Universitätsbibliothek Wien

Martin Gerlach jun. fotografiert Adolf Loos

Moser, Walter (2007) Martin Gerlach jun. fotografiert Adolf Loos.
Diplomarbeit, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Pippal, Martina

[img]
Vorschau
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (7Mb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29984.54554.707162-2
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29984.54554.707162-2

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

„Sie sehen also, die Photographie sagt nichts. Die Photographie zeichnet hübsche oder weniger hübsche Bildchen.“ Mit dieser für Adolf Loos typisch polemischen Ausdrucksweise charakterisiert er unumwunden seine Einstellung gegenüber der Architekturfotografie - diese sei nicht nur nichtssagend, sondern auch täuschend, wirkungslos und erziehe den Menschen gar falsch. Wenn auch überspitzt formuliert, ist diese Kritik bezeichnend für die Diskussion um jene fotografische Transformation, welche eine dreidimensionale Architektur in ein zweidimensionales Bild überträgt. Mit der Erörterung dieser transformatorischen Prozesse wird diese Arbeit begonnen - denn seiner ablehnenden Haltung gegenüber der Fotografie zum Trotz, ließ Loos seine Bauten für eine von seinem Schüler Heinrich Kulka 1931 herausgegebene und von ihm selbst autorisierte Monografie über sein Oeuvre fotografisch dokumentieren. Der Wiener Architekturfotograf Martin Gerlach jun. erhielt den Auftrag, für die Monografie sämtliche Bauten des Architekten zu fotografieren. Vorliegende Arbeit wird sich jenen Bildern, welche die 1928 errichtete Villa Moller zum Gegenstand haben, widmen. Das Bild eines Gebäudes ist nicht der Bau selbst – dies hat auch Adolf Loos erkannt: „Ich bin gegen das Photographieren von Interieurs. Es kommt dabei etwas ganz anderes heraus.“ verkündete Loos 1924. Eine „objektive Sicht“ auf Dinge oder Architektur ist nur insofern vorhanden, als der Fotograf ein abzulichtendes Objekt durch sein Objektiv auf die Platte der Kamera überträgt. „Die Bilder können erst einem Blick Autorität verleihen, der von ihnen Bestätigung sucht“ schreibt auch Hans Belting. Vor diesem Hintergrund wird in dieser Arbeit, sowohl der Blick des Architekten als auch des Fotografen selbst auf die Architektur sowie das komplexe Beziehungsgeflecht zwischen diesen beiden analysiert. Trotz seiner kritischen Haltung gegenüber der Fotografie begleitete Loos Gerlach jun. bei seinen Aufnahmen und ließ seine Bauten oft auf sehr widersprüchliche Art und Weise ablichten. So sind zum Beispiel die Außenaufnahmen der Villa Moller ohne der Bildtradition des von Loos so vehement abgelehnten „Feindes“ Bauhaus nicht denkbar. Die fotografische Umsetzung des Raumplanes war sicher eine der am schwierigsten zu lösenden Aufgaben. Um dieses komplexe Architekturprinzip bildnerisch umsetzen zu können bediente sich der Fotograf eines stringenten fotografischen Konzeptes das auch zeitgenössische Strömungen wie etwa das „Neue Sehen“ reflektiert. Mit diesen Bildern emanzipierte sich Gerlach am stärksten von den traditionellen Vorstellungen des Architekten. Obwohl diese Fotos am überzeugendsten den Raumplan repräsentieren sind sie entweder gar nicht oder nur in veränderter Form in der Monografie abgedruckt worden – mit einem zwiespältigen Resultat.

Schlagwörter in Deutsch

Fotografie Architektur Adolf Loos Martin Gerlach

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Moser, Walter
Titel: Martin Gerlach jun. fotografiert Adolf Loos
Umfangsangabe: 85, [ca. 45] S.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2007
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Pippal, Martina
BeurteilerIn: Pippal, Martina
Klassifikation: 10 Geisteswissenschaften allgemein > 10.00 Geisteswissenschaften allgemein: Allgemeines
AC-Nummer: AC06477616
Dokumenten-ID: 277
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)