Universitätsbibliothek Wien

Sparta und die griechischen Städte Kleinasiens 400 - 394 v. Chr.

Lotz, Helmut (2013) Sparta und die griechischen Städte Kleinasiens 400 - 394 v. Chr.
Diplomarbeit, University of Vienna. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
BetreuerIn: Corsten, Thomas

[img]
Preview
PDF-File
Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved

Download (2649Kb)
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29521.21006.130664-7
URN: urn:nbn:at:at-ubw:1-29521.21006.130664-7

Link zu u:search

Abstract in German

Vorliegende Diplomarbeit behandelt die spartanische Militärintervention in Kleinasien, welche als Reaktion auf ein Hilfsgesuch ionischer Städte im Zeitraum von 400 bis 394 v. Chr. unternommen wurde. Bislang beschränkte sich die Forschung meist auf einzelne Abschnitte des Krieges und vernachlässigte die Wechselwirkung militärischer und politischer Aspekte. Die Fragestellung des Verfassers gilt daher den Handlungsmotivationen der Konfliktparteien, welche bislang nicht befriedigend ergründet wurden. Zunächst wird eine detaillierte Rekonstruktion der politischen und militärischen Ereignisse des Konflikts und ihrer Chronologie unternommen. Als Quellenmaterial dafür wird die literarische Überlieferung herangezogen und nach den Methoden der Quellen- und Sachkritik ausgewertet. Auf dieser Basis wird ein differenziertes Bild der spartanischen Militärintervention in Kleinasien herausgearbeitet: In den scheinbar planlosen Plünderungszügen des spartanischen Heeres wird eine bewusste Strategie erkannt, welche zum einen die Versorgung der Truppen sichern, zum anderen die Gegner ökonomisch schwächen und damit zur Annahme der spartanischen Friedensbedingungen bewegen wollte. Die Kontextualisierung militärischer Maßnahmen mit diplomatischen und politischen Entwicklungen lässt eine stufenweise Eskalation des Konfliktes von einer begrenzten Auseinandersetzung der Spartaner mit dem Satrapen Tissaphernes bis zu ihrem Krieg gegen den Großkönig und das Perserreich erkennen. Die inneren Verhältnisse Spartas sowie Eigeninteressen und Rivalität der persischen Satrapen können als entscheidende Faktoren dieser Eskalation wahrscheinlich gemacht werden. Der ‚Freiheitsgedanke der Griechen Asiens‘ wird als von Sparta geprägtes politisches Schlagwort erwiesen, welches weder die Motivation der ionischen Städte im Moment ihres Hilfsgesuchs beschreibt noch der politischen Realität während der spartanischen Truppenpräsenz entspricht. Als Ursache für das letztliche Scheitern der spartanischen Intervention werden in erster Linie nicht militärische, sondern politische Fehleinschätzungen und Fehlentscheidungen erkannt.

Schlagwörter in Deutsch

Sparta / Kleinasien / Persien / Perserreich / Ionien / ionische Städte / griechische Städte / Konflikt / Ionischer Krieg / Feldzug / Militärintervention / Griechische Geschichte / Spartaner / Tissaphernes / Pharnabazos / Artaxerxes / Lysander / Thibron / Derkylidas / Agesilaos / Xenophon / Diodor / Hellenika von Oxyrhynchos / Theopomp / viertes Jahrhundert / 4. Jahrhundert / 400-394 v. Chr. / Konon

Schlagwörter in Englisch

Sparta / Persia / Asia minor / Persian Empire / Greek cities / Ionian cities / Ionia / Thibron / Derkylidas / Agesilaus / Tissaphernes / Pharnabazus / Artaxerxes / conflict / Ionic war / Lysander / Xenophon / Diodorus / Hellenica Oxyrhynchia / Theopompus / campaign / 4th century

Item Type: Hochschulschrift (Diplomarbeit)
Author: Lotz, Helmut
Title: Sparta und die griechischen Städte Kleinasiens 400 - 394 v. Chr.
Umfangsangabe: V, 140 S. : Ill., graph. Darst., Kt
Institution: University of Vienna
Faculty: Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Publication year: 2013
Language: ger ... Deutsch
Supervisor: Corsten, Thomas
Assessor: Corsten, Thomas
Classification: 15 Geschichte > 15.06 Politische Geschichte
15 Geschichte > 15.25 Alte Geschichte
15 Geschichte > 15.27 Griechische Welt
15 Geschichte > 15.01 Historiographie
15 Geschichte > 15.11 Chronologie
AC Number: AC10748554
Item ID: 25727
(Das PDF-Layout ist ident mit der Druckausgabe der Hochschulschrift.)

Urheberrechtshinweis: Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das österreichische Urheberrechtsgesetz; insbesondere sind gemäß § 42 UrhG Kopien und Vervielfältigungen nur zum eigenen und privaten Gebrauch gestattet. Details siehe Gesetzestext.

Edit item (Administrators only) Edit item (Administrators only)