Universitätsbibliothek Wien

"Denn ein Engel kann nicht sterben." Engelbert Dollfuß 1934 - 2012

Dreidemy, Lucile (2012) "Denn ein Engel kann nicht sterben." Engelbert Dollfuß 1934 - 2012.
Dissertation, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Rathkolb, Oliver
Gesperrt bis: 21 November 2016
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-File - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29398.58860.904862-0

Link zu u:search

Abstract in German

Am 25. Juli 1934 wurde der seit März 1933 diktatorisch regierende österreichische Bundeskanzler Engelbert Dollfuß im Laufe eines Putschversuchs der illegalen österreichischen Nationalsozialisten getötet. Nach seinem Tod „überlebte“ Dollfuß in Form eines facettenreichen Mythos, der bis heute geschichtspolitische Wellen schlägt und in politischen, religiösen und akademischen Kreisen weiterhin kontrovers diskutiert wird. Diesem bewegten Nachleben widmet sich diese Dissertation in Form einer experimentellen „Biographie des Posthumen“. Der theoretische Teil der Arbeit widmet sich zunächst den Mechanismen der Entstehung politischer Mythen sowie ihren identitätsstiftenden Funktionen. Darüber hinaus wird der Stellenwert von Personenmythen in der Biographieforschung hinterfragt und die Relevanz der Einbeziehung des „Posthumen“ in die biographische Perspektive hervorgehoben. Gestützt auf diesen theoretischen Unterbau und mithilfe der Instrumente der historischen und kritischen Diskursanalyse analysiert die Dissertation die Entstehung des Dollfuß-Mythos und dessen Entwicklung im Laufe der letzten 78 Jahre, untersucht seine verschiedenen medialen Ausdrucksformen und fragt nach den geschichtspolitischen Akteuren des Mythos sowie ihren politischen Interessen. Diese Untersuchung bettet sich in eine breitere Reflexion über die Opportunität oder Inopportunität des Dollfuß-Mythos im Hinblick auf den langwierigen Prozess der österreichischen Nationsbildung und Identitätsstiftung ein. Der erste Teil der Dissertation widmet sich der „Genesis“ des Mythos im Rahmen des Staatskults, der unmittelbar nach Dollfuß’ Tod implementiert und zum Hauptlegitimationsinstrument des Nachfolgeregimes unter Kurt Schuschnigg wurde. Über die politische Diskursebene hinaus bringt diese Analyse zum Vorschein, wie verschiedene Medien, unter anderem die hagiographische Literatur, die Denkmalpolitik und das performative Gedächtnis, dazu beitrugen, Dollfuß in eine beinahe religiöse Ikone zu verwandeln. Die zweite Sektion der Dissertation befasst sich mit dem ambivalenten Umgang der Nationalsozialisten mit dem Staatskult vor und nach dem „Anschluss“ und bringt gleichzeitig ans Licht, wie der Dollfuß-Kult nach 1938 von konservativen Widerstands- und Exilgruppen am Leben gehalten wurde. Der dritte Teil der Arbeit analysiert die Wiederbelebung und Erneuerung des Mythos im demokratischen Kontext der Zweiten Republik. Der Untersuchungsfokus liegt dabei auf Dollfuß’ Platz im politischen Diskurs, in der Historiographie und in der österreichischen Erinnerungslandschaft.

Schlagwörter in Deutsch

Faschismus / Austrofaschismus / Diktatur / Österreichische Zeitgeschichte / Zweite Republik / kulturelles Gedächtnis / Geschichtspolitik / Mythos / Katholische Kirche / Biographie / Kult / Sakrales / Inszenierung / Selbstinszenierung / Propaganda / Posthumes / Kompromiss / Kontroverse / Skandal / Autoritarismus / Denkmal / Ritual / Salonfähigkeit / Engelbert Dollfuss

Abstract in English

In an experimental biographical form, this thesis traces the “posthumous life” of the Austrian Chancellor who ruled as a dictator from 1933, and was killed by the Nazis on 25 July 1934. This “second” life began as a state cult under his successor Kurt Schuschnigg and has lasted until today. Although the majority of the population is ignorant of Dollfuss, he remains, paradoxically, the most controversial figure in contemporary Austrian history, and his legacy continues to provoke political scandal and controversy. The theoretical part of the dissertation deals mainly with the mechanisms of construction of political myths and their social functions; in addition, it considers the possibility of the posthumous survival of a historical figure as part of his or her biography. Using the tools of both historical and critical discourse analysis, this project investigates the evolution of the versatile Dollfuss myth, considers its various forms of expression through different media, and assesses its actors and their political and ideological interests. This analysis is embedded in a broader reflection on the opportune or inopportune nature of the Dollfuss myth as part of the laborious construction of an Austrian national identity. Dollfuss’s posthumous life can be divided into three main periods: the genesis of the myth in 1934–1938, its partial dissolution between 1938 and 1945 and its revival after 1945. The first part of this experimental biography deals with the state cult of the so-called “dead leader” which was implemented immediately after Dollfuss’s death and became the core of the political and ideological self-legitimation of the Schuschnigg regime. Beside the political impact of the state cult, this first section analyses how different means – for instance literature, monuments and rituals – contributed to elevating Dollfuss to an almost religious icon. The second section is devoted to the time period 1938–1945. Its first chapter analyses the “anti-cult” which was spread largely by the “illegal” National Socialists between 1934 and 1938 and officialized by the Nazi regime after the “Anschluss” in March 1938. Its second chapter shows how the Dollfuss cult survived the destructive measures of the Nazi regime through the involvement of Dollfuss supporters in the Austrian underground and in exile. The last section addresses the transformation of the myth in the democratic context of the Second Austrian Republic since 1945, and specifically examines its political relevance and its place in historical literature and in the Austrian culture of remembrance.

Schlagwörter in Englisch

fascism / austrofascism / Austrian history / Second Austrian Republic / cultural memory / identity / politics of history / myth / catholic church / biography / cult / propaganda / posthumous / representation / controversy / authoritarianism / memorial / ritual / Engelbert Dollfuss

Item Type: Hochschulschrift (Dissertation)
Author: Dreidemy, Lucile
Title: "Denn ein Engel kann nicht sterben." Engelbert Dollfuß 1934 - 2012
Subtitle: eine Biographie des Posthumen
Umfangsangabe: 407 S. : Ill.
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2012
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Rathkolb, Oliver
Assessor: Rathkolb, Oliver
2. Assessor: Humbert-Knitel, Geneviève
Classification: 15 Geschichte > 15.01 Historiographie
15 Geschichte > 15.06 Politische Geschichte
15 Geschichte > 15.38 Europäische Geschichte nach 1945
AC Number: AC10862582
Item ID: 28615
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)