Universitätsbibliothek Wien

Schloss Prugg: von der (Kastell-)Burg zum Wohnschloss

Harlander, Christa (2012) Schloss Prugg: von der (Kastell-)Burg zum Wohnschloss.
Dissertation, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Schwarz, Mario

[img]
Vorschau
PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (14Mb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29517.32544.274355-9
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29517.32544.274355-9

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Die Dissertation behandelt die bauliche Entwicklung von Schloss Prugg in Bruck an der Leitha, von der Entstehung der Anlage im Mittelalter bis zu ihrer Adaptierung im Sinne des Historismus, sowie die mit dem Typus und der architektonischen Gestaltung des Komplexes verbundenen Funktionen und deren Wandel im Laufe der Jahrhunderte. Da zum Baubeginn und Auftraggeber der mittelalterlichen Anlage keine historischen Quelleninformationen überliefert sind, waren mehrere andere Aspekte zu betrachten, wie etwa die Geschichte der Stadt Bruck und die politischen Aktivitäten ihres landesfürstlichen Besitzers, Herzog Friedrich II., die Lage des Baukomplexes im Stadtgefüge und die ursprünglich vermutlich geplante Kastellform der Burg. Diese Gesichtspunkte verweisen - gemeinsam mit dem Buckelquadermauerwerk und Architekturdetails – auf eine Grundsteinlegung um 1240. Die politisch-historischen Rahmenbedingungen und die topographische Lage der Burg lassen darauf schließen, dass der Bau anfangs vor allem im Dienste der (Macht-) Symbolik und Verteidigung stehen sollte. Nach Fertigstellung der Anlage wurden bis ins letzte Viertel des 16. Jahrhunderts hauptsächlich Erhaltungs- und Verbesserungsarbeiten im Hinblick auf die Verteidigungsfunktion durchgeführt. (Baumaßnahmen sind ab 1526 urkundlich belegt.) Ab den 1580er Jahren stieg auch das Interesse an der Bewohnbarkeit. Umfassende bauliche Veränderungen und massive Eingriffe in die Bausubstanz erfolgten schließlich ab 1706: Unter der Leitung von Johann Lucas von Hildebrandt wurde der Baukomplex zu einem repräsentativen, barocken Wohn- und Lustschloss umgebaut. 1854-1859 wurde die Fassade des Schlosses im Sinne des Historismus nach Vorbildern der englischen Tudor-Architektur und Bauwerken im „Jacobean Style“ neu gestaltet. Das Äußere von Schloss Prugg nach dieser Umgestaltung entspricht im Wesentlichen seinem heutigen Erscheinungsbild.

Schlagwörter in Deutsch

Schloss Prugg / Kastellburg

Abstract in Englisch

This dissertation deals with the architectural development of Schloss Prugg in Bruck an der Leitha from its construction in the Middle Ages to its adjustment according to the principles of Historism in the 19th century as well as with the tasks of the building and their changes in the course of time. As historical sources on the start of construction and on the principal are not available, several other aspects had to be analyzed, e. g. the history of Bruck an der Leitha, the political activities of its sovereign Duke Friedrich II., the building’s position within the spatial structure of the city and its original planning as „Kastellburg“. Due to these aspects – together with the stonework and several architectural details - construction start can be dated to approximately 1240. The political and historical circumstances as well as the castle’s topographic position lead to the assumption that the main focus originally was laid on symbolic and military purposes. Until the last quarter of the 16th century further building work on the castle apparently was carried out primarily for maintenance and improvement of its defensive purposes. In the 1580ties the interest in the habitability also increased. Extensive architectural changes and solid intrusion into the building's historic fabric followed 1706 - 1713 when Johann Lucas von Hildebrandt converted the building into a baroque residence. 1854 - 1859 the castle’s facade was redesigned into the style of Historism with substantial similarity to English Tudor and Jacobean architecture.

Schlagwörter in Englisch

Schloss Prugg / medieval quadrangular castle

Dokumentenart: Hochschulschrift (Dissertation)
AutorIn: Harlander, Christa
Titel: Schloss Prugg: von der (Kastell-)Burg zum Wohnschloss
Untertitel: die Baugeschichte des Schlosses vom 13.-19. Jahrhundert
Umfangsangabe: 171 S. : Ill., Kt.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2012
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Schwarz, Mario
BeurteilerIn: Schwarz, Mario
2. BeurteilerIn: Kitlitschka, Werner
Klassifikation: 21 Einzelne Kunstformen > 21.79 Baugeschichte: Sonstiges
AC-Nummer: AC10752197
Dokumenten-ID: 26377
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)