Universitätsbibliothek Wien

Einstellung und Sinn

Gaitsch, Peter (2013) Einstellung und Sinn.
Dissertation, Universität Wien. Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft
BetreuerIn: Pöltner, Günther

[img] PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (3492Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29080.56403.527970-7
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29080.56403.527970-7

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Die vorliegende Arbeit hat die von Eric Weil (1904–1977) stammende eigentümliche Gedankenfigur der ‚Logik der Philosophie‘ zu ihrem Thema. Sie bemüht sich im ersten Teil um eine sowohl systematische als auch geschichtliche Aufklärung dieses Gedankens und vollzieht im zweiten Teil eine Interpretation des von Weil unter diesem Titel vorgelegten philosophielogischen ‚Systems‘. Der den ersten Teil einleitende systematische Entwurf, der auf einer transzendentalphilosophischen Überlegung zum Phänomen der philosophischen Diskussion beruht, stellt den Begriff der Einstellung (attitude) als operativen Grundbegriff der Logik der Philosophie heraus und bestimmt die Logik der Philosophie demgemäß als eine Reflexion über die Einstellungsgebundenheit des Denkens. Die auf diesem „Vorbegriff“ der Logik der Philosophie aufbauenden philosophiegeschichtlichen Studien zeigen, auf welche Weisen das Grunddatum der Einstellungsgebundenheit in der Philosophie seit Kant integriert oder externalisiert wurde. Auf diesem Wege bildet sich eine „Vorgeschichte“ der Logik der Philosophie heraus, in der sich die Einsicht in die Einstellungsgebundenheit des Denkens insbesondere in der Aufgabe einer phänomenologischen Sinnanalyse konkretisiert. Die im zweiten Teil gebotene Interpretation von Weils System der philosophischen Kategorien und Einstellungen stellt sich daher als eine phänomenologische „Relektüre“ dar, die sich von den gängigen ‚neukantianischen‘ Lesarten kritisch abhebt. Auf diese Weise zeigt sich Weils Logik der Philosophie allgemein als ein System der dialektischen Erfahrung des Denkens, in dem sich eine Phänomenologie des sich bildenden kohärenten Sinns kristallisiert. „Sinn“ erweist sich darin nicht nur als die grundlegende kategoriale Form der Philosophie, sondern zugleich auch als das Urphänomen, an dem der philosophische Diskurs teilhat. Die philosophielogisch vertiefte Einsicht in die Korrelation von Einstellung und Sinn gibt den Blick frei auf eine erweiterte phänomenologische Methodenlehre, die die begriffliche Anstrengung des Philosophierens als Einstellungserhellung und als Vorbereitung eines Einstellungswandels verständlich macht.

Schlagwörter in Deutsch

Eric Weil / Metaphilosophie / Hegel / Phänomenologie / Einstellung / Kant / Emil Lask / Husserl / Erste Philosophie / Diskurs / Sinn / Sein

Abstract in Englisch

The subject of this doctoral thesis is Eric Weil’s (1904–1977) particular thought of a logic of philosophy / set forth in the book of the same name in 1950. The first part aims to be a systematic and historical clarification of that thought / whereas the second part tries to give a new interpretation of Weil’s metaphilosophical system. This systematic approach introduces some transcendental considerations concerning the phenomenon of the philosophical discussion as such and highlights the Weilian notion of „attitude“ as a key-concept of the „Logic of Philosophy“. Accordingly it specifies Weil’s work as a reflection on the „attitude-dependence“ of philosophical thought. The philosophico-historical investigations of the first part show how the basic assertion of the „attitude-dependence“ throughout the history of philosophy beginning with Kant was either integrated or externalised in the respective philosophical approaches. By tracing the presuppositions concerning the „attitude-dependence“ of thought in the works of various thinkers / the task of a phenomenological analysis of sense manifests. The interpretation of Weil’s system of the philosophical categories and attitudes offered in the second part / presents itself as a phenomenological rereading. This phenomenologically „enriched“ reinterpretation sets my thesis critically apart from the prevalent „neokantian“ interpretations of Weil’s „Logic“. Weil’s thinking is thereby shown to be a system of the dialectical experience of thought / in which a phenomenology of the self-forming coherent sense can be brought to light. „Sense“ then proves to be not only the underlying categorical form of philosophy / but also the foundational phenomenon on which the philosophical discourse relies. The most significant insight brought about by the metaphilosophical investigations of Weil / which reveals the correlation between attitude and sense allows for an „expanded“ phenomenological methodology. This methodology renders the conceptual endeavours of a philosophy intelligible / the task of which is to clarify one’s own attitude and allow for a potential change of said attitude.The subject of this doctoral thesis is Eric Weil’s (1904–1977) particular thought of a logic of philosophy, set forth in the book of the same name in 1950. The first part aims to be a systematic and historical clarification of that thought, whereas the second part tries to give a new interpretation of Weil’s metaphilosophical system. This systematic approach introduces some transcendental considerations concerning the phenomenon of the philosophical discussion as such and highlights the Weilian notion of „attitude“ as a key-concept of the „Logic of Philosophy“. Accordingly it specifies Weil’s work as a reflection on the „attitude-dependence“ of philosophical thought. The philosophico-historical investigations of the first part show how the basic assertion of the „attitude-dependence“ throughout the history of philosophy beginning with Kant was either integrated or externalised in the respective philosophical approaches. By tracing the presuppositions concerning the „attitude-dependence“ of thought in the works of various thinkers, the task of a phenomenological analysis of sense manifests. The interpretation of Weil’s system of the philosophical categories and attitudes offered in the second part, presents itself as a phenomenological rereading. This phenomenologically „enriched“ reinterpretation sets my thesis critically apart from the prevalent „neokantian“ interpretations of Weil’s „Logic“. Weil’s thinking is thereby shown to be a system of the dialectical experience of thought, in which a phenomenology of the self-forming coherent sense can be brought to light. „Sense“ then proves to be not only the underlying categorical form of philosophy, but also the foundational phenomenon on which the philosophical discourse relies. The most significant insight brought about by the metaphilosophical investigations of Weil, which reveals the correlation between attitude and sense allows for an „expanded“ phenomenological methodology. This methodology renders the conceptual endeavours of a philosophy intelligible, the task of which is to clarify one’s own attitude and allow for a potential change of said attitude.

Dokumentenart: Hochschulschrift (Dissertation)
AutorIn: Gaitsch, Peter
Titel: Einstellung und Sinn
Untertitel: Eric Weils Logik der Philosophie: Vorbegriff, Vorgeschichte, Relektüre
Umfangsangabe: 400 S.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft
Publikationsjahr: 2013
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Pöltner, Günther
BeurteilerIn: Pöltner, Günther
2. BeurteilerIn: Stenger, Georg
Klassifikation: 08 Philosophie > 08.00 Philosophie: Allgemeines
08 Philosophie > 08.03 Grundlagen und Methoden der Philosophie
08 Philosophie > 08.31 Metaphysik, Ontologie
AC-Nummer: AC10885022
Dokumenten-ID: 27858
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)