Universitätsbibliothek Wien

"Doing Gender, Space and Other"

Gurtner, Anja (2013) "Doing Gender, Space and Other".
Masterarbeit, Universität Wien. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Sauer, Birgit

[img] PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (2120Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30239.97477.136054-0
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30239.97477.136054-0

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Am 1. November 2011 trat in Wien ein neues Prostitutionsgesetz in Kraft, mit dem einschneidende Veränderungen in der räumlichen Ordnung des Sexarbeit-Feldes einhergingen. Straßenprostitution wurde im Wohngebiet verboten und ein eigenes Genehmigungsverfahren für Prostitutionslokale eingeführt. Diese Arbeit untersucht die politische Debatte über Prostitution im Vorfeld der Gesetzesnovelle 2010 und 2011 und beschäftigt sich mit der Frage nach verhandelten Raumkonzepten und ihren Verwobenheiten zu anderen, Macht- und Herrschaftsverhältnisse formenden Kategorien wie Geschlecht, Sexualität, Ethnizität/Nationalität und Klasse. Zu diesem Zweck werden raumsoziologische und intersektionale/interdependenztheoretische Ansätze miteinander verknüpft und für die Analyse des Forschungsmaterials nutzbar gemacht. Die methodische Herangehensweise zeichnet sich durch die Kombination unterschiedlicher qualitativer Erhebungs- und Auswertungsverfahren aus. Es werden Interviews mit Vertreter_innen politischer Parteien, der Exekutive, der Anrainer_innen und NGOs bzw. Beratungseinrichtungen für Sexarbeiterinnen durchgeführt. Weiters werden wörtliche Protokolle der Sitzungen des Wiener Landtages sowie Wiener Bezirkspläne mittels qualitativer Inhalts- und Bildanalyse ausgewertet. Die Analyseergebnisse lassen erkennen, dass Raumkonstruktionen und ihre Verknüpfungen bei den beteiligten Akteur_innen sowohl bei der Problemwahrnehmung als auch der Lösungsformulierung eine wichtige Rolle spielen. Es ist der „öffentliche Raum“, der für Frauen als Bedrohung konzipiert und der private Bereich, der mit Sicherheit in Verbindung gebracht wird. Es ist auch letzterer, mit dem Sexualität und Intimität verknüpft werden, der als Eigentum und schützenswerter Raum verhandelt wird. Auch die Figur der bedrohlichen „migrantischen Sexarbeiterin“ als Grenzgängerin zwischen öffentlichen und privaten wie nationalstaatlichen Grenzen ist im Diskurs zentral. Die unterschiedlichen Räume in der Sexarbeit erfahren im Zuge der Debatte an Hand ihrer Sichtbarkeit, Kontrollierbarkeit, Sicherheit und Autonomie für Frauen eine Hierarchisierung. Dies führt dazu, dass Outdoor-Sexarbeit stark eingeschränkt und Indoor-Sexarbeit als attraktive Alternative präsentiert wird. Räumliches Othering, die Unsichtbarmachung und Exklusion von Sexarbeiterinnen aus dem urbanen Stadtbild und Alltagsleben sind die Folgen, erfahren aber durch die dominierenden intersektionalen Raumkonstruktionen eine Legitimation.

Schlagwörter in Deutsch

Wiener Prostitutionsgesetz / Sexarbeit / Raum / Geschlecht / Migration / Othering / Intersektionalität / Öffentlichkeit / Sichtbarkeit

Abstract in Englisch

In November 2011 a new Prostitution Law came into force in the city of Vienna. The spacial order within the field of sexwork was restructured as a consequence of the amendment of the new law. Streetprostitution was banned from residential areas and the control of indoor prostitution was enforced by introducing higher statutory requirements for the registration of brothels. This master thesis deals with the political debate about prostitution in Vienna during the legislative process in 2010 and 2011. The research question focuses on the discursive construction of “space” within this debate and it’s intersections to other powerful categories such as gender, sexuality, class, ethnicity or nationality. Sociological theories about space together with theories about intersectionality and interdependence form the theoretical background of this paper. The methodical setting combines different qualitative research instruments such as problem-focussed-interviews, expert-interviews, qualitative content-analysis and image analysis. The construction of space plays an initial role during the process of framing “problems” and “solutions” within the debate about prostitution in Vienna. The “public space” is seen as dangerous, especially for women at night, while the “private space” is connected to safety and security and defined as the “right place” for intimacy and sexuality. The latter is also constructed as property and thus a space in need of protection. The representation of the “female migrant sexworker” as “special threat” to safety and security plays an important part in the debate. She crosses borders between private and public spaces, between different nation states and questions space constructions as well as concepts of order and control. Finally different spaces for sexworkers in Vienna are organized into a hierarchy according to their checkability, their visibility, safety and autonomy for women. Outdoor sexwork is strongly restricted while indoor sexwork is promoted as attractive alternative. Sexworkers are excluded from urban everyday life and are made invisible through processes of social and spacial othering.

Schlagwörter in Englisch

Viennese Prostitution Law / Sexwork / Space / Gender / Migration / Othering / Intersectionality / Public Space / Visibility

Dokumentenart: Hochschulschrift (Masterarbeit)
AutorIn: Gurtner, Anja
Titel: "Doing Gender, Space and Other"
Untertitel: die Wiener Prostitutionsdebatte 2010/2011 aus intersektionaler Perspektive
Umfangsangabe: 141 S. : Kt.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publikationsjahr: 2013
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Sauer, Birgit
BeurteilerIn: Sauer, Birgit
Klassifikation: 71 Soziologie > 71.31 Geschlechter und ihr Verhalten
71 Soziologie > 71.60 Soziale Fragen, soziale Konflikte: Allgemeines
71 Soziologie > 71.25 Sexualität
89 Politologie > 89.56 Politische Kommunikation
89 Politologie > 89.59 Politische Prozesse: Sonstiges
74 Geographie, Raumordnung, Städtebau > 74.60 Raumordnung, Städtebau: Allgemeines
AC-Nummer: AC11206452
Dokumenten-ID: 29289
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)