Universitätsbibliothek Wien

Acropolis

Pistofidou, Alexandra (2013) Acropolis.
Masterarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Schmale, Wolfgang

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (4Mb)
DOI: 10.25365/thesis.27638
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29924.94401.446565-9

Link zu u:search

Abstract in English

Lord Elgin's collection of classical antiquities has long been a cause of dispute between Greece and Britain. The sculptures and architectural fragments that once decorated the Parthenon, the temple that looks down on Athens from the top of the Acropolis, were carved in the fifth century BC under the direction of Phidias, probably the greatest classical Greek sculptor. Today more than half the panels from the frieze, a third of the metope slabs from the outside of the Parthenon and 17 figures from the pediments—together representing most of the finest and least damaged pieces to have survived—are the pride of the British Museum's collection of Greek antiquities. The Elgin, or Parthenon marbles as they are called in Greece, were removed from the Acropolis on the orders of Lord Elgin, British ambassador to the Ottoman empire, in the years after 1801. Some pieces were found in excavations, but most were taken from the building by Elgin's agents and a large force of workmen. Housed in the British Museum since they were purchased under a British act of Parliament in 1816, their exile has been a source of hurt to the Greeks ever since Greek independence

Schlagwörter in Englisch

Acropolis / Lord Elgin / Parthenon / British Museum / UNESCO / Greece

Abstract in German

Lord Elgins klassische Antikensammlung ist seit langer Zeit ein Grund für den Streit zwischen Griechenland und Großbritannien. Skulpturen und architektonische Fragmente wurden im fünften Jahrhundert v. Chr. unter der Leitung von Phidias, dem wahrscheinlich größten klassischen griechischen Bildhauer, erbaut. Einst dekorierten sie den Tempel Parthenon, der auf Athen von der Spitze der Akropolis schaut. Heute mehr als die Hälfte der Platten aus dem Fries, ein Drittel der metopen von der Aussenseite des Parthenons und 17 Giebelfiguren - die gemeinsam die Mehrheit der schönsten und am wenigsten beschädigten Stücke, die überlebt haben, bilden – präsentieren den Stolz der Sammlung der griechischen Altertümer des Britischen Museums. Die Elgin oder "Parthenon Marbles", wie sie in Griechenland genannt werden, wurden von der Akropolis auf Befehl von Lord Elgin, britischer Botschafter im Osmanischen Reich, in den Jahren nach 1801 entfernt. Einige Stücke wurden bei Ausgrabungen gefunden, aber die meisten wurden durch Agenten von Lord Elgin und vielen Arbeitern vom Tempel entfernt. Untergebracht sind sie im Britischen Museum, da sie unter einem britischen "Act" des Parlaments im Jahr 1816 erworben wurden. Ihr Exil ist seit der griechischen Unabhängigkeit Quelle des Leidens des griechischen Volkes. (der Griechen).

Schlagwörter in Deutsch

Akropolis / Lord Elgin / Parthenon / Britisches Museum / UNESCO / Griechenland

Item Type: Hochschulschrift (Masterarbeit)
Author: Pistofidou, Alexandra
Title: Acropolis
Subtitle: the repatriation of the Parthenon sculptures and the history of their claim
Umfangsangabe: 118 S. : Ill.
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2013
Language: eng ... Englisch
Supervisor: Schmale, Wolfgang
Assessor: Schmale, Wolfgang
Classification: 15 Geschichte > 15.00 Geschichte: Allgemeines
15 Geschichte > 15.17 Klassische Archäologie
15 Geschichte > 15.07 Kulturgeschichte
15 Geschichte > 15.06 Politische Geschichte
15 Geschichte > 15.27 Griechische Welt
15 Geschichte > 15.25 Alte Geschichte
15 Geschichte > 15.36 Europäische Geschichte 1815-1914
15 Geschichte > 15.69 Griechenland
15 Geschichte > 15.64 Großbritannien, Irland
AC Number: AC10790398
Item ID: 27638
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)