Universitätsbibliothek Wien

Josef Bick

Fechter, Beate Ursula Paulina (2013) Josef Bick.
Diplomarbeit, Universität Wien. Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Hall, Murray Gordon

[img]
Vorschau
PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1254Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30308.14002.122153-8
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30308.14002.122153-8

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Vorliegende Arbeit beschreibt das Leben von Josef Bick (1880-1952). Der Fokus liegt dabei auf seinen Aufgaben außerhalb der Österreichischen Nationalbibliothek, deren Leiter er von 1923-1938 und von 1945-1949 war. Insbesondere werden seine politische Laufbahn als Präsident des Bundeskulturrates und Vizepräsident des Bundestages während des Austrofaschismus sowie seine Arbeit als Vorsitzender in der Zentralkommission zur Bekämpfung von NS-Literatur zwischen 1947 und 1949 untersucht. Ebenso wird seine Rolle im katholischen Verbandsleben berücksichtigt. Die Arbeit ist chronologisch aufgebaut. Nach einer Einleitung folgt ein Kapitel über Josef Bicks Kindheit und Ausbildung mit einem Einschub zu seinem Studentenleben in Prag. Danach werden sein Aufstieg in der Hof- bzw. Nationalbibliothek und seine Funktion als Leiter derselben zwischen 1923 und 1938 beschrieben. Das fünfte Kapitel behandelt Bicks Engagement als Konsulent für Bibliotheksangelegenheiten im Bundesministerium für Unterricht und seine Reformen im österreichischen Bibliothekswesen zwischen 1926 und 1938. Das sechste zeigt Josef Bick als Systemträger des Austrofaschismus zwischen 1934 und 1938 mit seinen Tätigkeiten im Bundeskulturrat und Bundestag. Seine Amtsenthebung, seine Zeit in den Konzentrationslagern Dachau und Sachsenhausen, sowie seine anschließende Konfinierung zeichnet das siebte Kapitel nach. Josef Bicks Wiedereinsetzung in seine Funktionen nach 1945 und die vielfältigen Aufgaben, die sich ihm stellten, wie die Restitution von Büchern, die während des dritten Reiches geraubt und der Nationalbibliothek z.T. einverleibt wurden, seine Arbeit als Vorsitzender der Zentralkommission zur Bekämpfung von NS-Literatur und die Wiedergründung der Vereinigung österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare hat das achte Kapitel zum Thema. Darauf folgen seine letzten Jahre sowie ein abschließendes Resümee.

Schlagwörter in Deutsch

Josef Bick / Biographie

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Fechter, Beate Ursula Paulina
Titel: Josef Bick
Untertitel: Versuch einer Monographie
Umfangsangabe: 153 S.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2013
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Hall, Murray Gordon
BeurteilerIn: Hall, Murray Gordon
Klassifikation: 15 Geschichte > 15.07 Kulturgeschichte
15 Geschichte > 15.08 Sozialgeschichte
AC-Nummer: AC10742767
Dokumenten-ID: 25816
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)