Universitätsbibliothek Wien

"We're punk as fuck and fuck like punks"

Wiedlack, Maria Katharina (2013) "We're punk as fuck and fuck like punks".
Dissertation, Universität Wien. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Fellner, Astrid

[img] PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (2467Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30332.50603.635770-7
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30332.50603.635770-7

Link zu u:search

Abstract in Englisch

This doctoral dissertation provides an historic overview over queer-feminist punk productions, protagonists and scenes within the US from the 1980s until today. Moreover, it offers a detailed analysis of lyrical content, sound, performances as well as social forms. The works core argument is that queer-feminist punk produces alternative forms of queer-feminist politics as well as theory. Queer-feminist politics—although unique through their specific combination of punk and queer-feminist strategies—need to be understood as a continuation of and in alliances with other queer and feminist movements. The emerging intersectional queerfeminist punk discourses, are assemblages of different feminist and queer accounts and punk philosophies. They center sexuality, more precisely queerness, as analytical category as well as point of departure for agency. This queerness is signified as negative, anti-identitarian and anti-social. Interestingly, such queerness parallels antirelational queer theory, for example by Lee Edelman and other psychoanalytically informed queer theorists. Anti-relational and anti-social queer theory, like queerfeminist punk theory, understands queerness as a negative force in sexuality that irritates a subject’s psychic coherence. However, academic theory, in contrast to countercultural theory, argues that queerness as negative force is unable to support social relations and can never be used for political actions. To account for the political aspects of queer-feminist punk rock, countercultural protagonists draw to feminist and especially black feminist theorists like bell hooks and Audre Lorde. Additionally, these feminists’ theorization allow for a thinking through of the anti-social and queer at the intersection of racialization. Equally drawing on feminist, black feminist and (queer) people of color theories to analyze queer-feminist punk rock allows to account for anti-social queer politics beyond the realm of symbolic meaning, to focus action, feelings, experience and the body, and thereby explain the new and exciting forms of sociality at play.

Schlagwörter in Englisch

queer / feminist movement / subcultur / music / riot grrrl / queercore

Abstract in Deutsch

Die vorliegende Dissertation bietet einen historischen Überblick über queerfeministische Punk-Produktionen, -Protagonist_innen und -Szenen in den USA von 1986 bis 2012. Im Zuge einer detaillierten Analyse von Liedtexten, Sound und Performances wird dem Argument nachgegangen, dass queer-feministischer Punk alternative Formen queer-feministischer und antirassistischer Politik und Theorie produziert. Queer-feministische Aktivismen und Theorien verbinden die Punk Bewegung und Diskurse mit antirassistischen, queeren und feministischen Bewegungen und Diskursen. Ihre queer-feministische Politik kann nur im Wechselspiel mit anderen queeren, feministischen und Antirassismus-Bewegungen verstanden werden. Im Zentrum der gesellschaftlichen Analysen und als Ausgangspunkt für Handlungsmacht queer-feministischer Punk-Diskurse ein Konzept von queerness als Negativität, anti-identitäre und anti-soziale Kategorie. Dieses Verständnis von queerness ähnelt in vielen Aspekten akademischen anti-relationalen Queer Theorien, vertreten beispielsweise durch Lee Edelman. Edelman und andere Vertreter_innen psychoanalytischer Ansätze definieren queerness als negative Kraft, welche die Autonomie und psychische Kohärenz von Subjekten irritiert. Solche akademische Ansätze konzipieren queerness als Opposition zum Politischen generell. Queerfeministische Punks halten dagegen am politischen Gehalt von queerness als Negativität fest. Um queerness für politischen Aktivismus zu verwenden, greifen queer-feministische Punks auf Feministinnen, wie bell hooks oder Audre Lorde zurück. Diese Theoretikerinnen erlauben darüber hinaus auch Rassisierung zu analysieren. Im Zuge der Dissertation werden feministische und postkoloniale Theorien zur Analyse queer-feministischen Punks herangezogen, besonders, um den antirassistischen und dekolonialen Politiken nachzugehen. Darüber hinaus werden feministische und antirassistische Ansätze mit Ansätzen zu anti-relationaler queerness verbunden, um über die Ebene der symbolischen Ordnung hinaus auch Erfahrung, Körper und Empfindung analysieren zu können. Durch die Verbindung verschiedener theoretischer Zugänge wird ein intersektionaler Analyseansatz entwickelt, der auch den sozialen Strukturen queer-feministischer Punk-Szenen gerecht wird, wo anti-relationale Queer Theorie Sozialität generell ausschließt.

Schlagwörter in Deutsch

queer / feministische Bewegung / Musik / Riot Grrrl / Queercore

Dokumentenart: Hochschulschrift (Dissertation)
AutorIn: Wiedlack, Maria Katharina
Titel: "We're punk as fuck and fuck like punks"
Untertitel: queer-feminist counter-cultures, punk music and the anti-social turn in queer theory
Umfangsangabe: 339 S.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2013
Sprache: eng ... Englisch
BetreuerIn: Fellner, Astrid
BeurteilerIn: Fellner, Astrid
2. BeurteilerIn: Hacker, Hanna
Klassifikation: 24 Theater, Film, Musik > 24.40 Musik: Allgemeines
AC-Nummer: AC10838258
Dokumenten-ID: 26938
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)