Universitätsbibliothek Wien

Eltern in der Rolle des personenzentrierten Spieltherapeuten

Hosinner, Jasmin (2008) Eltern in der Rolle des personenzentrierten Spieltherapeuten.
Diplomarbeit, Universität Wien. Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft
BetreuerIn: Hutterer, Robert

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (740Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29898.78404.748361-7
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29898.78404.748361-7

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Diese Diplomarbeit untersucht mit Hilfe der hermeneutischen Methode die Eignung der Filialtherapie zur Behandlung von Entwicklungsstörungen beim Kind. Die Filialtherapie, die von Bernard Guerney 1964 begründet worden ist, stellt eine spezielle Form der personenzentrierten Spieltherapie dar, bei der die Eltern selbstständig als therapeutische Vertreter Spielsitzungen mit ihrem Kind durchführen. In wöchentlichen Trainingssitzungen lernen die Eltern kindzentrierte Prinzipien, wie ein empathisches Verstehen und eine bedingungsfreie Akzeptanz für die emotionale Welt des Kindes, sowie effektive elterliche Fähigkeiten zu entwickeln. Die Filialtherapie verändert daher nicht alleine die Verhaltensweisen der Kinder, sondern beeinflusst zum größten Teil die Einstellungen und Interaktionsformen der Eltern gegenüber ihren Kindern. Laut der Metaanalyse von Bratton, Ray, Rhine und Jones (2005) erzielt die Filialtherapie in kürzerer Zeit größere Veränderungen im Bereich der Entwicklung des Kindes als die Spieltherapie. Allerdings bedeutet dieses Ergebnis nicht, dass die Filialtherapie der Spieltherapie immer vorzuziehen ist. Entscheidende Parameter, die die Effektivität wesentlich beeinflussen sind die psychische Verfassung und der Wille der Eltern zur vollen Beteiligung an der Therapie, die Einstellungen und Fähigkeit des Therapeuten die kindzentrierten Prinzipien den Eltern zu vermitteln und nicht zuletzt auch die Probleme des Kindes, die die Kapazitäten der Eltern nicht übersteigen sollten. Es kann daher geschlossen werden, dass die Filialtherapie dann zur Behandlung von Entwicklungsstörungen beim Kind geeignet ist, wenn sowohl die Eltern als auch das Kind geeignete Kandidaten für die Therapieform sind.

Schlagwörter in Deutsch

Filialtherapie / Spieltherapie / Elterntrainingsprogramme / Entwicklungsstörung / Landreth / Guerney

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Hosinner, Jasmin
Titel: Eltern in der Rolle des personenzentrierten Spieltherapeuten
Untertitel: am Beispiel der Filialtherapie
Umfangsangabe: III, 148 S. : graph. Darst.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft
Publikationsjahr: 2008
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Hutterer, Robert
BeurteilerIn: Hutterer, Robert
Klassifikation: 77 Psychologie > 77.77 Humanistische Therapie
77 Psychologie > 77.80 Spezielle Intervention
80 Pädagogik > 80.82 Erziehung innerhalb der Familie
80 Pädagogik > 80.41 Persönlichkeitserziehung
77 Psychologie > 77.53 Entwicklungspsychologie: Allgemeines
AC-Nummer: AC07480533
Dokumenten-ID: 2836
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)