Universitätsbibliothek Wien

Quantitative Analyse von Thiosemicarbazon-Krebstherapeutika

Pelivan, Karla (2013) Quantitative Analyse von Thiosemicarbazon-Krebstherapeutika.
Masterarbeit, Universität Wien. Fakultät für Chemie
BetreuerIn: Galanski, Markus
Keine Volltext-Freigabe durch VerfasserIn.

[img] PDF-Dokument - Zur Anzeige nicht freigegeben
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

-
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30278.76448.952959-7
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30278.76448.952959-7

Link zu u:search

Abstract in Englisch

Cancer is one of the leading causes of death worldwide (13% of all the deaths) with an increasing incidence. Chemotherapy is, besides surgery and radiotherapy, one of the most applied strategies in the fight against cancer. Drug development from bench to bedside represents a very complex subject for the treatment of this disease. Different side effects and high tumor resistance to the standard therapeutics demand for alternative approaches and therapeutic strategies. α-N-heterocyclic thiosemicarbazones are tridentate ligands with a NNS donor atom arrangement. For over 50 years it has been known that they possess antineoplastic properties which are based on their ability to inhibit the enzyme ribonucleotide reductase (RR). Triapine (3-aminopyridine-2-carboxaldehyde thiosemicarbazone) is the most promising antitumor candidate of this substance class identified so far. Within this master thesis, Triapine and its respective iron(III) complex were investigated by the application of analytical methods. The selective detection, but also the accurate quantification, of the examined thiosemicarbazones in complex biological matrices represented the main topic of this work. Taken together this work provides novel insights into the behavior of Triapine and its iron(III) complex in biological matrices, which will enable further progresses in the pharmacological understanding and development of thiosemicarbazones as antitumor agents.

Schlagwörter in Englisch

Cancer / Research / Method / Thiosemicarbazone

Abstract in Deutsch

Krebs ist eine der häufigsten Todesursachen weltweit (13% aller Todesfälle) mit einer steigenden Inzidenz. Chemotherapie ist, neben chirurgischen Eingriffen und Strahlentherapie, eine der am häufigsten angewandten Strategien in der Krankheitsbehandlung. Die Arzneimittelentwicklung nach dem Prinzip vom Labortisch zum Krankenbett stellt ein sehr komplexes Thema im Kampf gegen die Krankheit dar. Verschiedene Nebenwirkungen und hohe Tumorresistenz gegen die Standard-Therapeutika erfordern alternative Herangehensweisen und therapeutische Strategien. α-N-heterozyklische Thiosemicarbazone sind dreizähnige Liganden mit einem Set an NNS Donoratomen. Seit über 50 Jahren ist bekannt, dass sie antineoplastische Aktivität aufweisen. Die bisher vielversprechendste antitumorale Verbindung dieser Stoffklasse ist Triapine (3-Aminopyridin-2-carboxaldehyd Thiosemicarbazon). Im Rahmen dieser Masterarbeit wurden Triapine und sein Eisen(III) Komplex unter Anwendung analytischer Methoden untersucht. Selektive Detektion und akkurate Quantifizierung dieser Verbindungen in komplexen biologischen Matrizes stellte die Kernfrage dieser Masterarbeit dar. Die so gewonnenen neuen Erkenntnisse bezüglich des Verhaltens in biologischer Matrix stellten ein weiteres Puzzlestück im pharmakologischen Verständnis und bei der Entwicklung von Thiosemicarbazonen als Krebstherapeutika dar.

Schlagwörter in Deutsch

Krebs / Krebsforschung / Methode / Thiosemicarbazon

Dokumentenart: Hochschulschrift (Masterarbeit)
AutorIn: Pelivan, Karla
Titel: Quantitative Analyse von Thiosemicarbazon-Krebstherapeutika
Umfangsangabe: IV, 75 S. : graph. Darst.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Fakultät für Chemie
Publikationsjahr: 2013
Sprache: eng ... Englisch
BetreuerIn: Galanski, Markus
BeurteilerIn: Galanski, Markus
Klassifikation: 35 Chemie > 35.49 Anorganische Chemie: Sonstiges
AC-Nummer: AC10812665
Dokumenten-ID: 26637
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)