Universitätsbibliothek Wien

Die Darstellungen der Populärwissenschaft in den Romanen von Jules Verne

Aichmair, Regina Martina Karin (2008) Die Darstellungen der Populärwissenschaft in den Romanen von Jules Verne.
Diplomarbeit, University of Vienna. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Noe, Alfred

[img]
Preview
PDF
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (726Kb)
DOI: 10.25365/thesis.2736
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30459.27231.876462-7

Link zu u:search

Abstract in German

Jules Verne ist am 8. Februar 1828 in Nantes geboren. Er wuchs zusammen mit seinen Geschwistern, Anna, Mathilde, Maria und Paul auf. Sein Vater, Pierre Verne, arbeitete in einer Rechtsanwaltskanzlei. Dieser erhoffte sich, dass Jules eines Tages seine Nachfolge antreten wird. Jules schrieb sich, auf Wunsch seines Vaters, für das Jurastudium ein. Er stellte jedoch bald fest, dass sein Interesse an der Literatur stetig zunahm, sehr zum Missfallen seines Vaters. Noch während seines Jurastudiums publizierte Verne einige Kurzgeschichten, die in der Familienfachzeitschrift «Le Musée des Familles» erschienen sind. Der Verleger Pierre-Jules Hetzel machte Jules Verne zu einem der erfolgreichsten Autoren. Hetzel war selbst als Schriftsteller tätig. Er korrigierte und überarbeitete Vernes Manuskripte. Der Verleger wurde zum geistigen Vater des Franzosen. Hetzel war von Vernes Schreibstil faszinierte. Er glaubte an das `Visionäre` in seinen Romanen. Jules Verne schaffte es die technischen Innovationen seiner Zeit mit dem Abenteuer Roman zu kombinieren. Dabei bediente er sich populärwissenschaftlichen Methoden. Die Populärwissenschaft versucht wissenschaftliche Abhandlungen sowie das technische Fachvokabular in einer vereinfachten Form dem Publikum zu vermitteln, so wie es Jules Verne in seinen Romanen tat. Dieser versuchte nicht nur den technischen Fortschritt, sondern auch die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse dem Leser in einer verständlichen Sprache näher zu bringen. Die Science-Fiction, deren Anfänge bis heute nicht zu datieren sind, hat sich in gewisser Art und Weise aus der Populärwissenschaft entwickelt. Auch sie versucht technische Erläuterungen dem Leser zu vermitteln. Die Science-Fiction Geschichten handeln nicht ausschließlich von interplanetaren Reisen, da die Werke von Jules Verne auch zu diesem literarischen Genre gezählt werden können. Verne wird unter anderem von Roland Innerhofer, Darko Suvin und von Michel Butor als Begründer der Science-Fiction betrachtet, da sein Schreibstil und die Kombination von Wissenschaft und Technologie einzigartig ist.

Schlagwörter in Deutsch

Jules Verne / Populärwissenschaft / Science-Fiction

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Aichmair, Regina Martina Karin
Title: Die Darstellungen der Populärwissenschaft in den Romanen von Jules Verne
Umfangsangabe: 108, [16] S. : Ill.
Institution: University of Vienna
Faculty: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2008
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Noe, Alfred
Classification: 18 Einzelne Sprachen und Literaturen > 18.23 Französische Literatur
AC Number: AC07139939
Item ID: 2736
(Das PDF-Layout ist NICHT ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)