Universitätsbibliothek Wien

Ludwik Fleck und die Free Software Community

Nagy, Stefan (2013) Ludwik Fleck und die Free Software Community.
Diplomarbeit, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Ash, Mitchell

[img]
Vorschau
PDF-Dokument
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (1094Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30261.26836.246366-9
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-30261.26836.246366-9

Link zu u:search

Abstract in Deutsch

Die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv Ludwik Flecks basiert auf der Annahme, dass jede Erkenntnisfähigkeit einen Wissensbestand voraussetzt, der die individuelle Wahrnehmung strukturiert und somit Erkenntnis erst ermöglicht – ohne einen solchen Wissensbestand „schauen wir, aber wir sehen nicht, [...] wir erfassen die betrachtete Gestalt nicht als bestimmte Ganzheit“. Fleck fasst Erkenntnis daher als grundsätzlich dreigliedrige Beziehung zwischen Erkennender/Erkennendem, bereits Erkanntem und dem zu Erkennenden. Zugleich betont er, dass ein Großteil des Wissensbestandes nicht auf unmittelbare, individuelle Erfahrungen, sondern auf Formen der Vermittlung zurückzuführen, das dritte Beziehungsglied der Erkenntnis also kollektiven Ursprungs sei. Die derart begründete soziale Bedingtheit des Denkens ist nicht als überwindbare Problematik, sondern vielmehr als grundlegende Möglichkeitsbedingung jedweder Erkenntnis zu fassen. Fleck untersucht Erkenntnis daher als soziales Phänomen. Gedankengebilde ent- und bestehen in sozialen Gemeinschaften, Denkkollektiven, und werden in und zwischen diesen geformt. Im Zuge der gedanklichen Wechselwirkung der KollektivteilnehmerInnen entsteht auf Grundlage der Bereitschaft zu einer spezifisch gerichteten Wahrnehmung und einer bestimmten Form der Verarbeitung und Anwendung des Wahrgenommenen ein spezifischer Denkstil. In dieser Arbeit wird ausgehend von diesem theoretischen Fundament die These vertreten, dass sowohl Ausmaß als auch Art und Weise der gedanklichen Wechselwirkung von unterschiedlichen Voraussetzungen – wie unter anderem den in einer Gesellschaft zur Verfügung stehenden Kommunikationsmitteln (im engeren Sinn) – abhängen. Die Struktur einzelner Denkkollektive sowie die Beziehungen, in welche diese miteinander treten, sind also jeweils in Abhängigkeit zu den gegebenen Möglichkeiten gedanklichen Austausches, welche dem historischen Wandel unterliegen, zu betrachten. Dieser Annahme folgend, wäre im Falle bruchhafter Entwicklungen in Bezug auf diese Bedingungen die Entstehung von Denkkollektiven zu erwarten, deren innere Struktur (und damit auch deren Denkstil) die neu entstandenen Möglichkeiten der gedanklichen Wechselwirkung voraussetzt. Im Sinne einer „Soziologie des Denkens“ (Fleck) widmet sich diese Arbeit der Struktur ebenso wie dem Denkstil eines eben solchen Denkkollektivs: der in den 1980er-Jahren entstandenen Free Software Community als erster genuinen Internet-Gemeinschaft.

Schlagwörter in Deutsch

Ludwik Fleck / Denkstil / Denkkollektiv / Soziologie des Denkens / Internet / Free Software Community

Schlagwörter in Englisch

Ludwik Fleck / thought style / thought collective / sociology of thinking / Internet / Free Software Community

Dokumentenart: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
AutorIn: Nagy, Stefan
Titel: Ludwik Fleck und die Free Software Community
Untertitel: zur Genese eines internetbasierten Denkkollektivs
Umfangsangabe: 113 S. : graph. Darst.
Institution: Universität Wien
Fakultät: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publikationsjahr: 2013
Sprache: ger ... Deutsch
BetreuerIn: Ash, Mitchell
BeurteilerIn: Ash, Mitchell
Klassifikation: 15 Geschichte > 15.03 Theorie und Methoden der Geschichtswissenschaft
15 Geschichte > 15.00 Geschichte: Allgemeines
AC-Nummer: AC10730051
Dokumenten-ID: 25737
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen) Dokument bearbeiten (nur für AdministratorInnen)