: Seefahrt zwischen der Iberischen Halbinsel und der Neuen Welt in der frühen Neuzeit (1500-1700) als Träger der Protoglobalisierung
Umfangsangabe: 128 S.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2013
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Ehalt, Christian-Hubert
BeurteilerIn: Ehalt, Christian-Hubert
Klassifikation: 15 Geschichte > 15.08 Sozialgeschichte
15 Geschichte > 15.09 Wirtschaftsgeschichte
15 Geschichte > 15.20 Allgemeine Weltgeschichte
15 Geschichte > 15.21 Geschichte großer Gebietsräume
15 Geschichte > 15.34 Europäische Geschichte 1492-1789
15 Geschichte > 15.88 Mittelamerika, Südamerika
15 Geschichte > 15.66 Spanien, Portugal
15 Geschichte > 15.00 Geschichte: Allgemeines
55 Verkehrstechnik, Verkehrswesen > 55.01 Geschichte des Verkehrswesens
55 Verkehrstechnik, Verkehrswesen > 55.40 Schiffstechnik, Schiffbau
AC-Nummer: AC11722376
Dokumenten-ID: 29654
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)