Universitätsbibliothek Wien

Darstellungsarbeit und Selbstpräsentation beim "Geschlechtsübergang"

Stern, Iris (2008) Darstellungsarbeit und Selbstpräsentation beim "Geschlechtsübergang".
Magisterarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Cyba, Eva

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (550Kb)
DOI: 10.25365/thesis.2739
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29983.80169.927163-5

Link zu u:search

Abstract in German

Die Magisterarbeit handelt über die soziale Konstruktion von Geschlecht und dessen Sichtbarwerden in der Darstellung einer Geschlechtsrolle. Zur weiteren Präzision wurde der Schwerpunkt auf das Phänomen Mann-zu-Frau-Transsexualität gelegt, anhand dessen der Rekonstruktionsprozess aufgeschlüsselt werden konnte. Es wurden dafür sechs Interviews geführt und methodisch in Anlehnung an Mayrings qualitative zusammenfassende Inhaltsanalyse ausgewertet. Es stellte sich dabei heraus, dass die Darstellung der empfundenen weiblichen Geschlechtszugehörigkeit nichts Konstantes ist, sondern ein sich wandelnder Verlauf in der Darstellung. Es wird eine Übereinstimmung zwischen Körper und Rolle erwartet und diese ist bei Menschen, die Transsexualität durchlebt haben bzw. transsexuell sind, nicht gegeben bzw. fühlen sie sich in dieser Kombination nicht stimmig. Für die Geschlechtsdarstellung werden kulturelle Ressourcen verwendet, die eindeutig einer Geschlechtsklasse zugeordnet werden. Zunächst wird eine überbetonte Anwendung in Klischees getätigt. Situationen, in denen man ohne aufwendige Darstellung als Frau identifiziert worden ist, geben Selbstsicherheit und die Gewissheit auch mit neutralen Ressourcen eine adäquate Darstellung abgeben zu können. Ist diese Klarheit einmal vorhanden, ist dies die Vorstufe zu einer authentischen Darstellung, denn genau die Verkleidung ist Grund dafür gewesen, nicht authentisch zu wirken, da es sich dabei wieder um eine Maskerade gehandelt hat und um keine Präsentation der eigenen Persönlichkeit Das Phänomen Transsexualität weist darauf hin, dass die Geschlechtszugehörigkeit nicht zwingenderweise an die Genitalien gekoppelt sein muss; Geschlechtszugehörigkeit stellt sich vielmehr als Kontinuum dar, dessen potentielle Bandbreite aufgrund der fest verankerten Alltagsannahmen der Zweigeschlechtlichkeit noch nicht weitläufig ausgelebt bzw. erlebt wird.

Schlagwörter in Deutsch

Transsexualität / soziale Konstruktion von Geschlecht / Gender / Geschlechterdichotomie / Geschlechtsdarstellung / Geschlechtsidentität / kulturelle Ressourcen

Abstract in English

The study focuses on the phenomenon of man-to-woman-transsexuality, which is well suited to illustrate the reconstruction process of gender-performance. Six interviews with post operative transsexuals were made and analysed according to Mayrings content analysis. One of the conclusions is that performance of female gender identity can be seen as a changing process and not as constant. The study shows that the eagerness for belonging to the other gender becomes manifest in the performance. Therefore definitely sexed cultural resources (like clothes) are used to be identified as a woman. The interviewees start their performance in an overemphasised way. After some time of practice and as a result of the reactions from the social environment (like being identified as a woman without using “sexed resources”) these indicators are removed for neutral means of representation. This is the beginning of an authentic performance. One of the main results of the study is that efficient neutral performance in everyday life leads to self-confidence, and this is a catalyst for self presentation. Finally, the transsexual person's own personality and the underpinning of it in the performance become more important than adducing evidence of sex membership. The phenomenon of transsexualism points out the potential plurality of sex membership. It indicates that the dichotomy of two sexes is not necessarily in accordance with the genitals. For gender imagined as a continuum, there is no tolerance and no room in western cultures. This restricted thinking in (male/female) categories adds to reducing the complexity of society.

Schlagwörter in Englisch

transsexuality / social construction of gender / gender / dichotomy of two sexes / gender-performance / gender - identity / cultural resources

Item Type: Hochschulschrift (Magisterarbeit)
Author: Stern, Iris
Title: Darstellungsarbeit und Selbstpräsentation beim "Geschlechtsübergang"
Subtitle: eine Studie zur Geschlechtsrekonsturkion am Beispiel der Mann-zu-Frau-Transsexualität
Umfangsangabe: 86 S. : graph. Darst.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2008
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Cyba, Eva
Assessor: Cyba, Eva
Classification: 71 Soziologie > 71.31 Geschlechter und ihr Verhalten
AC Number: AC07452810
Item ID: 2739
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)