Universitätsbibliothek Wien

Der Einfluß von Supervision auf gesundheitsbezogene Variablen von Betreuungspersonal im Suchtbereich

Albrecht, Carina (2013) Der Einfluß von Supervision auf gesundheitsbezogene Variablen von Betreuungspersonal im Suchtbereich.
Diplomarbeit, Universität Wien. Fakultät für Psychologie
BetreuerIn: Jagsch, Reinhold

[img] PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1851Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29492.21391.241764-8
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29492.21391.241764-8

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Hintergrund: Die Erforschung von Lebensqualität bei chronisch kranken PatientenInnen oder suchtkranken Menschen hat in den letzten Jahren einen erheblichen Boom erfahren. Wie aber sieht es mit der Lebensqualität von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einer ambulanten Suchtberatungsstelle aus? Wer hilft eigentlich den Helfern, wenn ihnen die Dauerbelastung durch die Betreuung von traumatisierten KlientInnen über den Kopf wächst? Ist die regelmäßig angebotene Teamsupervision innerhalb der Institution ausreichend oder könnte die Lebensqualität der MitarbeiterInnen durch externe Einzel-Supervision verbessert werden? Gibt es einen Unterschied zwischen der Stressbewältigung von verschiedenen Berufsgruppen, beispielsweise von PsychologInnen/PsychotherapeutInnen und SozialarbeiterInnen? Das Ziel dieser Studie war es, den Einfluss von Supervision auf gesundheitsbezogene Variablen (gesundheitsbezogene/professionelle Lebensqualität, Stressverarbeitung und Copingstile) bei Betreuungspersonal im Suchtbereich zu erfassen. Methode: Die Untersuchung basierte auf einer Querschnittstudie mit 61 TeilnehmerInnen, die sich aus unterschiedlichen Berufssparten (ÄrztInnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, SozialarbeiterInnen) zusammensetzte. Die ProbandInnen wurden aus drei ambulanten Suchteinrichtungen in Wien rekrutiert. Die TeilnehmerInnen sollten eine Fragebogenbatterie bearbeiten, die die Fragebögen SF-36-Fragebogen zum Gesundheitszustand (SF-36), Professional Quality of Life Compassion Satisfaction and Fatigue Subscales – Revision III (ProQOL-R III) , Stressverarbeitungsfragebogen (SVF-120) und Coping Inventory for Stressful Situations (CISS) umfasste. Ergebnisse: Insgesamt konnten im Rahmen dieser Studie ein signifikanter Zusammenhang von externer Supervision und erhöhter Arbeitszufriedenheit (CS) mittels ProQOL festgestellt werden. Des Weiteren zeigten sich tendenzielle Zusammenhänge von externer Supervision sowohl mit emotionsorientiertem Coping in der CISS als auch mit sozialer Funktionsfähigkeit in der SF-36. In der ProQOL konnte darüber hinaus ein Geschlechtsunterschied zwischen Männern und Frauen in den Skalen CS und Burnout (BO) festgestellt werden. Frauen zeigen eine höhere CS als Männer, und Männer weisen ein tendenziell höheres Burnout-Risiko auf als Frauen. Die Länge der Berufserfahrung ist ein weiterer Faktor, der für positive Stressverarbeitung und für vermeidungsorientiertes Coping eine wichtige Rolle spielt. Schlussfolgerungen: Insgesamt kann daher gesagt werden, dass sich Supervision positiv auf die Arbeitszufriedenheit auswirkt. Vor diesem Hintergrund erscheint es zweckmäßig, dass im Suchtbereich tätige Institutionen den Zugang ihrer MitarbeiterInnen zu externer Supervision vermehrt fördern sollten. Die vorliegende Arbeit zeigt, dass Supervision ein probates Mittel darstellt, die Arbeitsbedingungen und dadurch die Qualität der Leistung im Bereich Suchtbetreuung zu sichern bzw. zu verbessern, stellen doch die MitarbeiterInnen das wichtigste Gut von sozialen Betreuungseinrichtungen dar.  

Schlagwörter in Deutsch

Supervision / Suchtbereich / Lebensqualität / Stress / Coping

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Albrecht, Carina
Titel: Der Einfluß von Supervision auf gesundheitsbezogene Variablen von Betreuungspersonal im Suchtbereich
Umfangsangabe: 148 S. : graph. Darst.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Psychologie
Publikationsjahr: 2013
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Jagsch, Reinhold
BeurteilerIn: Jagsch, Reinhold
Klassifikation: 77 Psychologie > 77.80 Spezielle Intervention
77 Psychologie > 77.70 Klinische Psychologie
AC-Nummer: AC10855408
Dokumenten-ID: 28041
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)