Universitätsbibliothek Wien

Gebaute und imaginäre Grenzen

Hölzl, Franz (2008) Gebaute und imaginäre Grenzen.
Diplomarbeit, University of Vienna. Fakultät für Sozialwissenschaften
BetreuerIn: Knoll, Reinhold
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30042.21610.602962-0

Link zu u:search

Abstract in German

Diese Arbeit mit dem Titel »Gebaute und imaginäre Grenzen der Stadt« beschäftigt sich mit der Thematik Grenze im Rahmen der Stadtsoziologie. Der Begriff der Grenze spannt dabei einen Bogen, angefangen von Raum, Stadt und Grenze, über die Grenzen Wiens bis hin zu den geführten Experten-Interviews (Magistratsabteilung, Raumplanung, Architektur) und deren Resultate und Zusammenfassung. Dabei geht es einerseits um Raum in der Soziologie: Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Raumbegriff wegen neuer technischer Errungenschaften zugunsten des Zeitbegriffs abgelöst. In den letzten Jahrzehnten verstärkten sich aber wieder das Interesse sowie die Bedeutung von Raum; andererseits um Stadt aus soziologischer Perspektive: Die Stadt wird als das Ebenbild der Gesellschaft betrachtet, in ihr erschließen sich alle relevanten gesellschaftlichen Vorgänge; sowie um die Soziologie der Grenze: deren Definition, Bedeutung, Entstehung und Überwindung. In der Grenzsoziologie geht es darum, wie institutionell – bedingtes – Handeln und die sich daraus ergebende Wechselwirksamkeit auf die »Institution« Grenze rückwirkt. Das Verständnis von Grenze bezieht sich dabei auf die des Bezirks respektive auf die des so genannten »Viertels« (Quartiers). Ein weiteres Kapitel beschäftigt sich mit der Stadt Wien: Die Gründerzeit übt auf Wien den wichtigsten baulich-räumlichen Einfluss aus, da damalige Macht- und Interessenslagen die Eingriffe in die Stadtarchitektur und Stadtlandlandschaft nachhaltig geprägt haben. Den Abschluss bildet die Ausarbeitungen der geführten Experten-Interviews: Dabei steht das generelle Verständnis von Grenzen der jeweiligen Interviewpartner, was damit assoziiert wird und wie sie konnotiert sind, im Vordergrund; wie Grenzen von ihnen wahrgenommen werden, wie sie zwischen den einzelnen Quartieren aussehen, verlaufen und auch aufrecht erhalten werden und wie gebaute (offiziell administrativen) Grenzen auf der Meso-Ebene, auf die Bewohner (Mikro-Ebene) wirken.

Schlagwörter in Deutsch

Raum / Stadt / Grenze / Soziologie / Raumsoziologie / Stadtsoziologie / Grenzsoziologie / Makro / Meso / Mikro

Abstract in English

This thesis entitled »The City’s Built and Imaginary Borders« focuses on the theme of boundaries in terms of urban sociology. The concept of boundaries spans a broad spectrum beginning with the amorphous concept of space, the city and its margins, through the more concrete physical demarcations of the City of Vienna, to the realm of policy, planning and architecture. More specifically, the body of this paper explores the delimiting and subsequent defining of human action within various physical and social frameworks of enclosure. Since the turn of last century and as direct result of technical advancements in temporal theory and research, sociology privileged time over space. However, in the course of the last few decades, social research and theory has shown a renewed interest in the spatial aspects of human action. In these spatial terms, the city is seen as the manifest image of society writ large. Extending the concept of space, one is confronted with its enclosure, limitation and boundaries. In defining space by means of its demarcation, we are forced to regard its emergence, meaning as well as the surmounting of its boundaries in terms of these elements of its enclosure. In the field of the sociology of borders, the interaction between social actions is paramount, as conditioned by institutions and their prescribed behavior, and the physical and social boundaries of these very institutions. The concept of boundaries is also applicable to the delineation of the city in various quarters or districts. A secondary section of this thesis centers on the City of Vienna; specifically how the initial platting of her parcels and road networks gave rise to her subsequent and current morphology. The seminal demarcation of Vienna’s urban spatial patterns, a direct result of power and interest relations at the time of her founding, greatly influences current efforts in urban architecture and urban landscape architecture. The conclusion of this thesis presents the results of expert interviews. As in the body of this work, the overarching concept is that of space and its perception and comprehension by social actors. The interviews focused not only on the concept of space but also on how the interviewees cognitively map, act within, and associate other behavioral concepts with their spatial environments. Specific effort was made to uncover how the interviewees comprehend and interact with the physical demarcations of urban space within familiar spaces and disparate districts within the City of Vienna. Further, the interviewees’ perceptions of institutionally constructed barriers on the meta-level, as well as socially constructed spatial delimitations on the micro-level of Vienna’s citizenry, is explored. The reader will find a synopsis of the results of these interviews at the end of this thesis.

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Hölzl, Franz
Title: Gebaute und imaginäre Grenzen
Subtitle: raum- und stadtsoziologische Betrachtungen von Grenzen am Beispiel Wiens
Umfangsangabe: 116 S.
Institution: University of Vienna
Faculty: Fakultät für Sozialwissenschaften
Publication year: 2008
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Knoll, Reinhold
Assessor: Knoll, Reinhold
Classification: 71 Soziologie > 71.14 Städtische Gesellschaft
71 Soziologie > 71.15 Ländliche Gesellschaft
71 Soziologie > 71.13 Soziales Milieu
71 Soziologie > 71.02 Theorie der Soziologie
AC Number: AC07452874
Item ID: 2664
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)