Universitätsbibliothek Wien

Zur Frage der künstlerischen Autonomie von Stuckmarmor mit besonderer Berücksichtigung von Stift Altenburg

Führer, Sophie (2013) Zur Frage der künstlerischen Autonomie von Stuckmarmor mit besonderer Berücksichtigung von Stift Altenburg.
Diplomarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Kitlitschka, Werner

[img] PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (11Mb)
DOI: 10.25365/thesis.27057
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30096.80359.266169-1

Link zu u:search

Abstract in German

Bei Stuckmarmor handelt es sich um eine Masse aus den Grundbestandteilen Alabastergips, Knochenleim, Wasser und Farbpigmenten, der nach aufwändiger Herstellung dem Erscheinungsbild echten Marmors gleicht und entweder als dessen Imitat oder nach dessen gestalterischen Grundsätzen frei geschaffen wird. Erste Dokumente von Kunstwerken nördlich der Alpen, die Marmorierung mithilfe von Stuckmarmor aufweisen stammen aus dem 16. Jahrhundert. Die Blütezeit dieser Technik ist jedoch von Beginn bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts anzusiedeln. In jenen zeitlichen Rahmen fallen auch die Stuckmarmorwerke des Stiftes Altenburg bei Horn in Niederösterreich, welche den Ausgangspunkt der Untersuchungen darstellen. Da die Stuckmarmortechnik lange Zeit dem Handwerk zugeordnet wurde und die Quellenlage spärlich ist, hat die kunsthistorische Forschung diesen Bereich häufig ausgespart. In der vorliegenden Diplomarbeit wird nun mithilfe von archivalischen Dokumenten, Restaurationsberichten, Sekundärliteratur sowie eingehender Betrachtung der Werke selbst, nach der künstlerischen Autonomie von Stuckmarmor unter mehreren Gesichtspunkten gefragt. Die bildlichen Qualitäten des Stuckmarmors sind ausschlaggebend für die Raumwirkung. Zu beobachten ist zudem das Zusammenspiel mit anderen Ausstattungsgattungen in Farbe und Form im Sinne des barocken Kunstverständnisses. Dennoch entwickelten Künstlerpersönlichkeiten - deren Handschrift sich partiell in der Gestaltung der Stuckmarmortextur ablesen lässt - vor allem in den der Öffentlichkeit nicht zugänglichen Räumen fantasiereiche Varianten des Stuckmarmors oder suchten das vorbildliche natürliche Material zu übersteigern, um eine Bedeutung oder mehrere Bedeutungsebenen zu generieren, die wesentlich für das bestehende Raumkonzept waren und stellten somit die eigenständigen Qualitäten von Stuckmarmor unter Beweis.

Schlagwörter in Deutsch

Stuckmarmor / Altenburg

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Führer, Sophie
Title: Zur Frage der künstlerischen Autonomie von Stuckmarmor mit besonderer Berücksichtigung von Stift Altenburg
Umfangsangabe: 141 S. : Ill.
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2013
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Kitlitschka, Werner
Assessor: Kitlitschka, Werner
Classification: 02 Wissenschaft und Kultur allgemein > 02.00 Wissenschaft und Kultur allgemein: Allgemeines
20 Kunstwissenschaften > 20.30 Kunstgeschichte: Allgemeines
AC Number: AC10794450
Item ID: 27057
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)